Religion und die Vereinten Nationen

Internationaler MUIMUN-Workshop von Politikwissenschaftlerin Glaab

Katharina Glaab

Katharina Glaab

© bhe

Über die Rolle der Religion in den Vereinten Nationen (UN) hat Politikwissenschaftlerin Katharina Glaab vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ auf der internationalen Konferenz „Münster University International Model United Nations“ (MUIMUN) an der WWU gesprochen. Die Wissenschaftlerin leitete dort einen Workshop mit dem Titel „The Role of Religion in the Work of the United Nations“ (Die Rolle der Religion in der Arbeit der UN), an dem sich rund 30 Studierende aus aller Welt beteiligten. Die MUIMUN-Konferenz simuliert die Arbeitsweisen der UN und findet seit 2006 jährlich in Münster statt. Etwa 250 Teilnehmer aus 30 Ländern nahmen an dem Kongress teil.

In einem einleitenden Vortrag sprach Glaab im Workshop zunächst über die Möglichkeiten zur Beteiligung von religiösen Akteuren und über die Bedeutung von Religion in der Weltpolitik. Dabei ging die Nachwuchswissenschaftlerin des Habilitandenkollegs des Exzellenzclusters besonders auf das Beispiel der internationalen Klimaverhandlungen ein, zu denen die Wissenschaftlerin auch im Projekt A2-6 Religiöse Akteure in der Global Governance am Exzellenzcluster unter Leitung von Prof. Dr. Doris Fuchs forscht.

Mit der Rolle von Religionen in Umweltpolitik, Entwicklungspolitik  und im Spannungsfeld von Frieden und Konflikt setzten sich die internationalen Teilnehmer im zweiten Teil des Workshops auseinander. Sie diskutierten in Arbeitsgruppen, welchen Beitrag religiöse Akteure leisten und welche Schwierigkeiten sich dabei ergeben können. In einer abschließenden Diskussion sprach Glaab mit den Studierenden über die Rolle von Religion als Teil der globalen Zivilgesellschaft und stellte gemeinsam mit ihnen die ambivalente Rolle von religiösen Akteuren in der globalen Politik heraus. (han/vvm)