Theresa Rudolph M.Ed.
© Theresa Rudolph
Theresa Rudolph M.Ed.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Historisches Seminar
Raum 13a
Domplatz 20-22
48143 Münster
Tel: +49 251 83-28325
Fax: +49 251 83-24306 (Sekretariat)
theresa.rudolph@uni-muenster.de
Sprechstunde: n. V.
Externe Profile:
  • Lebenslauf

    Bachelor- und Masterstudium der Geschichtswissenschaft und Lateinischen Philologie (B.A., M.Ed.) mit dem Schwerpunkt Mittelalterliche Geschichte an der WWU Münster (2011-2019) und der Sapienza – Università di Roma (2016/17); Stipendiatin der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk (Grundförderung, 2016-2018); IT-Zertifikat der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (2018/19); SHK-Tätigkeiten am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte III, Prof. Dr. Jan Keupp (2014-2019), und am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Prof. Dr. Karl A. E. Enenkel (2017-2018); WHK-Tätigkeiten am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte III und am Sonderforschungsbereich 1150 „Kulturen des Entscheidens“ (2019); Promotionsstudium der Mittleren Geschichte (seit 10/2019); Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte III (seit 10/2019)

  • Projekte

    Promotionsprojekt: Zwischen Providenz und Kontingenz. Akteure, Modi und Praktiken des Entscheidens im Kontext des Ersten Kreuzzugs (Arbeitstitel)

    Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Kreuzzüge, Mittellateinische Historiographie, Materialität, Historische Hilfswissenschaften, Digital History

  • Lehre

    Sommersemester 2020

    Übung: „Deus voluit. Lateinische Quellen zum Ersten Kreuzzug (1095-1099)“

    Wintersemester 2019/2020

    „Fehdealltag im Spiegel spätmittelalterlicher Rechnungsbücher“, Sektion im Rahmen des 5. Methodenworkshops für Studierende und Doktoranden „Der Reiz des Archivs“, 10.-12. Februar 2020, veranstaltet vom ZeTeK, in Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, sowie dem LWL-Archivamt für Westfalen 

    Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

  • Publikationen

    Kleinere Beiträge in Sammelwerken
    1. Zur Genealogie der Gründerfamilie von Ottmarsheim, in: Neue alte Sachlichkeit. Studienbuch Materialität des Mittelalters, hrsg. von Jan Keupp/Romedio Schmitz-Esser, Ostfildern 2015, S. 180–181.

    2. (gemeinsam mit Lisa-Marie Pohl/Simon Potthast) Das Kürassier-Denkmal. Steinerne Erinnerung an einen militärischen Anachronismus, in: Durch Münsteraner Geschichte(n), Bd. 3: Kriegsdenkmäler in der Friedensstadt, hrsg. von Sabeth Goldemann/Lukas Grawe/Sabine Kittel, Münster 2016, S. 29–35.

    3. Zum Gedenken an Ida Wangemann, in: „Es ist mit einem Schlag alles so restlos vernichtet“. Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Münster, hrsg. von Sabine Happ/Veronika Jüttemann (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster 12), Münster 2018, S. 986–992.

    4. 1098: Der anonyme Kreuzzugsbericht der Gesta Francorum zur muslimischen Mutter Kürbuġas als Ratgeberin, Gelehrte und Prophetin, in: Transmediterrane Geschichte. Kommentierte Quellenanthologie, hrsg. von Daniel G. König/Theresa Jäckh, online-Publikation (CC BY-SA 4.0; letzte Änderung 17.03.2020).