„Religionspolitik vernachlässigt“

Politikwissenschaftler Willems über religionspolitische Themen im Wahlkampf

Prof. Dr. Ulrich Willems
© Julia Holtkötter

Zur Bundestagswahl hat der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ im Deutschlandfunk über religionspolitische Fragen gesprochen. In der Sendung „Tag für Tag“ sagte er, die Parteien hätten Fragen der Religionspolitik in den letzten Jahren deutlich vernachlässigt. Man dürfe nicht vergessen, dass sich „in den letzten 20, 25 Jahren die religiöse Landschaft in Deutschland dramatisch verändert“ habe. Der Beitrag „Die Debatten der Zukunft“ mit Prof. Willems ist Teil einer fünfteiligen Reihe zum Thema „Religion im Wahlkampf“. Der Wissenschaftler äußerte sich auch in „Teil 3: Kulturelle Identität“.

Aus Sicht des Politikwissenschaftlers generiert eine Vernachlässigung religionspolitischer Fragen „jetzt eine Reihe von Problemen, die dringend gelöst werden müssten. Man sieht es in vielen anderen Ländern, dass es zu großen Debatten gekommen ist, und in der Bundesrepublik hinkt man da etwas hinterher.“ Insbesondere müsse das Religionsverfassungsrecht weiterentwickelt werden. „Das Problem in der Bundesrepublik ist, dass die Konturen dieses Modells in einer Zeit entwickelt worden sind, in der wir es im Wesentlichen mit den beiden großen christlichen Kirchen zu tun hatten und auch mit dem Judentum.“ Es entstehe „eine gewisse Asymmetrie mit Blick auf die Herausforderungen, die die Pluralisierung der religiösen Landschaft stellt. Was wir nun dringend tun müssen ist, die Hindernisse für die Integration von mehr Vielfalt zu beseitigen.“

Eine Zusammenfassung des Interviews lässt sich auch hier nachlesen.

Prof. Dr. Ulrich Willems hat am Exzellenzcluster die öffentliche Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ im Sommersemester 2016 organisiert, die sich mit aktuellen Fragen der Islam- und Religionspolitik befasste. In Vorträgen und Podien erörterten Wissenschaftler verschiedener Fächer und Vertreter aus Religionen, Politik und Weltanschauungsgemeinschaften Grundsatzfragen sowie aktuelle Konflikte und Lösungen, auch im internationalen Vergleich.

Der Exzellenzcluster betreibt die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse an eine breitere Öffentlichkeit. Durch seine intensive Medienarbeit vermittelt er die Expertise der Forscherinnen und Forscher an Print- und Online-Medien sowie Radio und TV, wie der Presseschau des Exzellenzclusters zu entnehmen ist. (ill/maz)