Professur für Methoden und Sozial­struktur­analyse (Christoph Weischer)

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Sozialstrukturanalyse und Methoden

  • Sozialstrukturanalyse

  • Methoden der empirischen Sozialforschung

  • Statistik

  • Das Konzept der koordinierten Methoden- und Statistikausbildung

    Die Methoden- und Statistikausbildung der verschiedenen Lehreinheiten bzw. Institute am Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften erfolgt in koordinierter Form. Die zentralen Lehrinhalte werden zu einem Pool von Veranstaltungstypen zusammengefasst, auf den im Rahmen der verschiedenen Studiengänge zugegriffen wird. Die Studierenden der jeweiligen Fächer bzw. Studiengänge können grundsätzlich die erforderlichen Methoden- und Statistikveranstaltungen nach ihrer Wahl besuchen; die erworbenen Scheine werden gegenseitig anerkannt (näheres s.u.). 

    Koordinierte Methoden- und Statistikausbildung am Fachbereich 6

    Die Methoden- und Statistikausbildung der verschiedenen Lehreinheiten bzw. Institute am Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften erfolgt in koordinierter Form. Die zentralen Lehrinhalte werden zu einem Pool von Veranstaltungstypen zusammengefasst, auf den im Rahmen der verschiedenen Studiengänge zugegriffen wird. Die Studierenden der jeweiligen Fächer bzw. Studiengänge können grundsätzlich die erforderlichen Methoden- und Statistikveranstaltungen nach ihrer Wahl besuchen; die erworbenen Scheine werden gegenseitig anerkannt. Die im Rahmen der koordinierten Methodenausbildung angebotenen Veranstaltungen sind im HISLSF auf Fachbereichsebene unter der Rubrik Koordinierte Methoden- und Statistikausbildung des FB 6 zu finden: SoS 2010 WS 2009/2010

    Datenbestände
    Für empirische Hausarbeiten und Abschlussarbeiten mit qualitativem oder quantitativem Schwerpunkt empfehlen sich Sekundäranalysen mit bestehenden Datensätzen. Hierbei ist zwischen Mikrodaten, d.h. Daten, die sich auf Individuen beziehen und Aggregatdaten, die sich auf die Zusammenfassung von Individualdaten beziehen, zu unterscheiden. Eine erweiterte Übersicht quantitativer und qualitativer Datensätze findet sich in dieser Datenbank. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ergänzend zu den Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der quantitativen Sozialforschung, mit Statistik „erfahren…“ sowohl einfache als auch komplexe statistische Verfahren kennenzulernen:
    1. Umfragedaten

    SOEP

    Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist ein Survey, der für die sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagenforschung Mikrodaten bereitstellt. Es ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung privater Haushalte in Deutschland, die im jährlichen Rhythmus seit 1984 bei denselben Personen und Familien in der Bundesrepublik durchgeführt wird. Die Daten können beim DIW) bestellt werden.


    ALLBUS

    Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (Allbus) ist eine Umfrageserie zu Einstellungen, Verhaltensweisen und Sozialstruktur der Bevölkerung in Deutschland. Die Erhebungen werden seit 1980 in zweijährigem Abstand durchgeführt. Die Daten können für wissenschaftliche Forschungszwecke unter Angabe persönlicher Daten kostenlos heruntergeladen werden.

    Auf der Seite der GESIS finden sich neben dem ALLBUS weitere Datenbestände wie z.B, das Politbarometer, der Wohlfahrtssurvey, der European Value Survey, das Eurobarometer, Studies from Eastern Europe und das International Social Survey Programme (ISSP).


    2. Qualitative Daten

    agis

    Arbeitsgruppe interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Universität Hannover Der Internetauftritt stellt unterschiedliche abgeschlossene Projekte aus den Forschungsschwerpunkten vor. Die Daten (face-to-face-Interviews, Gruppendiskussion) sind im EQQS online kostenlos zugänglich.


    Archiv „Deutsches Gedächtnis“ Fernuniversität Hagen

    Das Archiv sammelt subjektive Erinnerungszeugnisse aller Art, darunter ca. 1.500 lebensgeschichtliche Interviews so wie autobiographische Dokumente aus dem „Kempowski-Archiv“. Die Dokumente können nach Rücksprache in anonymisierter Form vor Ort eingesehen werden.


    Archiv für Lebenslaufforschung Universität Bremen

    Mit bislang etwa 700 digitalisierten und anonymisierten Interviewtranskripten ist das ALLF wohl das bundesweit größte Archiv qualitativer Interviewdaten aus den Sozialwissenschaften. Derzeit werden weitere Datensätze aus der qualitativen Biographie- und Lebenslaufforschung archiviert. Daten und Dokumente für wissenschaftliche Auswertungen durch die akademische Forschung und Lehre werden auf Antrag und nach Prüfung des Forschungsvorhabens zur Verfügung gestellt.


    Interviewarchiv POSOPA e. V.

    Das POSOPA e. V. als Träger des Interviewarchivs "Jugend im 20. Jahrhundert" ist eine außeruniversitäre gemeinnützige Einrichtung, die eine Forschungsbibliothek und ein Spezialarchiv mit dem Schwerpunkt historische Jugend- und Sozialisationsforschung unterhält. Das Interviewarchiv umfasst derzeit etwa 360 Interviews. Die Nutzung des Archivs ist nur eingeschränkt möglich (Bestand nicht vollständig erschlossen).