Newsletter stellt neues Forschungsprogramm vor

Informationen über Publikationen, Projekte und Personalien des Exzellenzclusters

Newsletter Mai 2019
© exc

Zur Eröffnung der neuen Förderphase des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der WWU ist auch der neue Newsletter des Forschungsverbundes in Deutsch und Englisch erschienen. „Religionen sind und waren in Geschichte und Gegenwart immer wieder Motor politischen und gesellschaftlichen Wandels“, schreibt der Sprecher und Rechtshistoriker Prof. Dr. Nils Jansen im Editorial. Mit dieser dynamischen Kraft befasst sich der Exzellenzcluster in der Phase von 2019 bis 2025, die im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern mit 31 Millionen Euro gefördert wird. Der Newsletter stellt das neue Forschungsprogramm „Dynamiken von Tradition und Innovation“ vor. „In den kommenden Jahren beleuchten wir besonders das Paradox, dass Religionen ihr Innovationspotential regelmäßig im Rückgriff auf ihre Traditionen entwickelten“, so Jansen, der das Sprecheramt Anfang 2019 von dem Religionssoziologen Detlef Pollack übernommen hat, der nun stellvertretender Sprecher ist.

Der Newsletter informiert auch über die laufende interdisziplinäre Ringvorlesung „100 Jahre Religionsverfassungsrecht“ sowie die jüngsten Tagungen am Exzellenzcluster, die sich etwa mit traditionellen und neuen Koran-Zugängen befassten, mit dem Verhältnis von Religion und Politik im Nationalsozialismus sowie dem Wandel als Thema religiöser Selbstdeutung. Nachzulesen sind auch Termine, Personalien und Publikationen mit Forschungsergebnissen aus den vergangenen Monaten, darunter der erste Band der großen Reihe „Herders Theologischer Koran-Kommentar“ (HthKK) des Theologen Prof. Dr. Mouhanad Khorchide und das jüngste Buch des Arabisten und Leibniz-Preisträgers Prof. Dr. Thomas Bauer mit dem Titel „Warum es kein islamisches Mittelalter gab“. Aus den laufenden Projekten wird über eine Erhebung der Psychologen des Exzellenzclusters berichtet, die untersuchen, wie sich gesellschaftliche Gruppen durch die Globalisierung benachteiligt fühlen.

Der Newsletter erscheint regelmäßig per E-Mail und lässt sich auf der Website des Exzellenzclusters abonnieren. Dort finden sich in der Rubrik Medien auch alle bisherigen Ausgaben des Newsletters. (vvm)