Erfolgsgeschichten der ProTalent-Stipendiat*innen

Neben sehr guten Studienleistungen verfügen die ProTalent-Stipendiat*innen über bemerkenswerte Talente und engagieren sich gesellschaftlich. Sie haben besondere Lebensumstände, meistern Herausforderungen und können bereits auf persönliche Erfolgsgeschichten zurückblicken. Lernen Sie hier einige geförderten Studierende kennen.

  • © privat

    Philipp Cramer | Musik und Kreativität (Schlagzeug, Bachelor)

    Meine Tätigkeit als Dirigent, Schlagzeuger und Musiker ist in der aktuellen Zeit eine besondere Herausforderung. Mein Anspruch ist es, das Sozialgefühl und die Gemeinschaft aufrechtzuerhalten, zum Beispiel mit digitalen Proben, Musikunterricht oder Stammtischen in virtuellen Räumen. In einer Online-Probe ist es natürlich kaum möglich, als Orchester zu spielen, jedoch kann man hier auf die Musiktheorie oder allgemein auf Harmonieverständnisse zurückgreifen. Das ist etwas, was tatsächlich unter Normalbedingungen sehr selten passiert und sich derzeit anbietet. Gleiches gilt für den Schlagzeug-Unterricht. Meine Schlagzeug-Schüler*innen brauchen die Abwechslung zum Schulalltag, den Austausch und das Gespräch miteinander. Ein Ausfall des Unterrichts ist daher keine Option. Für die Umsetzung benötigt man viel Kreativität, Ausdauer und etwas Zeit. Je kreativer die Ideen sind, desto mehr verschwindet bei einem Online-Treffen das Gefühl, in einer Pandemie zu sein. Man vergisst für eine kurze Zeit, was um sich herum passiert. Ich habe zudem das Glück, „Musik“ (klassisches Schlagzeug und Klavier; Musikhochschule) studieren zu können. Daher gehen meine Tätigkeit und mein Studium miteinander einher, sie ergänzen und erweitern einander. Als freiberuflicher Musiker habe ich aktuell so gut wie keine Einnahmen, da es bekanntermaßen keine Auftritte oder Konzerte gibt. Das ProTalent-Stipendium hilft mir an dieser Stelle dank der finanziellen Hilfe enorm. Ohne mir große Sorgen über meine finanzielle Situation machen zu müssen, kann ich mich somit gut auf meine Aufgaben konzentrieren, und habe dafür mehr Energie und Motivation. Des Weiteren kann ich mich zusätzlich online oder manchmal auch in Präsenz weiterbilden lassen. Auch hierbei hilft mir das Stipendium finanziell weiter. Wenn ich auf die vergangenen Wochen zurückblicke, gehe ich mit einem mulmigen, aber auch zufriedenen Grundgedanken in die Zukunft. Denn so schwer die Zeit auch war oder besser gesagt noch ist: Erst hierdurch habe ich einen anderen Blickwinkel, neue Möglichkeiten und eine andere Kreativität erhalten. Eine Kreativität, die meine Zukunft als Musiker und auch als Mensch sicher nicht negativ beeinflussen wird. Sicherlich wird sogar in Zukunft eine Zeit kommen, in der ein solch kreatives Denken von Vorteil sein wird. Daher versuche ich, so viel wie möglich auszuprobieren, mir neu anzueignen und die Zeit zu nutzen.

  • © privat

    Max Dahlmer | Niederlande-Deutschland-Studien (Master)

    Mein Name ist Max Dahlmer und ich möchte mich herzlich für die Förderung durch ProTalent bedanken. Diese ermöglicht es mir, mich trotz der Corona-Pandemie ohne finanzielle Sorgen auf den Abschluss meines Studiums zu konzentrieren. In meinem Masterstudium im Fach Niederlande-Deutschland-Studien durfte ich im vergangenen Jahr in den Niederlanden studieren und widme mich nun meiner Masterarbeit. Neben dem Studium schreibe ich seit Oktober des vergangenen Jahres Artikel für das Online-Portal NiederlandeNet, das Nachrichten aus den Niederlanden für deutsche Leserinnen und Leser aufbereitet. Normalerweise würde ich mich neben dem Studium im Geschichtsort Villa ten Hompel engagieren und dort gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen Schulklassen an ihren Projekttagen begleiten.
    Neben den Führungen durch die Ausstellung stehen vor allem Diskurs und Demokratieerziehung im Fokus der Seminare, die hoffentlich bald wieder stattfinden können.

  • © privat

    Gina Döring | Englisch, Französisch und Philosophie (Zweifach-Bachelor)

    Mein Name ist Gina Döring und ich studiere im sechsten Semester Englisch, Französisch und Philosophie für das Lehramt. Die Entscheidung für dieses Studium fällte ich nach meinem Europäischen Freiwilligendienst in Catania (Sizilien), wo ich unter anderem in Schulen und Nachmittagsbetreuungen gearbeitet habe. Aufgrund der Pandemie musste ich leider meinen für dieses Semester geplanten Auslandsaufenthalt in Frankreich verschieben. Ein weiteres digitales Semester erschwert zudem das Studium, trotz großer Mühen seitens der Lehrenden wie Studierenden. Deswegen bin ich umso dankbarer, dass Förderer wie der Alumni-Club das ProTalent-Stipendium möglich machen, um den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Konzentration auf das Studium zu erleichtern. Ohne sie wäre das alles gar nicht möglich. Für mich persönlich bedeutet dieses Stipendium Sicherheit in der aktuell sehr schwierigen Zeit.

  • © privat

    Alicia Himmelskötter | Biologie und Geographie (Zweifach-Bachelor)

    Ich bin Alica Himmelskötter, 23 Jahre alt und studiere im letzten Bachelorsemester Biologie und Geographie auf Lehramt. Nachhilfe in Mathe und Biologie gebe ich bereits seit einigen Jahren. In Zeiten der Corona-Pandemie sind die Anfragen von Schüler*innen stark angestiegen, sodass ich mittlerweile sieben Kinder parallel betreue. Einige davon befinden sich in der Abiturvorbereitung, andere benötigen Unterstützung dabei, den Stoff des Homeschoolings bewältigen zu können. Sowohl von den Schüler*innen als auch von den Eltern erfahre ich viel Dankbarkeit, da ich mit meiner Arbeit etwas mehr Struktur in den Alltag bringen kann. Die Arbeit kann ich dank der ProTalent-Unterstützung allein aus der Motivation heraus leisten, den Schüler*innen digital „unter die Arme greifen“ zu können. Vielen Dank an alle Alumni-Förderinnen und -Förderer und bleiben Sie gesund!

  • © privat

    Vitus Kirchner |  Rechtswissenschaft (Staatsexamen)

    Mein Name ist Vitus Kirchner und ich studiere im vierten Semester Jura an der WWU Münster. Für mich ist es eine besondere Motivation, später für das Recht anderer eintreten zu können. Mein Ziel ist es, Rechtsanwalt zu werden. Ich bin vielseitig ehrenamtlich tätig. Seit einigen Jahren unterstütze ich die Aktivitäten der Aktion-Kunst-Stiftung, die Künstler mit Handicap fördert. Seit 2015 begleite ich außerdem geflüchtete Menschen und helfe ihnen z. B. beim Erlernen der Sprache. Zudem bin ich seit 2020 Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender des jungen Vereins ‚Human.Hope e. V.‘ Dieser Verein verfolgt das Ziel, hilfsbedürftigen Waisenkindern in Gambia eine Zukunftsperspektive zu bieten und Genitalverstümmelungen zu verhindern. Hierfür organisiere ich z. B. Crowdfunding-Projekte und die konkrete Hilfe vor Ort. Mithilfe des Stipendiums von ProTalent kann ich sowohl mein Engagement vertiefen, als mich auch fokussiert dem Studium widmen. Die Förderung gibt gerade in der Zeit der Pandemie eine gute Sicherheit. Danke!

  • © privat

    Liam Pflughaupt | Physik (Bachelor)

    Mein Name ist Liam Pflughaupt, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Lübeck in Schleswig-Holstein. Seit dem Wintersemester 2019/20 wohne ich mit meiner Freundin in Münster und studiere im Ein-Fach-Bachelor Physik an der WWU. Seit dem Wintersemester 2020/21 bin ich auch für Mathematik eingeschrieben und befinde mich jeweils im vierten Fachsemester. Mein Traum ist es, in diesen Fächern eine akademische Laufbahn einschlagen zu können. Ich würde mir wünschen, zukünftig forschen, womöglich sogar lehren und meine Begeisterung in diesen Feldern an Interessierte weitertragen zu dürfen. Besonders reizvoll und bereichernd an der Arbeit an einer Universität finde ich den regen Austausch mit Studierenden und Lehrenden. Gerade dieser fehlt leider im derzeitigen digitalen Studium, daher freue ich mich, sobald er wieder möglich ist. Das ProTalent-Stipendium schenkt mir die finanzielle Sicherheit, mich voll und ganz auf mein Studium konzentrieren und in meiner Studienzeit so umfassend wie möglich bilden zu können. Dafür bedanke ich mich herzlich.

  • © privat

    Leonie Pinkawa | Rechtswissenschaft (Staatsexamen)

    Ich bin Leonie, 22 Jahre alt und werde seit 2019 von ProTalent gefördert. Mich treibt die Frage an, wie Menschen gut und friedlich miteinander zusammenleben können. Um mehr über unsere Gesellschaft zu lernen, studiere ich Jura und engagiere mich neben dem Studium bei Amnesty International und bei der Münster Tafel. Seit Beginn meines Studiums im Wintersemester 2017/18 bin ich bei der Amnesty International Hochschulgruppe aktiv. Wir klären über die Situation der Uiguren in China auf, sammeln Unterschriften für Gefangene im Iran und sprechen über die Demonstrationen in Weißrussland. Menschenrechte gehen alle etwas an. Deshalb setze ich mich besonders für Projekte ein, die über die Universität hinausgehen, wie z.B. die Menschenrechtsbildung an Schulen, den alljährlichen Spendenlauf im Schlosspark oder Aktionen in der Fußgängerzone. Im Oktober 2020 wurde ich zur Jugendreferentin für den Bezirk Münster-Osnabrück gewählt. Durch dieses Amt lerne ich mehr über Amnesty Deutschland, nehme an nationalen Mitgliederversammlungen teil und vernetze mich und unsere Gruppe mit anderen jungen „Amnestys“ deutschlandweit. Darüber hinaus helfe ich seit Beginn der Pandemie einmal wöchentlich bei der Lebensmittelausgabe der Münster-Tafel. Dort bekommen Menschen, die sozialhilfeberechtigt sind, Lebensmittel ausgeteilt, die von Supermärkten in der Region nicht mehr verkauft werden. Es ist schön, Abholende und ehrenamtlich Helfende kennenzulernen. Wir tauschen uns miteinander aus und unternehmen gleichzeitig etwas gegen Lebensmittelverschwendung. Jeden Montagmorgen laufe ich fünf Minuten von meiner Wohnung zu der Ausgabestelle in Münster-Gievenbeck und jeden Montagabend wähle ich mich bei Zoom in unser Amnesty Gruppentreffen ein. Der Betrachtungshorizont ist ein völlig anderer. Die Abholenden der Münster-Tafel kommen alle aus dem Viertel, während wir uns bei Amnesty für die Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte weltweit einsetzen. Gesellschaft ist vielfältig. Wir dürfen uns einbringen, auch als junge Menschen, und unsere eigene Zukunft mitgestalten. Deshalb möchte ich Euch ermutigen, Teil einer aktiven Gesellschaft zu sein!

  • © privat

    Cristian Ramirez | Musik und Kreativität, Musik und Vermittlung (Gesang, Master)

    Durch die Unterstützung von ProTalent, die mir Zeit schenkt, hatte ich die Möglichkeit, sehr intensiv an meinem Bachelorprojekt zu arbeiten, sodass daraus eine qualitativ hochwertige CD und einen Kunstfilm mit Schuberts Winterreise entstanden sind. Mittlerweile befinde ich mich im 1. Mastersemester, in dem ich meine zwei Bachelorstudiengänge (Musik und Kreativität sowie Musik und Vermittlung) mit Freude fortsetzen darf. Neben dem Studium engagiere ich mich weiterhin in der Studierendenvertretung der Musikhochschule, wo ich seit Neuestem über den AStA als studentischer Baukoordinator für den Musik-Campus tätig bin. Leider sind die Spendenaktionen für den Kolumbien-Benefizverein ‚Bänder der Freundschaft e. V.‘, für den ich mich ebenfalls einsetze, wegen Corona etwas eingefroren. Wir hoffen, dass wir bald weitermachen können. Die aktuelle Pandemie verursacht eine riesige Lücke im Kunstbereich. Ohne Ihre finanzielle Hilfe wäre es mir gar nicht möglich, mein Studium so weiter durchzuführen, wie ich es bis jetzt konnte. Herzlichen Dank dafür!

  • © privat

    Joanna Schmidt | BWL (Master)

    Ich bin Joanna Schmidt und studiere im Master Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Entrepreneurship. Meine Ansicht, dass Bildung einen zentralen Chancenträger im gesellschaftlichen Zusammenleben darstellt, der für alle Menschen zugänglich sein sollte, motiviert mich dazu, mein Engagement im Bildungsbereich stetig auszubauen. Seit mittlerweile fast fünf Jahren arbeite ich ehrenamtlich in humanitären Organisationen. Zunächst war ich in einem studentischen Verein für die Planung und Umsetzung eines Bildungsprojektes zur Unterstützung benachteiligter Kinder in Indien verantwortlich. Besonders die Zeit vor Ort in Südindien hat mir gezeigt, dass ich durch meinen Einsatz dazu beitragen kann, die Lebensbedingungen und Perspektiven von bedürftigen Menschen durch Hilfe zur Selbsthilfe zu verbessern. Daher bin ich im Anschluss an das Projekt der „IndienHilfe Deutschland e. V.“ beigetreten, welche durch zahlreiche Projekte die Schulbildung von Kindern in Indien fördert. Als Koordinatorin für internationale Beziehungen unterstütze ich die Werbung von Spendern durch den Ausbau der Online-Präsenz und Kommunikation des Vereines. Zudem habe ich zuletzt an der Umsetzung des Programmes „Held für die Welt“ mitgewirkt, welches über eine App eine nationale Spendenlauf-Meisterschaft für Schulen organisiert. Die 2021 gesammelten Spendengelder fließen in Entwicklungshilfeprojekte in Indien, wo sich die ohnehin prekären Lebensumstände aktuell durch die Corona-Krise drastisch verschlechtern. Daher bin ich umso dankbarer, dass ich durch die finanzielle Unterstützung des ProTalent-Stipendiums meine Energie neben meinem Studium der IndienHilfe widmen kann, besonders in dieser schwierigen Zeit.

  • © privat

    Franziska Schwenniger | Biologie und Deutsch (Zweifach-Bachelor)

    Ich bin Franziska Schwenniger, bin 19 Jahre alt und komme aus Werne. Ich studiere Biologie und Deutsch seit dem WS 19/20 mit dem Ziel, Gymnasiallehrerin zu werden. Besonders gefallen mir dabei die Abwechslung durch die unterschiedlichen Fächer und der Bereich der interaktionalen Linguistik, in dem ich mich am Germanistischen Institut einbringe. Auch die Arbeit mit Kindern macht mir unglaublich viel Freude, weshalb ich mich im lokalen Jugendprogramm engagiere. Zudem bin ich bei der Bundesvereinigung Lebenshilfe für behinderte Kinder tätig und betreue dort drei Kinder individuell. Darüber hinaus arbeite ich in einem Nachhilfe-Unternehmen, sodass ich Kinder in meinen Studienfächern unterstützen kann. Das läuft derzeit auch digital ab, funktioniert so aber auch überraschend gut. Die Unterstützung durch ProTalent ist für mich eine tragende Kraft und eine Gemeinschaft, die für mich und für mein Studium unglaublich wichtig ist. Ich freue mich, dass ich im zweiten Jahr Stipendiatin des Alumni-Clubs werden konnte! Vielen Dank!

  • © Privat

    Laura ter Veer | Erziehungswissenschaft (Master)

    Mein Name ist Laura ter Veer, ich bin 22 Jahre alt und studiere aktuell im zweiten Mastersemester Erziehungswissenschaft an der WWU in Münster. Durch ein Auslandsjahr nach dem Abitur erkannte ich meine Freude im Umgang mit anderen Menschen, besonders mit Kindern und Jugendlichen. Ich entschied mich, Erziehungswissenschaft zu studieren, um so meinen Traum zu verfolgen: Große Projekte und pädagogische Konzepte zu entwerfen, um Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und ihrem Werdegang möglichst gut zu unterstützen und mich zusätzlich meinem Interesse an der Kindheitsforschung zu widmen. Dass ich für das ProTalent-Stipendium ausgewählt wurde, bedeutet für mich sehr viel. Es ist eine große Anerkennung meiner persönlichen Leistungen und meinem Engagement, über die ich mich sehr freue. Ich fühle mich dadurch befreit und kann mich, selbst in Zeiten großer gesellschaftlicher Herausforderung, voll auf mein Studium und meine Ziele konzentrieren. Ich danke dem Alumni-Club der WWU Münster für diese unglaubliche Möglichkeit.

  • © privat

    Jannis Weiser | Kommunikationswissenschaft (Bachelor)

    Mein Name ist Jannis Weiser, ich bin 19 Jahre alt und studiere das Fach Kommunikations-wissenschaft im dritten Bachelorsemester. Leider bleibt seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr vieles, was ein Studium in meinen Augen so wirklich ausmacht, auf der Strecke. Vor allem der direkte Kontakt zu Kommilitoninnen und Kommilitonen, der unbeschwerte Austausch sowie gemeinsame Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel die Teilnahme am Hochschulsport oder auch das Feiern von abgeschlossenen Veranstaltungen und Prüfungen, fehlen mir sehr - so haben sich sicherlich viele das Studium nicht vorgestellt. Umso mehr freut es mich, durch das ProTalent-Stipendium ein Gefühl der Bestätigung und Wertschätzung für mein Engagement im Studium empfinden zu dürfen und gleichermaßen neue Kontaktchancen über die Vernetzung mit anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten zu erhalten. Das hilft sehr, neue Motivation für die nächsten von Corona begleiteten Studienmonate zu sammeln, um hoffentlich bald wieder ein normales Studierendenleben führen zu können. Für diese Möglichkeit möchte ich mich bei allen Spenderinnen und Spendern des Alumni-Clubs herzlich bedanken!

Engagement im Rahmen von ProTalent

Als ProTalent-Stipendiat*in haben Sie Interesse, sich im Rahmen des Stipendienprogramm zu engagieren? Oder Sie möchten ein neues Projekt initiieren und benötigen die Unterstützung Ihrer Konstipendiat'*innen? Dann wenden Sie sich gerne an uns!