„The Religious Field in the Long Fifteenth Century“

Internationale COST-Tagung zum religiösen Wandel in Spätmittelalter und Frühneuzeit – Soziologische Theorien als mögliche Impulsgeber für die historische Forschung

Plakat
© The Magdalen reading, Rogier van der Weyden, c. 1435, The National Gallery, London

Mit tiefgreifenden religiösen Veränderungen im Spätmittelalter und in der Frühneuzeit befasst sich die internationale Tagung „The Religious Field in the Long Fifteenth Century“ (Das religiöse Feld im langen 15. Jahrhundert) vom 26. bis 28. Mai am Exzellenzcluster „Religion und Politik” in Münster. Die Konferenz ist Teil des aus EU-Mitteln finanzierten Forschungsnetzwerkes COST-Action IS 1301 „New communities of interpretation. Contexts, Strategies und Processes of Religious Transformation in Late Medieval and Early Modern Europe” (Neue Interpretationsgemeinschaften. Kontexte, Strategien und Prozesse religiöser Veränderung im Spätmittelalter und in der Frühneuzeit), in dem seit 2013 Historiker und Literaturwissenschaftler aus mittlerweile 23 Ländern forschen. Veranstalter sind die Mittelalter-Historikerin Prof. Dr. Sita Steckel und der Frühneuzeit-Historiker Dr. Andreas Pietsch vom Exzellenzcluster.

„Wir untersuchen den religiösen Wandel, der sich vom 14. bis 16. Jahrhundert beobachten lässt und vor allem auch Laien betrifft: religiöse Texte in den Volkssprachen, eine steigende Lesefähigkeit und eine Ausweitung religiöser Praktiken in den häuslichen Bereich“, so Historiker Andreas Pietsch. „Diese Veränderungen haben neue religiöse Interpretationsgemeinschaften hervorgebracht“, so die Hauptthese des COST-Forschungsnetzwerkes. Die Tagung trägt den Untertitel „Framing Processes of Religious Transformation in Late Medieval and Early Modern Europe“ (Rahmung religiöser Wandlungsprozesse im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Europa) und findet in Raum JO 101 im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Johannisstraße 4, statt. Das Netzwerk kommt zu einem Arbeitstreffen zusammen, um in Kooperation mit dem Exzellenzcluster aktuelle Forschungen in größere Fragestellungen einzuordnen.

Soziologische Differenzierungstheorie

Im Zentrum des Workshops steht das Verhältnis von Soziologie zu historischen und literaturwissenschaftlichen Fragestellungen, wie Juniorprofessorin Sita Steckel ausführt. Es gehe um die Frage, wie soziologische Theorien Impulse für die Rahmung historischer Forschung geben könnten, eine Frage, die auch in der Arbeitsplattform „Differenzierung und Entdifferenzierung“ des Exzellenzclusters erörtert werde. Es soll diskutiert werden, wie die historische Rekonstruktion verschiedener Konstellationen des Religiösen und seines Verhältnisses zu anderen Sphären es ermöglichen kann, religiöse Dynamiken jenseits älterer Meistererzählungen zu beschreiben.

Zugrunde liegt die Feldtheorie des französischen Soziologen Pierre Bourdieu. „Bourdieus ‚Religiöses Feld‘ ist bislang vor allem für die Moderne diskutiert worden, obwohl er selbst sich mehrfach explizit auf das europäische Mittelalter bezog“, so die Veranstalter. „Daher soll in mehreren Sektionen erörtert werden, ob die soziologische Differenzierungstheorie helfen kann, historische Einzelbefunde aus dem langen 15. Jahrhundert vergleichbar und interdisziplinär anschlussfähig zu machen.“

Den Abschluss der Tagung bildet am Freitagabend eine Podiumsdiskussion, in der Vertreterinnen und Vertreter des COST-Forschungsnetzwerks, des Exzellenzclusters sowie nationale und internationale Gäste die Potentiale des Ansatzes diskutieren. Interessierte aus allen Fachrichtungen sind zur Teilnahme eingeladen. (exc/maz/vvm)

Tagung The Religious Field in the Long Fifteenth Century. Framing Processes of Religious Transformation
26.-27. Mai 2016
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
Raum JO 101
Johannisstraße 4
48143 Münster

Programm

Thursday, 26.05.2016
14:30–15:00 Introduction
Sita Steckel & Andreas Pietsch, Münster
Section I: Framing new narratives of interpretation: Problems and diagnoses
15:15–15:45 A difficult marriage: historiography, literary studies and their narratives of lay devotion in the Late Middle Ages
Pavlína Rychterová, Vienna
15:45–16:15 Popular religion and creativity: theoretical models that require detailed case studies
Elisabeth Salter & Sarah McKeon, Hull
16:15–17:15 Discussion and break
17:15–17:45 The Hussite period – a cultural era? Framing the religious history of Bohemia in the fifteenth century
Pavel Soukup & Pavlína Cermanová, Prague
17:45–18:15 Reform, discipline, or good custom? Leonard Huntpichler’s religious agency in Central Europe (1450s–60s)
Farkas Kiss, Budapest
18:15–19:00 Discussion
19:00 Apéro
Friday, 27.05.2016
Section II: Actor constellations and dynamics on the religious field
09:00–09:30 Social Differentiation and the Transformation of Saintly Patronage before the Reformation
Ottó Gecser, Budapest
09:30–10:00 From micro to macro processes of religious change: Christocentric devotion in the long fifteenth century
Rob Lutton, Nottingham
10:00–11:00 Discussion and break
11:00–11:30 Omnis utriusque sexus. Re-framing the religious “monopoly” of the Latin Church
Sita Steckel, Münster
11:30–12:00 Discussion
12:30–13:30 Lunch
Section III: Migrations of the Holy
13:30–14:00 Framing religious orthodoxy and disciplining the laity in late medieval Poland. A study on ecclesiastical court-books from the Gniezno province
Paweł Kras, Lublin
14:00–14:30 Mis-migrations of the Holy Pecock: The Dynamics and Boundaries of Failure
Ian Johnson, St. Andrews
14:30-15:30 Discussion and break
15:30-16:00 Iberian “Crypto-Judaism” and “Marranism” as religious transformation factors in the long term
José Rosa & Antonio Bento, Covilhã
16:00-17:00 Discussion and break
17:00-19:00 Roundtable

Outside perspectives:
John Arnold, Cambridge, Anne E. Lester, Boulder,
Colorado, Emilia Jamroziak, Leeds/Dresden

Sociological perspectives:
Detlef Pollack, Münster, Volkhard Krech, Bochum

COST Action perspective:
Sabrina Corbellini, Groningen
19:30 Dinner
Saturday, 28.05.2016
Internal Workgroup Meeting (for COST Action participants)
09:30–13:00 Discussion and plans for further proceedings