Tim Brown

Disenchanting Race - Deutsche Nationsphantasien in schwarz/weiß. Oder: Deutsche Kunst- und Volksmärchen um 1800 (Arbeitstitel)

© Privat

In diesem Projekt analysiere ich, wie sich die Diskursivierung des Begriffs Race im deutschsprachigen Raum im 18. Und 19. Jahrhundert in der Gattung Kunst- und Volksmärchen in der deutschen Romantik widerspiegelt. Genauer wird in dieser Arbeit untersucht, inwiefern Schwarzsein in den Kinder- und Hausmärchen (KHM) der Brüder Grimm als Erziehungsbuch und Kunstmärchen als revolutionäres künstlerisches Unterfangen dargestellt wird. Ich möchte anhand dieser Analyse analysieren, ob und wie diese Darstellungsweisen dazu beitrugen, das Schwarze Subjekt als Gegeninstanz zum weißen deutschen Selbstverständnis im deutschen Imaginären im Kontext der deutschen Nationsbildung zu entwerfen.

Tim Brown ist in Omaha, Nebraska (USA) geboren und aufgewachsen. An der University of Nebraska at Omaha hat er Philosophie und Germanistik studiert. Nach dem erfolgreichen Abschluss seiner zwei B.A. ist er nach Deutschland gekommen, um ein Studium der transnationalen Literaturwissenschaft an der Uni Bremen zu beginnen, das er mit einem M.A. abschloss. Seit Oktober 2019 ist er Mitglied der GSPoL und Doktorand an der WWU Münster.