ulica Nowa 17, Lublin 1930er Jahre, Foto: Stefan Kiełsznia – running Lubartowska, Dresden 2010, Foto: David Brandt
© Ulrike Grossarth

Ulrike Grossarth: Die Schule von Lublin

Praxisseminar mit Ausstellung SoSe 2021
Pia Gamon (Stiftung Kunstfonds, Bonn), Prof. Dr. Regina Grundmann (Institut für jüdische Studien, WWU), Dr. Eckhard Kluth (Zentrale Kustodie WWU)
Gefördert durch das Bundesministerium des Innern und durch die Universitätsgesellschaft Münster e.V,

Die Tänzerin, Künstlerin, documenta-Teilnehmerin und bis 2018 Professorin (HfBK Dresden) Ulrike Grossarth (*1952) arbeitet seit 2006 an ihrem künstlerischen Projekt "Die Schule von Lublin". In Performances, Ausstellungen und Einzelwerken setzt sie sich mit Lublins jüdischem Erbe auseinander und hinterfragt kulturhistorische Denk-, Sprach- und Darstellungstraditionen.

(weiterlesen)

© WWU |Q.UNI

Q.UNI in der Stadt - Altstadtcampus

Kooperationsprojekt mit Q.UNI

Ein neues Projekt von Q.UNI in Zusammenarbeit mit der Zentralen Kustodie lädt dazu ein, informative und erstaunliche Einblicke in die verschiedenen Fachbereiche und Instiute das Altstadtcampus zu gewinnen. Mithilfe der frei zugänglichen App Biparcours steht allen Interessierten im Alter zwischen 10 und 14 Jahren ein interaktuiver Entdeckungsparcours auf dem Altstadtcampus der WU zur Verfügung.

[mehr lesen]

© WWU | Aline Klieber

Mozart - The Sound of Distant Presence

Internationales künstlerisches Lehr- und Konzertprojekt in Kooperation mit dem Instiut für Musikpädagogik und den Chören des Collegium Musicum Vocale.

Nächste Termine: 20. bis 22. Mai 2021, St. Martini-Kirche, Münster

Weitere Informationen gibt es hier [de].

"Modell Münster", Installation von Carsten Gliese

gefördertes Projekt
Förderer: Universitätsgesellschaft Münster e.V.; Institut für Psychologie

Auf Anregung von Prof. Dr. Günther Kebeck entwickelt der Künstler Carsten Gliese eine Kunstinstallation für das Gebäude Fliednerstrasse 21. Bekannt wurde Gliese mit künstlerischen Interventionen, in denen er die Besonderheit gegebener Architekturen in den Blick nimmt. Seine ortsspezifischen Bildwerke interpretieren und verändern gleichermaßen die jeweiligen Standorte. Carsten Gliese ist Professor für Fotografie und Medienkunst an der HBK Essen.