Veranstaltungen 2017

Symposium "Umgang mit Heterogenität. Anknüpfungspunkte in Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften"

Projektveranstaltung
Flyer Symposium 2017
© DwD

Am 22. November 2017 von 10:00 bis 17:30 Uhr findet in der Aula Vom-Stein-Haus (Schlossplatz 34, 48143 Münster) ein Symposium mit dem Titel „Umgang mit Heterogenität. Anknüpfungspunkte in Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften“ statt.
Interessierte sind herzlich eingeladen teilzunehmen.
Nähere Informationen zum Programm können Sie dem Flyer entnehmen.

Flyer Symposium 22. November 2017

Ringvorlesung Wintersemester 2017/2018

Studium und Lehre
Publikum Sw
© DwD - Manuel Schäfer

Im Wintersemester 2017/2018 wird im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung eine Ringvorlesung mit dem Titel "Heterogenität und Inklusion als Themen der Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften" angeboten.

Die Vorträge finden jeweils mittwochs von 16 - 18 Uhr (c.t.) im SP7(Schlossplatz HOF) statt.

Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie hier

Interne Netzwerkveranstaltung zu Forschungsmethoden

Workshop - Ergebnisse
© DwD

Die interne Netzwerkveranstaltung des Projekts "Dealing with Diversity" in Münster am 05.10.2017 gibt den beteiligten DoktorandInnen die Möglichkeit an einem einführenden Workshop zur „Qualitativen Inhaltsanalyse“ durchgeführt von Herrn Prof. Dr. Udo Kuckartz teilzunehmen und die gewonnenen Erkenntnisse auf ihre eigenen Forschungsvorhaben zu übertragen. Darüber hinaus soll anschließend ein Austausch über die Maßnahmen- und Forschungskonzeptionen angeregt werden. ExpertInnen sollen mit einem Blick von außen Ratschläge zur Optimierung dieser Konzeptionen geben und die Kooperationsmöglichkeiten der Teilnehmenden aufdecken. Somit wird durch die teilprojektübergreifende Veranstaltung die Vernetzung innerhalb des Gesamtprojekts weiter ausgebaut.

Salutogenese in inklusiven Bildungsprozessen

Qlb Dwd Hec Logo Rgb
© WWU Designservice

Im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung geht es an der WWU Münster darum, die Aspekte Heterogenität, Diversität und Inklusion stärker in der LehrerInnenbildung zu verankern. Der Salutogenese-Ansatz bietet für die Implementierung inklusiver Bildung im Rahmen von universitärer Ausbildung, LehrerInnen- und Schulleitungsfortbildung und Schulentwicklung eine wirksame Unterstützungsleistung.
Eingeladen sind Studierende, Dozierende der WWU und interessierte Personen aus der pädagogischen Praxis.

Dealing with Diversity: Flucht als Thema im Klassenzimmer

Qlb Dwd Hec Logo Rgb
© WWU Designservice

Das Thema Flucht dominiert an vielen Stellen die schulpraktischen Diskussionen, wobei oftmals die Frage behandelt wird, wie mit etwaigen sprachlichen Defiziten umzugehen sei. Die SchülerInnen selbst haben oft nicht die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen im schulischen Kontext zu berichten. Die Angst der Lehrpersonen vor (Re)Traumatisierungen ist groß.
The Global Experience ist eine NGO, die sich allgemein um Migrationsfragen kümmert, das Projekt Life Back Home ist ein Format, in dem Jugendliche und junge Erwachsene eine Stimme bekommen. Sie arbeiten ihre Erfahrungen auf, machen Workshops und gehen in Schulen und weitere öffentliche Einrichtungen, um über ihre Flucht zu sprechen.

Spring School

Fotolia Robert Kneschke 50098553 L 1 1
© Robert Kneschke - Fotolia.com

Die Spring School des Projekts "Dealing with Diversity" in Münster gibt den beteiligten Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, einführende Workshops zu forschungsmethodischen Themen zu besuchen und die gewonnenen Erkenntnisse auf ihre eigenen Forschungsarbeiten zu beziehen. Gleichzeitig stärkt diese teilprojektübergreifende Veranstaltung die Vernetzung innerhalb des Gesamtprojekts und soll zusätzlichen informellen Austausch ermöglichen.

Workshop: Innovative Lehrkonzepte im Kontext von Heterogenität und Inklusion

Lokale Projektveranstaltung
Qlb Dwd Lang Logo Rgb
© WWU Designservice


Die Doktorandinnen und Doktoranden sollen Projekte bzw. Lehrformate entwickeln, die im Themenkomplex Heterogenität und Inklusion angesiedelt sind. Vielfach liegen in den Einzelprojekten bereits (konkrete) Ideen vor. Sinnvoll erscheint es im Sinne der Gesamtmaßnahme, Impulse für die Doktorandinnen und Doktoranden zu setzen, die weiterführende Entwicklungen ermöglichen. Durch das Workshop-Angebot sollen die Doktorandinnen und Doktoranden darin unterstützt werden, ihre Maßnahmen so zu gestalten, dass sie die Themen in ihrem fachlichen Kontext adäquat bearbeiten können. Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist dabei die Diversität der Studierenden in den eigenen Fächern.

Zwei Hauptvorträge führen in die Workshoprunde ein:

1. Inklusion & Heterogenität – Entwicklung eines Grundlagen-Tableaus (Tanja Sturm, Basel)

2. Diversität in der Hochschullehre (Julia Gerber, Köln)