Motto: "Eins ist sicher, mir ist nicht bange vor Berufen. Es gibt so viele."
(Robert Walser, Fritz Kochers Aufsätze)
"Das Germanistik-Studium hat meine Leidenschaft für Sprache und Texte entfacht, mein Sprach-gefühl und Urteils-vermögen geschärft und meinen analytischen Blick für die unterschiedlichsten Textsorten geschult."
C. Frühauf, Texterin, Journalistin und Autorin
"Das Germanistik-Studium hat es mir ermöglicht, Leidenschaft für den Text mit konzeptionellem Arbeiten zu verbinden."
Fr. Oesterlin, Kolle Rebbe
"Wer Germanistik studiert, hat gute Chancen, als Autor ernst genommen zu werden oder zu ernst – und beides kann helfen."
S. Rogall, Drehbuchautor
"Das Studium von Phonetik und Linguistik war nicht nur spannend, sondern hat mir auch das notwendige Rüstzeug für meinen jetzigen Beruf als Sachverständiger der Sprecher-Erkennung vermittelt."
O. Köster, BKA, Wiesbaden
"Was lehrt die Germanistik einen angehenden Berater? Ich würde sagen, vor allem zweierlei: Muster in Diskursen entdecken und diese dadurch bearbeitbar machen. Und: Verzweigte, differenzierte Inhalte vermitteln und plausibel machen, so dass über fachliche Grenzen hinweg Allgemeinverständlichkeit entsteht."
J. Kießling-Sonntag, trainsform
"Wer andere dabei unterstützt, mit Sprache zu überzeugen, muss selber die Möglichkeiten der Sprache in ihrer Komplexität kennen und lieben."
O. Vornbäumen, Referent im BMVBS, Berlin
"Das Germanistik-Studium hat mich gelehrt, dass die Grenzen meiner Sprache die Grenzen meiner Welt sein mögen, aber dass es ja auch noch die Sprachen und Welten anderer zu entdecken gibt."
S. Pogoda, DAAD-Lektorin, University of Sheffield
"Das Germanistik-Studium hat mich im Umgang mit Texten vielfältig geschult und meinen Blick auf sprachliche Veränderungen von Wertungen befreit."
J. Kaufhold, u vier
"Wer werben will, muss Geschichten erzählen. Da hilft es, Erzählstrukturen zu kennen."
J. Metzler, Hamburger Kunsthalle
"Als Germanistin habe ich die Chance, unterschiedlichste Zusammenhänge leicht zu erfassen und in Sprache und Text zu verwandeln, so dass diese auch für ganz unterschiedliche Gruppen von Menschen verständlich werden."
U. Busch, Fungiver Social Marketing
"Das Studium der Germanistik hat mir geholfen, Störungen der Sprache und des Sprechens und damit die betroffenen Menschen auf einer tieferen Ebene zu verstehen, als es in meinem Beruf allgemein üblich ist."
B. Schoenmakers-Hermann, Logopädin, Borgsdorf
Journalismus ist aktuelles Erzählen – das Germanistik-Studium eine Art universeller Werkzeug-koffer dafür.
D. Klomfaß, freiberuflicher Hörfunkjournalist, Köln
"Auch ohne Germanistik-Studium kann man Comedy schreiben. Aber nicht so gut."
C. Eisert, Autor und Comedy-Coach
"Das Germanistik-Studium ist eine gute Grundlage, um Lösungen für aktuelle sprachliche Heraus-forderungen zu entwickeln."
M. Blaha, Novatec GmbH
"Das Germanistik-Studium hat mir das nötige Rüstzeug an die Hand gegeben, um als Presse-sprecher und Leiter Marketing am Theater quereinsteigen zu können."
J. Zulauf, Theater- und Nonprofit-Management
"Der Job des Projektmanagers besteht zu 100% aus Kommunikation – sei es Lese-, Schreib- oder Redearbeit – das Studium der Germanistik bereitet einen professionellen Umgang mit großen Text- und Sprachmengen optimal vor."
S. Schröder, hmmh multimediahaus AG
"Germanistik in die Praxis zu übersetzen – egal ob auf der Bühne im Film oder am Rednerpult – das habe ich auf der Studiobühne der WWU gelernt."
C. Köhler, Dramaturgie und Producing für Film und Fernsehen
"Das Studium der Linguistik half mir sprachliche Strukturen analysierbar zu machen."
M. Obieglo-Diete, GSP mbH, Berlin
"Das Germanistikstudium hat mir dabei geholfen eine professionelle Sicht auf fiktionale Texte zu entwickeln - einerseits ihre immanenten Regeln zu erkennen, andererseits sie in größere Zusammenhänge einzuordnen."
R. Pfeffer, Drehbuchlektorat u.a. bei RTL Television
"Das Germanistikstudium hat mir geholfen, mich selbst zu organisieren und Netzwerke zu bilden."
T. Opitz, Referentin der Landesstelle Jugend-schutz Niedersachsen, Hannover
"Durch das Germanistik-Studium habe ich analytische Kreativität entwickelt."
St. Schnöring, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
"Das Germanistik-Studium hat mir dabei geholfen, die komplexen Strukturen einer Stadt zu lesen."
B. Spinnen, Münster Marketing
"Durch das Studium der Germanistik habe ich erfahren, dass gute Arbeit selten ohne gutes Sitzfleisch zu haben ist."
O. Kutzmutz, Programmleiter Literatur der Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel
"Das Germanistik-Studium hat mich mit grundlegenden ästhetischen und philosophischen Fragen, die auf andere Bereiche der Kunst übertragbar sind, konfrontiert, sowie die begriffliche Basis für breites, weites Lernen gelegt..."
S. Schulte, Geschäftsführerin der GWK, Münster
"Ohne Zweifel: Ein Literaturbüro zu leiten, geht auch ohne ein Studium der Germanistik oder Literaturwissenschaft. Die Frage ist, was dabei heraus kommt?"
H. Knorr, Wiss. Leiter des Westfälischen Literaturbüros Unna e.V.
"Besonders wichtig ist die Fähigkeit, sich auf der Basis seines Werkzeuges durch konzeptionelles Denken und analytisches Arbeiten neue Aufgaben-bereiche eigenständig zu erschließen."
J.Grywatsch, Geschäftsführer der Annette von Droste-Gesellschaft
Das Germanistik-Studium hat mir zur Ausdauer verholfen Textmassen zu bewältigen und den Fokus verliehen das Wesentliche zu entdecken.
R. Pfeffer, Drehbuchautor bei RTL, Köln
Präzise Lektüre, wie man sie im literaturwissenschaftlichen Studium erlernt, ist das A und O guter Lektoratsarbeit.
S. Kratz, Sachbuchlektorin bei KiWi, Köln
Im Germanistik-Studium habe ich gelernt, Texte bis auf die Zeichenebene hinunter im Detail zu betrachten, dabei aber auch nie den Sinn hinter den Zeichen aus dem Blick zu verlieren.
P. Jecker, selbstständige Korrektorin und Lektorin, Köln
Das Studium der Germanistik schult Sprach-, Kommunikations- und Rezeptionsfähigkeit: Allesamt zentrale Voraussetzungen dür eine erfolgreiche Lektoratsarbeit.
M. Kienecker, Leiter des mentis-Verlags, Münster
Das Germanistik-Studium hat mir einerseits geholfen, inhaltsstark, methodisch und konzeptionell zu arbeiten und andererseits mein Gespür für Sprache, Ästhetik und Inszenierung geschärft.
E. Jazdzejewski, geschäftsführende Gesellschafterin und Leiterin von placebo, Münster
Jeder Text besteht aus anderen Texten. Im Germanistik-Studium habe ich verschiedene Arten des Lesens gelernt, mit denen ich bis heute meinen geistigen Fundus erweitere für eigene Kreationen.
(M. Knue, Texterin und Geschäftsführerin von Zeilensprung