Veranstaltungen

im Haus der Niederlande
Lesung
11. Okt. 2017

Mata Hari

Femme fatale, raffinierte Doppelagentin, Bauernopfer der französischen Justiz, feministische Kultfigur?
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Wohl kaum eine moderne Frau hat die Phantasie ihrer Zeit derart beschäftigt wie die niederländische Tänzerin, Spionin und Prostituierte, die sich mit Künstlernamen Mata Hari nannte. Der Vortrag des Stuttgarter Historikers Gerhard Hirschfeld schildert das bewegte Leben Mata Haris und fragt nach den Umständen und Motiven ihrer Verurteilung als „feindliche Spionin“ durch die französische Militärjustiz im Kriegsjahr 1917. Zu den Details

Infoveranstaltung
09. Nov. 2017

Hochschultag im Haus der Niederlande

ZNS und INP stellen sich vor
Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Im Rahmen des alljährlich stattfindenden Hochschultages erhalten Oberstufenschülerinnen und -schüler die Gelegenheit, den Studienort Münster zu erkunden. Auch die im Haus der Niederlande befindlichen Institute, das Zentrum für Niederlande-Studien und das Institut für Niederländische Philologie, stellen an diesem Tag traditionell verschiedene Angebote bereit, mit deren Hilfe man sich über die Fächer Niederlande-Deutschland-Studien und Niederländische Philologie informieren kann. Zu den Details

Buchpräsentation
22. Nov. 2017

J.J. Voskuil: Das Büro

Mit Gerd Busse, Ulrich Faure und Wolfgang Schiffer
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

J. J. Voskuils siebenbändiger Roman „Das Büro“ („Het Bureau“) wurde in den Niederlanden zum Kult und mit über 400.000 verkauften Exemplaren ein Bestseller. Auch hierzulande hat sich bereits eine stetig wachsende Fangemeinde gebildet. Alle Bände erscheinen in deutscher Übersetzung im Verbrecher Verlag. Um den Abschluss des Übersetzungsunterfangens gebührend zu begehen, stellen Ulrich Faure, der Lektor, und Gerd Busse, der Übersetzer, die Buchreihe vor. Es liest Wolfgang Schiffer. Zu den Details

Ausstellung
29. Nov. 2017 – 21. Jan. 2018

Warum schreibst du mir nicht?

Post uit de Vergetelheid
Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Die Wanderausstellung „Warum schreibst Du mir nicht“ wurde 2015 von der Lotty Veffer Foundation realisiert. Mit Briefen und Postkarten aus Ghettos und Konzentrationslagern sowie Tagebuchfragmenten, Fotos und Filmen berichtet die Ausstellung über die Verfolgung von Juden, Roma und Sinti und Gegnern des nationalsozialistischen Regimes im Vorfeld und während des Zweiten Weltkriegs. Vor allem aber geht die Ausstellung auf die Frage ein, welche Bedeutung die Geschichten für die Gegenwart haben. Zu den Details

Buchpräsentation
07. Dez. 2017

Eine zersplitterte Landschaft

Geschichte und Gegenwart niederländischer politischer Parteien
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

Ab September 2017 zählt der Bundestag sehr wahrscheinlich sechs Fraktionen politischer Parteien. Für deutsche Verhältnisse ist das viel, waren es doch jahrzehntelang drei, vier oder höchstens fünf gewesen. In den Niederlanden verhält es sich anders, und seit den Parlamentswahlen im März 2017 sind in der Zweiten Kammer dreizehn Fraktionen vertreten. Der Band "Eine zersplitterte Landschaft" behandelt die Geschichte aller dreizehn momentan in der Zweiten Kammer vertretenen Parteien. Zu den Details

Lesung
13. Dez. 2017

Bloglese

Mit Alexandra Kleijn und Oliver Hübner
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Blogs sind einerseits moderne Literatur, andererseits persönliche Geschichten. Sie eignen sich bestens für einen Live-Vortrag, wie Alexandra Kleijn (buurtaal) und Oliver Hübner (blog speciaal) unter Beweis stellen werden. Sie werden aus ihren Blogs lesen und stehen im Anschluss für eine Fragerunde zur Wahl ihrer Themen, zu ihren Blogs und dem Bloggen im Allgemeinen zur Verfügung. Zu den Details

Podiumsdiskussion
16. Jan. 2018

Markus Lewe und Onno van Veldhuizen über die Kooperationen zwischen Münster und Enschede

Teaserbild Teaser
gira Park/cc-by/TNP

Über Münster wird oft gesagt, es sei die niederländischste Stadt Deutschlands, Enschede profiliert sich seit einigen Jahren als die deutscheste Stadt der Niederlande. Doch nicht nur einzeln sind die Städte auf das Nachbarland fokussiert, auch der Austausch zwischen beiden Städten ist intensiv. Das Zentrum für Niederlande-Studien hat Markus Lewe, Oberbürgermeister in Münster, und Onno van Veldhuizen, Bürgermeister in Enschede, eingeladen, um sie bei einem Podiumsgespräch über ihre Zusammenarbeit berichten zu lassen. Welche Erfahrungen bringt der Austausch? Wie können bereits bestehende Kooperationen verstärkt und ausgebaut werden? Und welche Potenziale birgt die Zusammenarbeit für die Bürger Münsters und Enschedes? Zu den Details

Buchpräsentation
17. Jan. 2018

Europa zur Diskussion

Deutschland und die Niederlande über die europäische Integration seit 1990
Teaserbild Teaser
Yorlmar Campos/cc-by/TNP

Im Mittelpunkt dieser Abendveranstaltung steht der von Mitarbeitern des Zentrums für Niederlande-Studien sowie der Rijksuniversiteit Groningen und der Universiteit Leiden herausgegebene und unter dem Dach der Landeszentrale für politische Bildung NRW publizierte Sammelband „Europa zur Diskussion: Deutschland und die Niederlande über die europäische Integration seit 1990“. Renommierte Forscherinnen und Forscher aus den Niederlanden und Deutschland befassen sich darin mit EU-Diskursen in den Regierungen und parteipolitischen Standpunkten bezüglich der EU in beiden Ländern. Zu den Details

Lesung
18. Jan. 2018

Lesung mit Frank Keizer

Poesieübersetzung und Literaturbetrieb in den Niederlanden und Flandern
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Frank Keizer, niederländischer Dichter, Essayist und Redakteur, ist dem Münsteraner Publikum spätestens seit dem Lyrikertreffen im Mai 2017 bekannt, wo er zusammen mit fünf anderen Künstlern aus den Niederlanden und Flandern auftrat. Am 18. Januar 2018 wird er nach Münster zurückkommen und dabei im Haus der Niederlande einige seiner neuesten Gedichte vortragen. Studierende des Masterstudien-gangs Interdisziplinäre Niederlandistik werden die vorgelesenen Gedichte jeweils für das Publikum übersetzen. Darüber hinaus wird sich Frank Keizer mit uns über die Fragen unterhalten, welche Rolle Lyrik aktuell in der (niederländischen) Gesellschaft spielt, wie man sich als Dichter den Herausforderungen der heutigen Zeit stellt und was man mit politischer Lyrik erreichen kann. Zu den Details

Lesung
23. Jan. 2018

Dr. Hanneke Loerts (Rijksuniversiteit Groningen): The awful Dutch gender system

ERPs reveal difficulties in gender processing in native and bilingual Dutch speakers
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

The awful Dutch gender system: ERPs reveal difficulties in gender processing in native and bilingual Dutch speakers Grammatical gender can be a major stumbling block when learning a second language (L2), especially at a later stage in life, and the non-transparent and asymmetrical Dutch gender system appears to be exceptionally difficult to master. Interestingly, early simultaneous bilinguals and even native Dutch speakers have been reported to make mistakes when it comes to grammatical gender. A series of experiments were carried out to compare the online processing of grammatical gender to the processing of structures that are more frequently, more noticeably and more reliably present in the input. Zu den Details

Lesung
24. Jan. 2018

Lesung mit Peter Theunynck

Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Der belgische Dichter und Schriftsteller Peter Theunynck ist am 24. Januar 2018 zu Gast in Münster und stellt seinen 2016 erschienenen Roman "De Slembroucks" (dt. "Die Slembroucks") vor. Theunynck wird dabei von Studierenden des Masters "Interdisziplinäre Niederlandistik" begleitet. Sie werden die im Workshop mit der Übersetzerin Anna Carstens entstandene deutsche Übersetzung einiger Fragmente aus dem Roman vorstellen. Zu den Details

Datenschutz

Die Datenschutzerklärung zum elektronischen Versand von Veranstaltungshinweisen finden Sie hier.