Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte

Herzlich willkommen auf unserer Homepage, mit der wir Sie über Professor Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf und sein Team informieren möchten! Sie finden hier Aktuelles und viele Hintergrundinformationen über die Lehre am Seminar, die verschiedenen Projekte und Aktivitäten sowie die entsprechenden Kontakte.

Die Sprechstundentermine vergibt Maria Schmiemann nach Absprache.

Im Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte forschen und lehren etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Vortragsanfragen oder bei Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an die Wissenschaftskommunikation. Eine Übersicht über bisher erschienene Berichte bietet unser Medienspiegel.

Aktuelles

© Bistumsarchiv Münster

Vor 75 Jahren: Clemens August Graf von Galen, der "Löwe von Münster" stirbt

Am 22. März 2021 jährt sich zum 75. Mal der Todestag des Münsteraner Clemens August Kardinal von Galen, dem bekanntesten deutschen Bischof aus der Zeit des Nationalsozialismus. Nach seiner Seligsprechung im Jahr 2005 entbrannte in Wissenschaft und Öffentlichkeit eine Kontroverse um die Frage, wie "menschlich" ein Seliger überhaupt sein dürfe. Die am Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte angesiedelte "Forschungsstelle für die Geschichte des Bistums Münster" unter der Leitung von Prof. Hubert Wolf setzt sich anlässlich des Jahrestags intensiv mit dieser weit über Münster und Deutschland hinaus bekannten Persönlichkeit auseinander.

© EAM

Faulhaber-Tagebuch 1939: Weiterhin Unterstützung für Hitler

Lediglich zwei Einträge widmet Michael von Faulhaber dem fehlgeschlagenen Attentat auf Adolf Hitler am 8. November 1939 im Bürgerbräukeller. Der Münchener Kardinal erwähnt zwar die "furchtbare Verwüstung" und die sieben Toten. Ein Bedauern über das Missglücken des Attentats auf Hitler sucht man jedoch vergebens. Stattdessen bekundet er, wie sogar der Papst, sein Beileid in einem Telegramm und nennt das Attentat ein "verabscheuungswürdiges Verbrechen". Das zeigen die Einträge des Jahrgangs 1939 der Faulhaber-Tagebücher, die das Team des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und des Seminars für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster jetzt online veröffentlicht hat.

© Metafilm GmbH

Film mit Prof. Wolf über Papst Pius IX. – und dessen Gegenspielerin

Warum eskalieren in der katholischen Kirche die Flügelkämpfe zwischen „Konservativen“ und „Reformern“ heute oft so heftig? Und woher kommt der Eindruck, Rom erhebe den Anspruch, die „ewig gültige, unveränderliche“ katholische Lehre zu verteidigen? Der Dokumentarfilm „Die Kirche bin ich – wie der Papst unfehlbar wurde“ gibt eine Antwort: In den gegenwärtigen Konflikten wirken das Erste Vatikanische Konzil (1869 bis 1870) und die von Papst Pius IX. beanspruchte Unfehlbarkeit nach.