Dr. Lena-Maria Möller
© Dr. Lena-Maria Möller

Dr. Lena-Maria Möller

Vertretung Prof. Oberauer Sommersemester 2022-Wintersemester 2022/23
Lebenslauf
  • 2004-2010 Studium der Islam- und Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg und der Columbia University (New York City)
  • 2006 Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes
  • 2009 Forschungsaufenthalt am Center for Democracy, Toleration, and Religion, Columbia University (New York City)
  • 2010-2013 Wissenschaftliche Assistentin, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
  • 2013-2014 Vertretung der Juniorprofessur für Islamwissenschaft, Abteilung für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients, Universität Hamburg
  • 2014 Promotion an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2014-2018 Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg
  • 2014-2019 Wissenschaftliche Referentin, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
  • 2015-2016 Mitglied der Forschungsinitiative "The Gulf Family", Center for International and Regional Studies, Georgetown University Qatar
  • 2019-2020 Kopräsidentin der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities
  • 2019-2021 Vertretung der Professur für Islamisches Recht, Orientalisches Institut, Universität Leipzig
  • 2021 Visiting Scholar, New York University Abu Dhabi
  • 2021-2022 Elternzeit
  • seit 2019 Associate Editor, Arab Law Quarterly (Brill)
  • 2022-2023 Vertretung der Professur für Islamisches Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Norbert Oberauer), Institut für Arabistik und Islamwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Publikationen (Auswahl)

  • The MENA Region and COVID-19: Impact, Implications and Prospects, London and New York: Routledge, 2022 (Hrsg. gemeinsam mit Zeina Hobaika & Jan Claudius Völkel)
  • Familienrecht und Religion: Ein Blick in das islamische Recht, in: Claudia Mayer, Dieter Schwab, Peter Gottwald, Dieter Henrich (Hrsg.), Familienrecht und Religion – Europäische Perspektiven, Bielefeld: Gieseking, 2019, 183-201.
  • Filiation and the Protection of Parentless Children: Towards a Social Definition of the Family in Muslim Jurisdictions, Den Haag: Springer, 2019 (Hrsg. gemeinsam mit Nadjma Yassari & Marie-Claude Najm).
  • Parental Care and the Best Interests of the Child in Muslim Countries, Den Haag: Springer, 2017 (Hrsg. gemeinsam mit Nadjma Yassari & Imen Galla-Arndt).
  • Family Law in the GCC and the Best Interests of the Child: The Multiple Meanings of a Vague Legal Concept, Hawwa – Journal of Women of the Middle East and the Islamic World 16 (2018), 309-332.
  • Wenn Jugendliche heiraten – Die Minderjährigenehe aus rechtsvergleichender und international-privatrechtlicher Sicht, Kritische Justiz, Jg. 50 (2017), 269-285 (gemeinsam mit Nadjma Yassari).
  • Improving Women’s Rights through Children’s Rights? The Reform of Custody Laws in Contemporary Muslim Jurisdictions, in: Maarit Jänterä-Jareborg, Hélène Tigroudja (Hrsg.), Women’s Human Rights and the Elimination of Discrimination / Les droits des femmes et l’élimination de la discrimination (Académie de droit international de la Haye), Leiden: Brill Nijhoff, 2016, 465-489.
  • An Enduring Relic: Family Law Reform and the Inflexibility of Wilāya, American Journal of Comparative Law 63 (2015), 893-925.
  • Die Golfstaaten auf dem Weg zu einem modernen Recht für die Familie? Zur Kodifikation des Personalstatuts in Bahrain, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Tübingen: Mohr Siebeck, 2015 (zugleich Dissertation Hamburg 2014).
  • No Fear of Ṭalāq: A Reconsideration of Muslim Divorce Laws in Light of the Rome III Regulation, Journal of Private International Law 10 (2014), 461-487.

Auszeichnungen

  • 2015 Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft
  • 2015 Promotionspreis der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg
  • 2021 Studentischer Preis der Universität Leipzig für engagierte digitale Lehre