Drei hochkarätige Preise beim ersten PIANO! Klavierwettbewerb

Die Preisträger*innen von PIANO 2021
© MHS, Peter Leßmann
Mit der Vergabe von drei hochkarätigen Preisen endete am 11. Juli der erste Münsteraner Klavierwettbewerb PIANO!

Der Hörsaal H1 war Schauplatz der feierlichen Preisverleihung und des Abschlusskonzerts zum dreitägigen Wettbewerb. Jury-Sprecher Prof. Peter von Wienhardt moderierte den Abend und überreichte gemeinsam mit Ute Cewe, der Geschäftsführerin der fördernden Stiftung Münster der Sparda-Bank West, drei hochdotierte Förderpreise an die Gewinner*innen: Den dritten Preis in Höhe von 2.000 Euro erspielte sich Doohwan Lee, den zweiten Preis in Höhe von 3.000 Euro erhielt Dahea Joung, beide Studierende in der Klavierklasse von Prof. Michael Keller. Der erste Preis in Höhe von 5.000 Euro wurde Kyuho Han aus der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zugesprochen. Der 27-jährige vereinte auf’s Vortrefflichste Virtuosität und musikalische Gestaltungskraft und überzeugte die Jury vollends mit Schumanns „Kreisleriana“ und Ravels „Gaspard de la nuit“. Man darf gespannt sein, welches Programm Han für die ebenfalls mit dem ersten Preis verbundene professionelle Videoproduktion auswählen wird, mit der er sich künftig bei Wettbewerben und Künstleragenturen vorstellen kann.

Insgesamt zeugte das Teilnehmerfeld des Klavierwettbewerbs vom hohen Niveau der Klavierausbildung an der Musikhochschule. Alle sechs Finalist*innen waren im Prinzip preisverdächtig, den Ausschlag gaben hier oft nur winzige Nuancen. - Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmer*innen, besonders den Finalist*innen Junna Iwasaki, Jinseok Maeng und Naho Suzuki und natürlich den drei Preisträger*innen! – Wir danken der Stiftung Münster der Sparda-Bank West für ihre großzügige Förderung unserer exzellenten Pianist*innen und freuen uns schon jetzt auf den zweiten PIANO! Klavierwettbewerb im Jahr 2023, der dann NRW-weit ausgeschrieben werden soll.

Hier kann das PIANO! Preisträgerkonzert 2021 angeschaut werden.

PIANO! Klavierwettbewerb

Das Forum für die pianistischen Spitzentalente der Musikhochschule Münster
© MHS

Mehr als 100 junge Pianist*innen studieren derzeit in der Klavierabteilung der Musikhochschule Münster. Ihre Qualität beeindruckt und beweist sich regelmäßig durch Wettbewerbserfolge, wie z. B. beim Internationalen Deutschen Pianistenpreis (2019), dem ARD Musikpreis (1. Preis 2017) und dem Horowitz-Klavier-Wettbewerb (1. Preis 2017), um nur die höchstrangigen der letzten Jahre zu nennen.

Doch damit geben wir uns nicht zufrieden! Ein eigener Klavierwettbewerb auf Spitzenniveau soll den Talenten der Musikhochschule Münster noch mehr Türen öffnen. Erstmals im Juli 2021 und danach alle zwei Jahre können sich die besten Klavierstudierenden um attraktive Förderpreise bewerben. Die Wettbewerbsbedingungen entsprechen internationalem Standard: Der 1. Preis ist mit 5.000 Euro und einer professionellen Videoproduktion dotiert, der 2. Preis mit 3.000 Euro, der 3. Preis mit 2.000 Euro. Der Wettbewerb wird in zwei Runden ausgetragen und endet mit dem Preisträgerkonzert am dritten Tag. Die Jury setzt sich zusammen aus international renommierten Persönlichkeiten der Pianistenszene.

PIANO! - Der Trailer zum Wettbewerb

…macht Lust auf mehr!

PIANO! 2021

© siehe Einzelfotos

Die erste Wettbewerbsrunde mit jeweils ca. 20-minütigen Vorträgen wird am Freitag, 9. Juli, ausgetragen. Die Jury entscheidet abends über die Zulassung zur Endrunde am 10. Juli, in der die sechs Besten mit jeweils einstündigen, frei zusammengestellten Wettbewerbsprogrammen antreten und um die drei Preise spielen. Mit der Preisverleihung und dem Konzert der drei Erstplatzierten endet der Wettbewerb am Sonntag, 11. Juli.

Der öffentliche Auswahlwettbewerb findet am 9. und 10. Juli ganztägig im Konzertsaal der Musikhochschule statt. Publikum ist herzlich willkommen und kann sich für definierte Zeitfenster online anmelden. Das Preisträgerkonzert am 11. Juli beginnt um 17:00 Uhr und findet im H 1 am Schlossplatz statt, auch hier gilt das übliche Prozedere der online-Anmeldung. Der Eintritt ist immer frei! Wer nicht live dabei ist, kann das Preisträgerkonzert auch per Livestream verfolgen oder im Nachgang auf dem YouTube-Kanal der Musikhochschule anschauen.

18 Pianist*innen aus sechs Klavierklassen treten beim PIANO! Klavierwettbewerb 2021 an.  Hier stellen sich die Teilnehmer*innen vor!

Förderung von Kultur und Talent

© Stiftung Münster Sparda-Bank-West

Ermöglicht und ausgestattet wird der Wettbewerb durch die Stiftung Münster der Sparda-Bank West. Sie engagiert sich für die Förderung von Kunst, Kultur und Bildung im Allgemeinen und von jungen Talenten im Besonderen. Die Musikhochschule bedankt sich herzlich für die großzügige Unterstützung und die damit einhergehende Wertschätzung ihres Leistungsniveaus!

Die Jury 2021

© siehe Einzelfotos

Die Jury besteht aus insgesamt sechs Mitgliedern, dem Vorsitzenden Prof. Michael Keller (ohne Stimmrecht) sowie drei externen und zwei internen Juror*innen, die wir hier vorstellen:

  • Prof. Michael Keller, Musikhochschule Münster

    © MHS, Barbara Plenge

    MICHAEL KELLER, Jahrgang 1955, stammt aus einer süddeutschen Musikerfamilie. Seine pianistische Ausbildung in der Zeit bis zum Abitur prägten Roland Keller und Ludwig Hoffmann. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik Freiburg in der Meisterklasse von Prof. Vitaly Margulis. Nach seiner Konzertreifeprüfung lehrte er an der Hochschule für Musik in Freiburg, bis er 1988 als Professor an die Hochschule für Musik Detmold, Abt. Münster berufen wurde. Von 2010 bis 2020 leitete er als Dekan die inzwischen eigenständige Musikhochschule Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

    Neben Engagements in ganz Europa führen ihn Konzerte, Lecture Recitals, Meisterkurse und Vorträge regelmäßig nach Japan und Korea. Er ist Juror bei internationalen Wettbewerben in Deutschland, Bulgarien, den Niederlanden, Japan und Russland.

    Michael Keller widmet sich mit großem Engagement der pianistischen und künstlerischen Entwicklung seiner multinational zusammengesetzten und vielfach preisgekrönten Klavierklasse.

  • Prof. Thomas Günther, Folkwang Universität der Künste Essen

    © Elke Schmidt

    THOMAS GÜNTHER erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Folkwang Hochschule und an der Hochschule der Künste Berlin. Wichtige Anregungen verdankt er außerdem den Schnabel-Schüler*innen Maria Curcio (London) und Konrad Wolff (New York). 1980 wurde er in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen, gewann 1981 den renommierten Folkwangwettbewerb und trat 1983 erstmals als Solist bei den Berliner Festwochen auf. In den folgenden Jahren gab Thomas Günther sein Debüt in der Berliner Philharmonie mit Beethovens 5. Klavierkonzert und gastierte bei weiteren nationalen und internationalen Festivals, Konzertreisen führten ihn bis nach Südamerika und China.

    Seine Programmschwerpunkte sind, neben dem klassischen Repertoire, Werke russischer Futuristen sowie zumeist unbekannte bzw. vergessene Klaviermusik der deutsch-jüdischen Exilgeneration und des Kreises um Schönberg. Unter den Komponisten, die ihm Uraufführungen anvertrauten, waren u. a. John Cage („ONE“ for piano), Dieter Schnebel und Juan Allende-Blin. Seit Ende der 80er Jahre liegt ihm die Beschäftigung mit der Klaviermusik Bachs sowie mit Fragen ihrer Interpretation auf dem Klavier besonders am Herzen. Er trat mit Gesamtaufführungen des „Wohltemperierten Klaviers“, der “Klavierübung II“ und der „Goldberg-Variationen“ in mehreren deutschen Großstädten hervor. Wiederholt hielt er Workshops zu diesem Thema ab. Die Begegnung mit einem „Streicher“-Hammerflügel aus dem Jahr 1848 führte zu erneuter intensiver Auseinandersetzung mit dem Sonatenwerk Franz Schuberts.

    Darüber hinaus ist Thomas Günther ein engagierter Kammermusiker in unterschiedlichen Besetzungen. Mit dem Geiger Johannes Prelle führte er Ende der 1990er Jahre alle Beethoven-Sonaten für Klavier und Violine auf. 2003 gründete Günther den bundesweit ausgeschriebenen „Rotary Klavierwettbewerb Jugend“, dessen künstlerischer Leiter er auch ist. Seine CDs sind bei den Labels CRI (New York), Telos, Musicaphon und Cybele records erschienen. In vier unterschiedlichen Ausgaben hat Thomas Günther von 2009 bis 2016 Werke russischer Komponisten wie Sergej Protopopov, Igor Strawinsky oder Alexander Skrjabin bei Cybele Records eingespielt. Die CD-Reihe umfasst wichtige Werke aus dem Umfeld des Russischen Futurismus, zum Teil in Weltersteinspielungen. 2017 erhielt er dafür den Echo Klassik in der Kategorie „Solistische Einspielung (Musik 20./21. Jh. | Klavier)“.

  • Prof. Heribert Koch, Musikhochschule Münster

    © Roger Frisch

    HERIBERT KOCH studierte Musik in Köln, Karlsruhe und London. Er besuchte Meisterkurse u. a. bei Tatjana Nikolajewa und Mieczysław Horszowski und ergänzte seine Ausbildung in London bei Peter Feuchtwanger, dem er wiederholt bei seinen Meisterkursen assistierte. Neben der Pflege des Standardrepertoires setzt sich Koch immer wieder für seltener gespielte Werke ein. Dabei betätigt er sich auch als Herausgeber. Besondere Anerkennung in der Fachwelt erwarb er sich durch seine Erstausgaben früher Klavierwerke von César Franck. Im Rahmen seiner internationalen Konzerttätigkeit gastierte er in wichtigen Musikzentren West- und Osteuropas und Australiens. Seine Spezialität sind dabei moderierte Konzerte, in denen er mehrsprachig durch das Programm führt.

    Heribert Koch ist Präsidiumsmitglied der EPTA Deutschland (European Piano Teachers Association) und hatte in den Veranstaltungsjahren 2012/13 sowie 2019/20 die Europäische Präsidentschaft des Verbandes inne. Er ist international als Juror von Musikwettbewerben und Dozent von Meisterkursen unterwegs, hält regelmäßig Vorträge auf Fachkongressen und unterrichtet als Honorarprofessor an der Musikhochschule Münster.

  • Prof.’in Elena Margolina, Hochschule für Musik Detmold

    © Sudi

    ELENA MARGOLINA diplomierte an der N. A. Rimski-Korsakow-Hochschule für Musik St. Petersburg als Konzertpianistin und schloss 1996 ihr Konzertexamen an der Musikhochschule Detmold mit Auszeichnung ab. Sie ist Preisträgerin mehrerer renommierter Klavier- und Kammermusikwettbewerbe, u. a. erspielte sie den 1. Preis beim V. Internationalen Schubert-Klavierwettbewerb. Ihre Lehrtätigkeiten führten sie an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, die Hochschule für Musik und Theater Hannover und zu internationalen Meisterkursen. 2014 nahm sie den Ruf als Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik in Detmold an. Heute stehen auch zahlreiche Schüler*innen von Elena Margolina selbst auf den internationalen Podien. Sie präsentieren mit großem Erfolg ihr künstlerisches Können und gewinnen Preise bei Klavierwettbewerben.

    Ihre rege Konzerttätigkeit führt Elena Margolina durch ganz Europa und Übersee, die Pianistin trat als Solistin vielfach mit führenden Orchestern und namhaften Dirigenten auf. In den großen internationalen Konzertsälen ist sie regelmäßig zu Gast. Außerdem hat Elena Margolina zahlreiche Fernseh- und Rundfunkaufnahmen sowie mehrere CD´s eingespielt. Ihre CD „F. Schubert. Sonate D 959. Moments musicaux D 780“ erhielt den SUPERSONIC-Preis 2008 der Zeitschrift PIZZICATO, Luxemburg. Ihre letzte Schubert-CD wurde beim „OPUS KLASSIK“ 2021 nominiert.

  • Prof.’in Yumiko Maruyama, Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

    © privat

    YUMIKO MARUYAMA ist Dozentin für Klavier an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Die in Japan geborene Pianistin hat an der Toho Gakuen Musikhochschule in Tokyo studiert und in Hannover in der Solistenklasse von Professor Hans Leygraf das Konzertexamen »mit Auszeichnung« abgeschlossen. Weitere Lehrer*innen waren für sie Tatjana Nikolaeva, Gaby Casadesus, Christoph Lieske und Yevgeni Malinin.

    Yumiko Maruyama ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe wie Paloma O'Shea, Santander und Premio Jaen. Sie spielt in Kammermusikbesetzungen sowie als Solistin mit Orchester. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen hatte sie mit NHK Japan, BBC London, RDF France sowie NDR, Radio Bremen, Rias Berlin und WDR. Piano Duo Recitals von Yumiko Maruyama und ihrer Schwester Toshiko Maruyama sind von der Kritik mehrfach unter die »Concert Best 10« in Japan gewählt worden. CD-Aufnahmen des Klavierduos wurden zweimal von den Zeitschriften »Gramophone« und »Gramophone Japan« als »Best 3 of the Year« ausgezeichnet. Studierende von Yumiko Maruyama sind wiederum Preisträger*innen internationaler Musikwettbewerbe und in der Lehre an Musikhochschulen tätig.

  • Prof. Peter von Wienhardt, Musikhochschule Münster

    © Barbara Plenge

    PETER VON WIENHARDT, 1966 gebürtig aus Budapest stammend, aufgewachsen in Deutschland, bereiste als Musiker 111 Staaten und spielte in so gut wie sämtlichen bekannten Konzertsälen der Welt. Er erlangte viele Preise (u. a. Cziffra-Liszt, Deutscher Musikrat, Echo Klassik etc.) und veröffentlichte bis zum heutigen Tage 15 Tonträger, sowohl solistisch als auch mit Orchestern und mit kammermusikalischen Künstlerpersönlichkeiten. Seine Kompositionen erscheinen bei Universal. Er ist künstlerischer Leiter der Internationalen Konzerttage Mittelrhein (IKM) und hält seit 2006 eine Professur für Klavier in Münster inne, wo er auch Intendant der Aaseerenaden Münster ist.