TRANSFERZONEN – Universität | Sammlung | Öffentlichkeit

11. Sammlungstagung │ 8. Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen e. V.
  
Ausgerichtet von der Zentralen Kustodie der WWU mit Unterstützung der Gesellschaft für Universitätssammlungen e.V.
11.–13. Juli 2019, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Gelten Forschung und Lehre als die klassischen Kernaufgaben von Universtäten, wird in den letzten Jahren zunehmend von Transfer als einer dritten Mission von Universitäten gesprochen. Transfer als Wissensvermittlung verstanden, scheint für Universitätsmussen und -sammlungen nicht neu, denn Ausstellungen zum Beispiel sind ein klassisches Vermittlungs-Medium.

Die Tagung fragt nun, welchen Beitrag Universitätssammlungen und -museen als Kontakt- und Transferzone zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit dazu leisten können, nicht nur aktuelles wissenschaftliches Wissen für einer breiten Öffentlichkeit darzustellen, sondern in einem Austauschprozess wissenschaftliche Denkweisen in der Öffentlichkeit bekannt und Praxiswissen für die Forschung fruchtbar zu machen.

Das vom Wissenschaftsrat 2016 skizzierte erweiterte Transferverständnis regt dazu an, ausgetretene Pfade zu verlassen und neue Formen der kollaborativen Forschung, der Partizipation und der Vernetzung zu erproben, für die universitäre Sammlungen besonders geeignet sind. Die Digitalisierung schafft den orts- und zeitgebundenen Sammlungen neue Räume und Reichweiten und zeigt damit auch neue Transferpotentiale auf.

In Vorträgen und Workshops werden diese und weitere Aspekte des Tagungsthemas anhand von Projekten und Praxisbeispielen vorgestellt und diskutiert.