Vortrag von Christian Speer (Halle) zum digitalen Erschließungsprojekt »Index Librorum Civitatum«

Dahqwxuvwamn2f5Dahqwxuvwamn2f5
© ILC

Auf Einladung von Torsten Hiltmann wird am Mittwoch, 18. Oktober, Christian Speer (Halle) im Forschungskolloquium "400-1500. Mittelalter" vortragen. Unter der Frage "Digitale Bestandserfassung als Methode der Grundlagenforschung?" wird er das von ihm koordinierte Projekt »Index Librorum Civitatum« vorstellen und die Möglichkeiten erläutern, die damit für die Forschung verbunden sind.  ...

Call for Articles: Themenheft "Digitale Mediävistik" der Zeitschrift "Das Mittelalter" des Mediävistenverbandes

MediaevistenverbandMediaevistenverband
© Mediävistenverband e.V.

Der Mediävistenverband e.V. veröffentlicht seit 1996 die halbjährlich erscheinende Zeitschrift „Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung“. Für 2019 ist ein Themenheft mit dem Titel „Digitale Mediävistik“ vorgesehen, das gemeinsam von Roman Bleier (Zentrum für Informationsmodellierung, Universität Graz), Franz Fischer (Cologne Center for eHumanities der Universität zu Köln), Torsten Hiltmann (Universität Münster), Gabriel Viehhauser (Universität Stuttgart) und Georg Vogeler (Zentrum für Informationsmodellierung, Universität Graz) herausgegeben wird.  ...

CfP Sektion “Digitale Geschichtswissenschaft” beim Historikertag 2018 in Münster

© uncoolbob, Lizenz CC-BY-NC 2.0.

Nach dem großen Interesse im letzten Jahr möchte die AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD auch beim nächsten Historikertag in Münster (25.-28. September 2018) wieder eine Sektion zur Digitalen Geschichtswissenschaft einreichen. Ziel dieser Sektion ist es, anhand konkreter Praxisbeispiele einen Überblick über die vielfältigen Methoden der Digital Humanities und deren Nutzen für unser Fach zu geben. Dabei wäre es besonders wünschenswert, wenn die vorgestellten Projekte zeigen, wie ...

Zwischen Individualität und Autorität. Beitrag von Torsten Hiltmann zur Tagung "INschrift – ABschrift – TRUGschrift" (Osnabrück, 25.-27.09. 2017)

Osnabr _ck2017Osnabr _ck2017
© Sebastian Steinbach (Uni Osnabrück)

In welchem Zusammenhang steht die Darstellung von Wappen auf Münzen zur Geschichte der visuellen Kommunikation und des Geldes im Mittelalter? Dieser Frage wird sich Torsten Hiltmann mit seinem Beitrag "Zwischen Individualität und Autorität. Visuelle Differenzierungsprozesse auf hoch- und spätmittelalterlichen Münzen (12.-15. Jh.)" auf der von Sebastian Steinbach organisierten Tagung "INschrift – ABschrift – TRUGschrift. Bild- und Schriftinformationen als Mittel der Legitimation und Akzeptanz von Zahlungsmitteln in vormodernen Gesellschaften" am 27.09.2017 in Osnabrück widmen. ...

Wenn Quellen zu Daten werden - Vortrag von Torsten Hiltmann bei der DIGIMET 2017

Vhd-logoVhd-logo
© http://www.historikerverband.de/

Am 25. September wird Torsten Hiltmann auf der Konferenz "Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter. Neue Zugänge für eine etablierte Disziplin?" in Berlin sprechen. Ziel der vom Leibniz-Wettbewerbsprojekt „Welt der Kinder“, dem DHI Washington, dem Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands und mehreren anderen organisierten Konferenz ist es, die sich aus der Digitalisierungt ergebenden Chancen, Probleme und Herausforderungen ...

Sechste Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 18. September 2017

© http://www.uncomputing.org

Der Arbeitskreis "Digital Humanities" wird sich am am 18. September (12-14 Uhr) wieder treffen. Diesmal wird Marc Schutzeichel von der ULB zum Thema Annotation in der Korpuslinguistik am Beispiel neuzeitlicher Hexenverhörprotokolle sprechen. Der Arbeitskreis richtet sich an Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen, die sich für die Digital humanities interessieren. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden.

Fünfte Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 10. Juli 2017

© http://www.uncomputing.org

Der Arbeitskreis "Digital Humanities" wird sich am 10. Juli (12-14 Uhr) wieder treffen. Diesmal wird Holger Przibytzin von der ULB zum Thema digitalen Langzeitarchivierung (u.a. von Forschungsdaten) sprechen.Der Arbeitskreis richtet sich an Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen, die sich für die Digital humanities interessieren. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden.

Vierte Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 12. Juni 2017

© http://www.uncomputing.org

Der Arbeitskreis "Digital Humanities" wird sich am 12. Juni wieder treffen. Diesmal wird Klaus Wachtel vom Institut für Neutestamentliche Textforschung "Zu einer offenen digitalen Edition des griechischen Neuen Testaments" vortragen und damit ein weiteres wichtiges und international renommiertes digitales Editionsprojekt an der Universität Münster vorstellen. Im Rahmen des Vortrags wird sicherlich auch der "New Testament Virtual Manuscript Room" näher vorgestellt werden. Der Arbeitskreis richtet sich an Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen, die sich für die Digital humanities interessieren. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden. Er wird die Informationen dann an Julia Ziegler weiterleiten, welche die Organisation des Arbeitskreises inne hat.

Torsten Hiltmann spricht auf der EUNIS 2017 zum Thema "Digital Humanities"

Eunis Logo Rathaus V06Eunis Logo Rathaus V06
© EUNIS2017

Torsten Hiltmann wurde eingeladen, am 7. Juni 2017 auf der internationalen Jahrestagung der EUNIS (European University Information Systems) eine Keynote zum Thema "Digital Humanities" zu sprechen. Unter dem Thema "Shaping the Digital Future of Universities" werden Spezialisten aus ganz Europa über die verschiedenen aktuellen Digitalisierungstendenzen an den Universitäten sprechen. In seinem Beitrag wird Torsten Hiltmann seinerseits ... weiterlesen

Vortrag von Torsten Hiltmann im Rahmen der Ringvorlesung "Geschichte digital" an der Universität Paderborn

PaderbornPaderborn
© Universität Paderborn

Im Rahmen der Ringvorlesung "Geschichte digital" am Historischen Institut der Universität Paderborn wird Torsten Hiltmann am nächsten Dienstag zum Thema „Digitale Heraldik– Linked Data und Semantic Web in der Geschichtswissenschaft“ vortragen. Dabei wird er sich mit den Potentialen moderner Web-Technologien in den historischen Hilfswissenschaften und insbesondere im Bereich der Heraldik auseinandersetzen und zeigen, wie diese wiederum auch die kulturhistorsiche Forschung entscheidend voranbringen können. Der Vortrag beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal D1 der Universität Paderborn statt.

Vortrag von Jeroen Dewulf (UC Berkeley): Sklavenkönige. Der Fall des Pinksterkönigs in New York (29.05.2017)

Dewulf Pinksterk _nigeDewulf Pinksterk _nige
© Public Domain

Berichte zeigen, wie spätestens seit Mitte des 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Sklavenbevölkerung in New York alljährig ihren „König“ feierte, den sogenannten „Pinksterkönig.“ Bei diesem Pinksterfest waren bis zu tausend Zuschauer anwesend. In diesem Vortrag stellt Jeroen Dewulf (Associate Prof., UC Berkeley) sein neuestes Buch zu dieser Tradition... weiterlesen

Dritte Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 15. Mai 2017

© http://www.uncomputing.org

Der Arbeitskreis "Digital Humanities" wird sich am 15. Mai wieder treffen. Dann wird Sascha Hinkel vom Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte die schon seit vielen Jahren unter Leitung von Prof. Dr. Hubert Wolf laufenden digitalen Editionsprojekte vorstellen. Der Arbeitskreis richtet sich an Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen, die sich für die Digital humanities interessieren. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden. Er wird die Informationen dann an Julia Ziegler weiterleiten, welche die Organisation des Arbeitskreises inne hat.

Steven Thiry (Antwerpen) mit der Heinrich Hertz-Stiftung zu Gast am "Performanz der Wappen"-Projekt

ThiryThiry
© Steven Thiry

Von Mitte April bis Ende Juli wird Herr Steven Thiry von der Universität Antwerpen als Stipendiat der Heinrich Hertz-Stiftung am Projekt „Die Performanz der Wappen“ von Herrn Jun.-Prof. Dr. Hiltmann zu Gast sein. Nach einem Studium in Geschichte und Renaissance Studies an der University of Leuven wurde Steven Thiry an der Universität Antwerpen mit einer Arbeit zum Gebrauch der Wappen in der politischen Kommunikation  ... weiterlesen

Elmar Hofman erhält zum zweiten Mal IP@WWU Stipendium

Nach einem erfolgreichen Forschungsaufenthalt am Deutschen Historischen Institut in Paris im letzten Jahr, hat Elmar Hofman zum zweiten Mal ein IP@WWU Stipendium erhalten. Das IP@WWU Stipendium ermöglicht es Promovierenden der WWU, einen Teil ihrer Forschungen im Ausland zu unternehmen. Dieses Jahr konnte Elmar Hofman dank des Stipendiums zwei Wochen in Wien verbingen, um dort an den Originalen der mittelalterlichen Wappensammlungen zu arbeiten, mit denen ...

Zweite Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 18. April 2017

© http://www.uncomputing.org

Unser kleiner Arbeitskreis "Digital Humanities" wird sich am 18. April zum zweiten Mal treffen. Diesmal soll es um Fragen des Forschungsdatenmanagment in den Geisteswissenschaften gehen. Dafür ist auch ein Vortrag aus der Abteilung Forschungsdatenmanagement der ULB Münster eingeplant. Der Arbeitskreis richtet sich an Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen, die sich für die Digital humanities interessieren. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden. Er wird die Informationen dann an Julia Ziegler weiterleiten, welche die Organisation des Arbeitskreises inne hat.

Markus Meer zu Gast am "Performanz der Wappen"-Projekt

MeerMeer

Seit Mitte März ist Herr Marcus Meer, Promotionsstipendiat am Center for Visual Arts and Culture der University Durham, am Projekt „Die Performanz der Wappen“ zu Gast. Er wird hier bis Mitte Juni an seinem Promotionsprojekt „Signs of Power, Signs of Identity, Signs of the City: Heraldry and Urban Visual Culture in Late Medieval England and Germany“ weiterarbeiten, in dessen Rahmen er die Funktion der Heraldik als Mittel der visuellen Kommunikation und deren entsprechende Wahrnehmung in englischen und deutschen Städten im Spätmittelalter erforscht.

Erste Sitzung des Arbeitskreises "Digital Humanities" am 7. März 2017

© http://www.uncomputing.org

Die Digital Humanities spielen in den Geisteswissenschaften eine immer wichtigere Rolle. Dies gilt auch für die Universität Münster. Deshalb haben wir für Masterstudierende, Mitarbeiter und alle anderen Interessenten einen kleinen informellen Arbeitskreis ins Leben gerufen, um uns über digitale Projekte an der WWU Münster auszutauschen und gemeinsam aktuelle Fragen und Probleme der Digital Humanities zu diskutieren. Der Kreis steht allen Interessierten offen. Die erste Sitzung wird am 7. März 2017 um 14 Uhr im Seminarraum des Instituts für vergleichende Städtegeschichte stattfinden. Wer an einer Mitarbeit an dem Arbeitskreis interessiert ist, kann sich gern bei Torsten Hiltmann (hiltmann@uni-muenster.de) melden. Er wird die Informationen dann an Julia Ziegler weiterleiten, welche die Organisation des Arbeitskreises inne hat.

Heraldik, Digital Humanities und Bürgerwissenschaften - Vortrag beim Verein "Herold"

Verein HeroldVerein Herold
© Verein Herold

Im Rahmen der Jahresversammlung des Vereins "Herold" wird Torsten Hiltmann am 25. Februar in Berlin über die Möglichkeiten bürgerwissenschaftlichen Engagements bei der Erfassung heraldischer Quellen sprechen. Der Verein der Herold ist im Bereich der Wappenkunde die älteste Fachgesellschaft und mit 700 Mitgliedern zugleich auch eine ...

Torsten Hiltmann und David Gniffke sprechen auf der internationalen Konferenz "Parchment, Paper and Pixels" zu den aktuellen Herausforderungen des digitalen Edierens

Scribe-laptopScribe-laptop
© Huygens ING

Auf der internationalen Konferenz "Parchment, Paper and Pixels. Medieval Writing and Modern Technology" werden Torsten Hiltmann und David Gniffke ihr digitales Editionsprojekt zum mittelfranzösischen Obsequientraktat "Comment les obseques se doivent faire" vorstellen. Dabei werden Sie auf die Erwartungen eingehen, die mit einer solchen Edition verbunden sind und prüfen, inwieweit diese in der Praxis tatsächlich tragen. Entsprechend wird im Vortrag nicht nur von den Potentialen des Digitalen Edierens sondern auch von den damit verbundenen Herausforderungen und aktuellen Einschränkungen zu sprechen sein, die ihrerseits nach weiteren Forschungsanstrengungen verlangen. Die Tagung findet am 2. und 3. Februar in Maastricht (NL) statt.

Vortrag von Torsten Hiltmann zur Materialtät der Wappen am 1. März in Oxford

Duke-of-burgundy DetailDuke-of-burgundy Detail
© Douai, Bibliothèque municipale, ms. 1110, f. 159

Welche Materialität hatten mittelalterliche Wappen und welchen Einfluss hatte diese auf die heraldische Kommunikation? In seinem Vortrag im Rahmen des "Late Medieval Semainar" (Prof. John Watts, Prof. Hannah Skoda, Dr. Oren Margolis, Dr. Natalia Nowakowska) wird Torsten Hiltmann diesen Fragen am 1. März 2017 am St. John's College in Oxford näher nachgehen. Unter dem Titel “Coats of arms in books and beyond. The objectivation of heraldry and its materiality” wird er dabei insbesondere auf die Beziehungen zwischen Wappen und Schild und die Objekthaftigkeit des Schildes ...