Aktuelle Meldungen

Faulhaber-Tagebücher 1936: Zu Besuch bei Hitler

2019-06-13 Faulhaber Obersalzberg 90
© EAM

Der Jahrgang 1936 der Faulhaber-Edition ermöglicht neue Erkenntnisse zum Treffen des Münchener Erzbischofs mit Adolf Hitler auf dem Obersalzberg am 4. November 1936. Faulhaber hatte sich über Vertraute bemüht, das persönliche Treffen mit dem „Führer“ zu arrangieren, um das Verhältnis zwischen NS-Staat und katholischer Kirche zu verbessern, das sich zuvor rapide verschlechtert hatte. Bisher unbekannte Beiblätter zu seinem Tagebuch dokumentieren Ablauf und Inhalt der mehrstündigen Unterredung in bisher nicht gekannter Tiefe.

Faulhaber-Tagebücher 1946: Weihbischof war Gestapo-Spitzel

2019-05 Anton Scharnagl 90
© Wikimedia Commons

Der Münchener Weihbischof Anton Scharnagl hat offenbar mit der Gestapo kollaboriert. Erzbischof Michael von Faulhaber drängte ihn deswegen nach dem Ende des Nazi-Regimes zum Rückzug von seinem Amt. Das zeigt der Jahrgang 1946 der Faulhaber-Tagebücher, die das Forscherteam des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und des Seminars für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster jetzt online veröffentlicht hat.

"Die Öffnung der Vatikan-Archive zu Pius XII. war lange überfällig"

Wolf Andreas Kuehlken KNA90
© Andreas Kühlken/KNA

Im März 1939, also vor genau 80 Jahren wurde der Italiener Eugenio Pacelli zu Papst Pius XII. gewählt. Bei einer Audienz zum Jahrestag der Wahl kündigte Papst Franziskus jetzt an, das Geheimarchiv des Vatikans zum Pontifikat von Pius XII. während des Zweiten Weltkriegs ab März 2020 erstmals für Wissenschaftler zu öffnen. Norbert Robers, Leiter der Pressestelle der Universität Münster, sprach mit Prof. Dr. Hubert Wolf über die Gründe der frühen Freigabe und die Bedeutung für das Seligsprechungsverfahren von Pius XII.

Berichte Pacellis aus dem Jahr 1927 online

2019-03-18 Jahrgang 1927 Pacelli 90
© Pacelli-Edition

Ein spannendes Jahr: 1927 verhandelte Eugenio Pacelli, Nuntius in Berlin, unter anderem mit Preußen über einen Staatskirchenvertrag und mit der Sowjetunion über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Auf der Website der Pacelli-Edition lässt sich das jetzt detailliert nachverfolgen, denn dort sind seit dem 25. Februar 2019 mehr als 1.050 weitere Dokumente frei zugänglich.

Öffentliche Vorstellung der Faulhaber-Tagebücher aus dem Jahr 1945

Faulhaber Aelter90
© EAM

Der Bombenkrieg, das KZ Dachau, die Entnazifizierung und der Beginn des Wiederaufbaus: Wie sich der Münchener Erzbischof Michael Kardinal von Faulhaber zu diesen Themen des Jahres 1945 verhielt, zeigt eine Veranstaltung in der Katholischen Akademie in Bayern am Donnerstag, 14. Februar 2019, von 19.00 bis 20.30 Uhr. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Editionsprojektes „Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911–1952)“ werden Auszüge aus den Quellen lesen, die Zusammenhänge erläutern und einen Einblick in ihre Arbeit geben.