Basiscurriculum Heterogenität

Teilprojekt in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der WWU
DwD.HeC
© WWU Designservice

Projektbeschreibung

Die Auseinandersetzung mit zentralen Heterogenitätsdimensionen (je nach Bezugswissenschaft etwa Benachteiligung, Sprache, Kultur, Leistung) und eine systematische Anwendung des Grundprinzips individueller Förderung sind derzeit noch zu selten Gegenstand von Lehrveranstaltungen in der Lehrer*innenbildung an der WWU.

Ziel des Teilprojektes ist daher, das Thema Heterogenität und Inklusion von Schüler*innen in den fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Veranstaltungen durch die Entwicklung eines heterogenitätsbezogenen Curriculums zu verankern und durch entsprechend konzeptionierte Lehrkonzepte systematisch zu unterstützen. Weiterhin soll auch die Heterogenität auf Ebene der Studierenden berücksichtigt werden.

Im Kern des Teilprojekts stehen eine Abstimmung und Vernetzung der Lehrangebote zwischen Fächern, Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften. Über eine systematische formative Evaluation der Lehrangebote erfolgt eine kontinuierliche Optimierung der Lehrkonzepte. Die im Rahmen der anderen drei Teilprojekte entwickelten Praxiselemente sollen sukzessive in das fächerübergreifende Curriculum integriert werden.

In der ersten Phase des Teilprojekts wurden folgende Arbeitsschritte des Projekts umgesetzt:

a) Dokumentation der Ausgangslage (Analyse des Curriculums, strukturierte Befragung, Interviews mit Lehrenden),

b) Abfrage von Bedarfen zur Qualifizierung der Lehrenden sowie die Entwicklung und Durchführung entsprechender Workshops und

c) über die beteiligten Fächer hinweg koordinierte Entwicklung und Evaluation von Lehrangeboten, die das Grundprinzip der individuellen Förderung berücksichtigen (eine Zusammenfassung der konzipierten Lehrangebote findet sich bei Rott, Zeuch, Fischer, Souvignier und Terhart, 2018).

In der zweiten Phase des Teilprojekts „Basiscurriculum Heterogenität“ liegt der Schwerpunkt auf der Weiterentwicklung der bisher erprobten innovativen Lehrkonzepte vor allem hinsichtlich kooperativer Formate für veranstaltungs- oder fächerübergreifende Ansätze. Neben der vertieften und systematisierten Auseinandersetzung mit weiteren Heterogenitätsfacetten soll auch die Studierendenheterogenität fokussiert werden. Eine Integration der heterogenitätssensiblen Lehrkonzepte soll schließlich im geplanten und in Teilen bereits umgesetzten Zertifikat Adressing Diversity erfolgen. Dabei soll auch der Austausch zwischen den Einzelprojekten intensiviert werden.

Teilprojektleitung

Prof. Dr. Christian Fischer
© WWU - Peter Grewer
Prof. Dr. Christian Fischer
Raum F 203
Bispinghof 5/6
Tel: + 49 251 83-29329
Fax: + 49 251 83-29300
fiscchr@uni-muenster.de
Prof. Dr. Elmar Souvignier
© WWU - Peter Grewer
Prof. Dr. Elmar Souvignier
Raum 101a
Fliednerstr. 21
Tel: + 49 251 83-34308
Fax: + 49 251 83-34303
elmar.souvignier@psy.uni-muenster.de

Koordination

Dr. David Rott
© DwD - Manuel Schäfer
Dr. David Rott
Raum F 305
Bispinghof 5/6
Tel: + 49 251 83-29328
Fax: + 49 251 83-29315
david.rott@uni-muenster.de
Dr. Nina Zeuch
© DwD - Manuel Schäfer
Dr. Nina Zeuch
Raum 106a
Fliednerstr. 21
48149 Münster
Tel: + 49 251 83-34162
Fax: + 49 251 83-34303
nina.zeuch@uni-muenster.de