Video-Vorträge der Ringvorlesung "Imperien und Zugehörigkeiten"

Imperien haben in ihrer Geschichte erheblichen Einfluss darauf genommen, welche verschiedenen sozialen, kulturellen und religiösen Identitäten und Zugehörigkeiten zum Reich als Ganzem einzelne Gruppen für sich formulierten. Die Ringvorlesung "Imperien und Zugehörigkeiten" (3.11. – 15.12.2020) hat an Fallbeispielen von der Antike bis in das 20. Jahrhundert in den Blick genommen, wie die Vielschichtigkeit von Zugehörigkeiten und religiösen Identitäten imperiale Gesellschaften beeinflussten und welche Dynamiken sozialer Formierung damit verbunden waren.

Alle Vorträge können als Videos hier angesehen werden. Die Vortragsreihe bildete den Auftakt zum ersten Themenjahr „Zugehörigkeit und Abgrenzung. Dynamiken sozialer Formierung“ des Exzellenzclusters, das sich mit dem Entstehen sozialer Gruppen befasst sowie mit den Identitäten und Konflikten, die daraus erwachsen.

© exc

Resonanzsensibilität von Kulturen

Wie aufgeschlossen sind Bevölkerungsgruppen gegenüber anderen Kulturen? Zum Start der Ringvorlesung „Imperien und Zugehörigkeiten“ hat Historiker Wolfgang Reinhard gesprochen.

© exc

Juden im Imperium Romanum

Juden im alten Rom: Inwieweit fühlten sie sich dem Imperium zugehörig, wie grenzten sie sich ab, wie wurden sie ausgegrenzt? Ein Vortrag des evangelischen Theologen und Judaisten Lutz Doering.

© exc

Imperialismus- und Imperiumstheorien

Was ist ein Imperium, fragt Politikwissenschaftler Herfried Münkler in der Ringvorlesung. Wie haben Großreiche Räume geprägt? Was kann man heute daraus lernen?

© exc

Zugehörigkeiten im Vielvölkerreich

Vielfalt der Identitäten oder Eindeutigkeit? Historiker Prof. Dr. Malte Rolf darüber, wie Menschen sich im russischen Vielvölkerreich des 19. Jahrhunderts gegenüber Eindeutigkeitsanforderungen behaupten konnten.

© exc

Zugehörigkeit im deutschen Kolonialismus

Zum Abschluss der Ringvorlesung „Imperien und Zugehörigkeiten“ hat Historikerin Prof. Dr. Lora Wildenthal von der Rice University (USA) über Zugehörigkeit im deutschen Kolonialismus und Menschenrechtsaktivismus gesprochen.