DV-ISA

Seit dem 1. Januar 2007 haben sich 32 Universitäten und Fachhochschulen zur Kooperation im Arbeitskreises DV-Infrastruktur (DV-ISA) zusammengeschlossen. Im Kooperationsvertrag haben die unterzeichnenden Hochschulen die Koordinierung der Informations- und Kommunikationsinfrastruktur durch den DV-ISA vereinbart. Der DV-ISA bündelt die gemeinsamen Interessen der Hochschulen auf den Gebieten Information, Kommunikation und Medien. Er wirkt beratend für die Landesrektorenkonferenzen und Kanzlerkonferenzen und übernimmt in ihrem Auftrag strategische Steuerungsfunktionen.

Der DV-ISA hat im Kooperationsvertrag folgende Aufgaben formuliert:

  • die Beobachtung und Bewertung von Entwicklungstendenzen für
    die DV-Infrastruktur,
  • generelle Empfehlungen im Hinblick auf Herstellung, Sicherung
    und Ausbau von Funktionalität von Diensten und Netzen,
  • Entwicklung von Rahmenempfehlungen für hochschulübergreifende
    Aktivitäten im Bereich DV- und Kommunikationsinfrastruktur und
    deren Weiterentwicklung,
  • Initiierung von Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen im
    IKM-Bereich, sowie Steuerung von hochschulübergreifenden Projekten,
  • Steuerung des Einsatzes und Verteilung gemeinsamer Ressourcen,
  • Vertretung der NRW-Hochschulen gegenüber Dritten bei strategischen
    Fragen im Bereich IKM,
  • Bündelung von Interessen der Hochschulen z.B. gegenüber Firmen,
    dem DFN-Verein, der HIS GmbH, dem LRH und dem MIWFT,
  • Herstellen von Transparenz im IKM-Bereich zwischen den Hochschulen.

Der Direktor des ZIV, Herr Dr. Vogl, ist der IKM-Verantworliche der WWU für den DV-ISA.