Zweieinhalb Tage Haus Nottbeck

Nachwuchswissenschaftler der Graduiertenschule tagten auf westfälischem Kulturgut

Mehr als 40 Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule haben sich bei einem Workshop auf dem westfälischen Kulturgut Nottbeck bei Oelde gemeinsam mit ihren NachwuchsgruppenleiterInnen zweieinhalb Tage mit den Themen-Säulen des Clusters befasst. Sie diskutierten in interdisziplinären Kleingruppen Positionspapiere zu den Schwerpunkten „Normativität“, „Inszenierung“, „Integrative Verfahren“ und „Gewalt“. Anschließend stellten die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ergebnisse im Plenum vor und hinterfragten sie noch einmal in diesem größeren Kontext.

Daneben standen Soft Skills auf dem Programm, die für das wissenschaftliche Arbeiten hilfreich und notwendig sind. So vermittelten die Doktorandinnen und Doktoranden einander Einführungen in Computerprogramme, Didaktik akademischer Lehre, Strategien der Stressbewältigung und Methoden wissenschaftlichen Schreibens. (Julia Koch, Max Schuh)

Gruppenfoto Graduiertenschule

Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule vor dem Haus Nottbeck bei Oelde.