Der WWU Kulturfonds

Das Leben an der Universität Münster wird geprägt von einer lebendigen Kulturszene, die weit über den Fachbereich Musikhochschule oder die Kunstakademie, mit der die WWU kooperiert, hinausreicht. Chöre, Orchester, Bands, Theatergruppen und viele weitere Initiativen werden getragen von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter_innen aus allen Bereichen der Universität. Mit ihrer kreativen Energie beleben sie den Campus und leisten einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Münster und der Region. In den Ensembles und Initiativen treffen Studierende aus verschiedenen Wissenschaftskulturen aufeinander. Der Austausch im Medium der Künste und die Reflexion über Kunst als Erkenntnisform ergänzen das Fachstudium in sinnvoller Weise. Daher fördert das Rektorat der WWU dieses Engagement sowohl durch die Bereitstellung von Proben- und Aufführungsräumen sowie Ausstellungsmöglichkeiten, als auch durch die Bildung des WWU-Kulturfonds, aus dem diese kulturellen Aktivitäten finanziell gefördert werden können. 

Die Arbeit der Kulturgruppen wird begleitet vom WWU-Beirat Kunst und Kultur. Er unterstützt das Rektorat bei der Qualitätssicherung der Kulturförderung und setzt Impulse. In diesem Sinne berät der Beirat über förderfähige Anträge auf Förderung aus dem WWU-Kulturfonds und spricht Förderempfehlungen aus. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet das Rektorat.

Was wird gefördert?

  • Projekte und Initiativen aus Musik, Literatur, Theater und visueller Kunst an der WWU sowie spartenübergreifende Projekte,
  • insbesondere Projekte, die dem Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst dienen,
  • sowie Projekte, die dazu geeignet sind, die strategischen Ziele der Universität zu befördern,
  • außerdem Kulturorte der Universität.

Welche Kriterien für eine Förderentscheidung gibt es?

  • Die Teilnahme an den Projekten und Veranstaltungen steht grundsätzlich allen Mitgliedern der Universität offen.
  • Die Projekte und Veranstaltungen tragen in besonderer Weise zur Sichtbarkeit der Universität in der Stadt Münster und in der Region bei.
  • Die Projekte und Veranstaltungen zeichnen sich durch besondere Innovationskraft und Originalität aus.
  • Der Kulturfonds unterstützt das kulturelle Engagement von Studierenden neben ihrem Fachstudium. Die Zahlung von Honoraren für professionelle Künstler zur Durchführung von Konzerten und ähnlichen Veranstaltungen kann nur im Ausnahmefall gefördert werden und bedarf einer besonderen Begründung.

Was wird nicht gefördert?

  • Projekte und Veranstaltungen, zu deren Umsetzung eine curriculare Verpflichtung besteht,
  • Projekte, die überwiegend der Forschung dienen,
  • Projekte mit überwiegend professionellem Charakter sowie
  • Projekte, Initiativen oder Gruppen, die nicht überwiegend an der WWU angesiedelt sind.
  • Bei Projekten, die klar erkennbar auf Dauer angelegt sind, ist mittelfristig zu prüfen, ob diese auf andere Weise durch eine grundständige Finanzierung außerhalb des WWU-Kulturfonds abgesichert werden können.

Wer wird gefördert?

Einen Antrag auf Förderung können stellen

  • Universitätseinrichtungen,
  • Universitätsmitglieder und –angehörige sowie
  • Verantwortliche für künstlerische und kulturelle Projekte mit sichtbarer Anbindung an die Universität.

Wie wird gefördert?

Es gibt zwei Antragsverfahren:

  • Lehrauftrags- und Hilfskraftmittel
    • Anträge auf Lehrauftrags- und Hilfskraftmittel können für einen Zeitraum von drei Haushaltsjahren gestellt werden. Die nächste Förderperiode bezieht sich auf die Jahre 2019 bis 2021. Die Anträge sind in schriftlicher Form auf dem dafür vorgesehenen Formular bei der Zentralen Kustodie einzureichen (Antragsfristen und Formulare siehe unten)
  • Projektförderung
    • Anträge auf Projektförderung können in der kommenden Förderperiode 2019-2021 jährlich gestellt werden. Die aktuellen Stichtage für die Antragstellung finden Sie unten. Die Projektdauer kann ein Haushaltsjahr überschreiten, Zahlungen aus dieser Förderperiode enden aber am 31.12.2021. Die Anträge sind in schriftlicher Form auf dem dafür vorgesehenen Antragsformular bei der Zentralen Kustodie einzureichen (Antragsfristen und Formulare siehe unten).

Die eingegangenen Anträge werden in der Zentralen Kustodie gesichtet. Die förderfähigen Anträge werden dem Beirat Kunst und Kultur zur Beratung vorgelegt. Dieser spricht eine Förderempfehlung aus. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet das Rektorat.

Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Münster, den 23.03.2018 (Anträge bereitgestellt 02.07.2018, Aktualisierung der Antragsfrist am 26.09.2019)

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich gerne an eckhard.kluth@uni-muenster.de.

Beirat Kunst und Kultur

  • Amtierende Mitglieder

    • Prof. Dr. Moritz Baßler, Germanistisches Institut, Abteilung Neuere deutsche Literatur (Vorsitzender)
    • Gisbert Bertels, Personaldezernat, Abteilung 3.2
    • Prof. Dr. Reinhard Hoeps, Katholisch-Theologische Fakultät, Systematische Theologie und ihre Didaktik
    • Prof.in Dr. Christina Huf, Institut für Erziehungswissenschaft, Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Elementarpädagogik - Pädagogik der frühen Kindheit
    • Dr. Ortwin Lämke, Germanistisches Institut, Centrum für Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis
    • Dr. Walter Lindenbaum, Institut für Musikpädagogik (ab WiSe 2017/18)
    • Eva Mundanjohl, Dezernentin Dezernat 1 (ab SoSe 2018)

    Die/der Vorsitzende des AStA ist ständiger Gast des Beirats Kunst und Kultur

  • ehemalige Mitglieder des Beirats Kunst und Kultur

    Heike Hartmann (bis WiSe 2017/18)

    Eric Erbacher (bis SoSe 2017)

  • Geschäftsordnung des Beirats Kunst und Kultur

    Präambel

    Das Leben an der Universität Münster wird geprägt von einer lebendigen Kulturszene, die weit über den Fachbereich Musikhochschule oder die Kunstakademie, mit der die WWU kooperiert, hinausreicht. Chöre, Orchester, Bands, Theatergruppen und viele weitere Initiativen werden getragen von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter*innen aus allen Bereichen der Universität. Mit ihrer kreativen Energie beleben sie den Campus und leisten einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Münster und der Region. In den Ensembles und Initiativen treffen Studierende aus verschiedenen Wissenschaftskulturen aufeinander. Der Austausch im Medium der Künste und die Reflexion über Kunst als Erkenntnisform ergänzen das Fachstudium in sinnvoller Weise. Daher fördert das Rektorat der WWU dieses Engagement sowohl durch die Bereitstellung von Proben- und Aufführungsräumen sowie Ausstellungsmöglichkeiten, als auch durch die Bildung des WWU-Kulturfonds, aus dem diese kulturellen Aktivitäten finanziell gefördert werden können.


    § 1 Aufgaben des Beirats Kunst und Kultur

    Der Beirat Kunst und Kultur begleitet die Arbeit der WWU-Kulturgruppen. Er unterstützt das Rektorat bei der Qualitätssicherung der Kulturförderung und gibt Impulse zur Weiterentwicklung des kulturellen Lebens auf dem WWU-Campus. In diesem Sinne berät der Beirat Kunst und Kultur auch über förderfähige Anträge auf Förderung aus dem WWU-Kulturfonds und spricht Förderempfehlungen aus. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet das Rektorat.


    § 2 Zusammensetzung und Leitung

    (1) Die Zusammensetzung wird durch das Rektorat festgesetzt. Eines der Mitglieder wird vom Rektorat mit dem Vorsitz betraut.

    (2) Die/der Vorsitzende leitet die Sitzung des Beirats Kunst und Kultur.


    § 3 Einberufung des Beirats Kunst und Kultur

    (1) Der Beirat Kunst und Kultur ist von der/dem Vorsitzenden mindestens einmal im Semester einzuberufen und immer dann, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder dies verlangt.

    (2) Die Einladung wird spätestens 7 Tage vor dem Sitzungstermin ver-schickt.


    § 4 Beschlussfähigkeit

    Der Beirat Kunst und Kultur ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Der Beirat Kunst und Kultur gilt als Beschlussfähig, solange seine Beschlussunfähigkeit nicht auf Antrag eines in der Sitzung anwesenden Mitglieds festgestellt ist.


    § 5 Tagesordnung

    (1) Die Aufstellung des Vorschlags der Tagesordnung obliegt der/dem Vorsitzenden.

    (2) Die Tagesordnung wird vom Beirat Kunst und Kultur zu Beginn der Sit-zung festgestellt. Änderungen und Ergänzungen des Tagesordnungsvorschlags sind bis dahin mit einfacher Stimmenmehrheit möglich.


    § 6 Beratung und Beschlussfassung

    (1) Der Beirat Kunst und Kultur beschließt Empfehlungen für das Rektorat.

    (2) Der Beirat Kunst und Kultur kann für die Beurteilung einzelner Kulturprojekte fachlich einschlägig ausgewiesene Kulturschaffende oder Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler hinzuziehen.

    (3) Soweit nichts anders bestimmt ist, werden Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Die einfache Mehrheit ist erreicht, wenn die Zahl der Stimmen für einen Antrag die Zahl der Gegenstimmen überwiegt; Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

    (4) Das Stimmverhältnis wird dem Rektorat mitgeteilt.

    (5) Abstimmungen finden grundsätzlich offen statt. Auf Verlangen mindestens eines Mitglieds ist geheim abzustimmen.

    § 7 Mitwirkungsverbot

    Die Mitglieder des Beirats Kunst und Kultur sind von der Beschlussfassung über Empfehlungen an das Rektorat ausgeschlossen, die sich auf solche Projekte beziehen, an denen sie selbst beteiligt sind.


    § 8 Bericht gegenüber dem Rektorat

    Bei Bedarf erstattet der Beirat Kunst und Kultur dem Rektorat Bericht.


    § 9 Sitzungsniederschrift

    (1) Über jede Sitzung des Beirats Kunst und Kultur wird eine Niederschrift gefertigt, in der die gefassten Beschlüsse wiedergegeben werden.

    (2) Die Niederschrift ist von der Sitzungsleitung und der Protokollführerin/dem Protokollführer zu unterzeichnen und in der folgenden Sitzung zu genehmigen.

    (3) Die Protokolle sind dem Rektorat zu übermitteln.

    (Die Geschäftsordnung wurde in dieser Form vom Rektor unterschrieben und in den Amtlichen Bekannmachungen der WWU am 20.12.2019 publiziert)