20160527 Cefli
© Cefli Ademi

Vortragsreihe mit Dr. Çefli Ademi

In den Vorträgen an der Uni-Kiel, am 12.05. und an der Uni-Koblenz am 27.05.2016 referierte Dr. Çefli Ademi, verantwortlicher für den Bereich der Islamische Normenlehre am ZIT, über klassische Schariaverständnisse vor dem Hintergrund der bundesdeutschen Verfassung. Er dekonstruierte die häufig vernehmbare aber unsinnige Gegenüberstellung der Scharia mit der deutschen Verfassung. Unabhängig davon, dass sich bloß Verständnisse der Scharia mit Verständnissen der Verfassung vergleichen ließen, stelle die Scharia prima facie einen spirituellen Heilsweg dar und richte sich an Individuen. Mithin sei sie geprägt vom Personalprinzip. Die bundesdeutsche Verfassung verstehe sich hingegen gerade nicht als Heilsweg. Sie garantiere die Glaubens(ausübungs)freiheit und bescheide sich vielmehr –getragen vom Territorialprinzip- mit einem praktischen Geltungsvorrang innerhalb bundesdeutscher Grenzen.

Am 04.06.2016 referierte Dr. Çefli Ademi neben Prof. Dr. Janbernd Oebbecke vor angehenden Akademikern der Gemeinschaft IGMG (UniYes) über die Gelehrsamkeit im traditionell-geprägten Islam. Er wies u.a. darauf hin, dass die westliche Akademisierung und universitäre Graduierung sehr stark vom islamtraditionellen Ausbildungswesen beeinflusst sei. So sei der Doktor beispielsweise der Erbe des islamklassischen Mudarris (Lehrender).
Am 10.06.2016 war Dr. Çefli Ademi, als Referent an der Universität in Köln eingeladen. Vor Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen referierte er über die primären Ziele des Islams und bedauerte die verstärkt wahrnehmbaren Gegenwartsdiskurse über den Islam, die regelmäßig am Kern des Islams vorbeigingen, der eben nicht formeller, sondern spiritueller Natur sei. Am 15.06.2016 lud das katholische Gemeindehaus Olfen Dr. Çefli Ademi zu einem Vortrag darüber ein, wie es vor dem Hintergrund islamisch geprägter Hochkulturen wie Andalusien zu heutigen extremistischen Gruppierungen wie dem IS kommen konnte. In dem Vortrag machte Herr Dr. Ademi plausibel, dass gegenwärtige extremistische Lesarten nicht in der Tradition des Islam wurzeln, sondern gerade einen radikalen Bruch mit dieser darstellen.
Dr. Çefli Ademi setzte seine Moscheevortragstour fort und sprach vor mehreren hundert Jugendlichen über die Spiritualität im Islam, u.a. am 24., 25., 26.06.2016 bei verschiedenen Jugend- und Gemeindeorganisationen in Bielefeld.

In diesem bereits seit einem Jahr von ihm initiierten Moscheevortragsprojekt besucht Herr Dr. Ademi europaweit Moscheevereine, um über die von Vielfalt und spiritueller Demut geprägte Tradition des Islams aufzuklären. „Wahrlich, ich wurde gesandt, um Eure Umgangsmoral zu vervollkommnen“, zitiert er den Propheten über seinen Primärzweck, und schließt ab mit der prophetischen Anregung, „…dass der/die Beste derjenige bzw. diejenige sei, der/die der Menschheit am nützlichsten sei“.