Engagement, Talente und Erfolgsgeschichten der ProTalent-Stipendiatinnen und Stipendiaten

Neben hervorragenden Studienleistungen engagieren sich die ProTalent-Stipendiatinnen und Stipendiaten gesellschaftlich und verfügen über bemerkenswerte Talente. Sie haben besondere Lebensumstände, meistern Herausforderungen und können bereits auf persönliche Erfolgsgeschichten zurückblicken. Lernen Sie die geförderten Studierenden besser kennen und erfahren Sie hier ihre persönlichen Geschichten.

Jurastudent und Vater

Lukas Beermann, 9. Semester, Staatsexamen
© Privat

Dieser Herausforderung stelle ich mich gemeinsam mit meiner Frau seit mittlerweile neun Semestern, in denen ich Jura an der WWU Münster studiere. Meine Frau, die aus Indonesien stammt, holt derzeit ihr Abitur am Overberg-Kolleg nach, da ihr Schulabschluss in Deutschland nicht anerkannt wurde. Der Tag beginnt für uns meistens mit der Fahrt zur Uni-Kita „Tausendfüßler“. Bei uns als echten Münsteranern kommt hierbei natürlich der Fahrradanhänger zum Einsatz. Weiter geht es an die Uni. Vorlesungen besuchen oder Lernen in der Bibliothek stehen bis nachmittags an, bevor wir unsere Tochter wieder aus der Kita abholen. Auch wenn am Nachmittag noch Erledigungen zu machen sind oder eingekauft werden muss, bleibt meist noch Zeit für den Spielplatz oder andere gemeinsame Unternehmungen. Der „Feierabend“ beginnt gegen 20 Uhr, wenn unsere dreijährige Tochter im Bett ist und meine Frau und ich uns auf der Couch ausbreiten können. Dass man als Student mit Kind ein anderes „Studentenleben“ als mancher Kommilitone führt, versteht sich von allein. Trotzdem hatte ich nie das Gefühl, dass mein Studium und meine Vaterrolle sich widersprechen. Das Wissen darum, nicht nur für sich, sondern auch für die Familie verantwortlich zu sein, ist im Gegenteil eine große Motivation und hilft, sich beim Lernen zu disziplinieren. Wenn man weiß, dass die Lernzeit beschränkt ist, versucht man in der verbleibenden Zeit automatisch, mehr zu schaffen. Bisher habe ich daher das Studium gut meistern können. Neben dem „normalen“ Jurastudium, in dem ich die Schwerpunktprüfung hinter mir habe, konnte ich auch die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) inklusive Praktikum in Singapur absolvieren. Derzeit mache ich ein sehr interessantes Praktikum bei der Verwaltung des Deutschen Bundestags, nach dessen Ende ich die Examensvorbereitung in Angriff nehmen werde. Natürlich gibt es auch Tage, an denen der Stresspegel steigt, insbesondere vor Klausuren oder Abendveranstaltungen. Auch Praktika in anderen Städten oder im Ausland lassen sich nur mit Hilfe der Familie realisieren. Dennoch ist die verbreitete Annahme, ein Studium mit Kind sei ein Ding der Unmöglichkeit, aus meiner Sicht falsch. Mit Ausdauer und Unterstützung lässt sich diese Herausforderung sehr gut meistern. Und gerade die Möglichkeit zur freien Zeiteinteilung im Studium bringt viele Gestaltungsspielräume mit sich, die in einem Beruf mit starren Arbeitszeiten wegfallen würden. Dennoch spielen auch finanzielle Aspekte eine Rolle. Mit der Kombination „Kind und Jura“ ist die Zeit für einen Nebenjob begrenzt, die Ausgaben sind aber höher. Daher freue ich mich sehr, dass ich seit 2017 das Deutschlandstipendium von ProTalent erhalte. Durch die Förderung kann ich mein Studium zielstrebig fortführen und habe gleichzeitig genug Freiraum, um meinen Pflichten in der Familie gerecht zu werden. In meinem Fall bedeutet ProTalent daher wirklich: geschenkte Zeit.

Engagement im Rahmen von ProTalent

Sie haben Interesse, sich im Rahmen von ProTalent zu engagieren? Oder Sie sind dabei ein Projekt zu initiieren und benötigen die Unterstützung Ihrer Mitstipendiat/-innen? Dann wenden Sie sich gerne an uns!