© privat

Die Ringparabel – literarische und theologische Aspekte
Priesterfortbildung Weihejahrgang 1975/76

Vom 12.-14. März 2018 veranstaltete das Bistum Münster eine Priesterfortbildung für den Weihejahrgang 1975/76 unter der Leitung von Prof. Dr. Werbick und Daniel Roters, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie.

Die Fortbildung mit dem Titel „Die Ringparabel – literarische und theologische Aspekte“ lud die Teilnehmer dazu ein, sich mit der Genese sowie Deutung in Bezug Lessing’schen Ringparabel zu beschäftigen. Hierbei sollte die Teilnehmer im Verlauf der Tagung die Toleranzfrage die Frage nach dem Wahrheitsanspruch der Religionen beschäftigen. Im ersten Teil der Fortbildungsveranstaltung wurden Texte aus dem Umfeld der Ringparabel studiert, u.a. der mittelalterlichen Text von Giovanni Boccaccio sowie Stellen der aus der fünften Sure des Korans. Die Referenten stellten die vielfältigen innerkonfessionellen Diskurse aus Islam und Christentum dar, indem sie aus der jeweils eigenen Perspektive u.a. systematisch-theologische Fragestellungen beschrieben sowie über den Modus des interreligiösen Dialogs aus muslimsicher und christlicher Perspektive sprachen. Herr Roters und Herr Werbick stellten den Teilnehmern mit Rückgriff auf Lessing und die Toleranzthematik Konzepte des Umgangs mit anderen Religionen und Theologien vor, darunter inklusivistische und exklusivistische Modelle bzw. Ansätze eines religionstheologischen Religionspluralismus.