© http://www.uncomputing.org

Der digitale Wandel stellt neue Formen der Kommunikation, der Kooperation und der Sammlung und Analyse von Texten und Daten zur Verfügung, die das historische Arbeiten grundlegend verändern. Wie sich diese neuen Formen für die Geschichtswissenschaften und die Historischen Hilfswissenschaften nutzbar machen lassen, ist ein wesentlicher Interessensschwerpunkt der Juniorprofessur. Das Interesse gilt dabei der Vielfalt der zur Verfügung stehenden digitalen Techniken und Methoden sowie der Reflexion über den mit der Digitalisierung verbundenen Wandel im wissenschaftlichen Arbeiten, mit einem besonderen Fokus auf Digitalen Editionen und den Techniken des Semantic Web. 

Forschung

Lehre

AK Digital Humanities

  


Termine

17.10.2017, 12-14 Uhr (Sitzungszimmer des IStG)
Nächstes Treffen unseres Arbeitskreises "Digital Humanities", Sitzungsraum des Instituts für Vergleichende Städtegeschichte

18.10.2017, 18-20 Uhr, Forschungskolloquium Mittelalter "400-1500" (Hörsaal F3)
Dr. Christan Speer (Halle): Digitale Bestandserfassung als Methode der Grundlagenforschung? Der »Index Librorum Civitatum«

15.11.2017, 18-20 Uhr, Forschungskolloquium Mittelalter "400-1500" (Hörsaal F3)
Dr. Andreas Kuczera (Regesta Imperii / Gießen): Die Entität in ihrem Netzwerk. Graphentechnologien in den digitalen Geschichtswissenschaften

22.11.2017, 18-20 Uhr, Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium (Hörsaal F4)
Dr. Leif Scheuermann (Graz): Zwischen Citizen Science und virtuellen Welten? Kritische Betrachtungen zur Stellung der Geschichtswissenschaften in den digitalen Medien

08.12.2017, 16-18 Uhr, Freitagskollloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte (Sitzungszimmer des IStG)
Prof. Dr. Andreas Dix (Bamberg): FNZ GIS – Ein historisches Informationssystem zu den Staatenwelten Mitteleuropas in der Frühen Neuzeit


Bitte beachten Sie auch unsere aktuellen Calls:

Call for Articles: Themenheft "Digitale Mediävistik" der Zeitschrift "Das Mittelalter" des Mediävistenverbandes

CfP Sektion “Digitale Geschichtswissenschaft” beim Historikertag 2018 in Münster