Archiv für den Monat: Dezember 2012

Neues Buch: Buchwald’s Atlas of Metabolic & Bariatric Surgical Techniques and Procedures

Buchwald’s Atlas of Metabolic & Bariatric Surgical Techniques and Procedures

By Henry Buchwald, MD, PhD, Professor of Surgery and Biomedical Engineering, Owen H. and Sarah Davidson Wangensteen Chair in Experimental Surgery Emeritus, Department of Surgery, University of Minnesota, Minneapolis, MN
ISBN: 978-1-4160-3106-2
Elsevier 2012

Buchwald’s Atlas of Metabolic & Bariatric Surgical Techniques and Procedures, by leading authority Henry Buchwald, MD, PhD, is the first pictorial atlas that demonstrates today’s full range of open and laparoscopic bariatric procedures, as well as concurrent surgeries such as hernia repair and tubal ligation. Hundreds of high-quality photographs and illustrations show you how to achieve the best outcomes and manage any complications that may arise. You’ll find coverage of such hot new approaches as laparoscopic electrode placement, alternative open electrode placement, laparoscopic vagal pacing, and alternative open vagal pacing. At www.expertconsult.com you can reference the complete text and illustrations from any computer or mobile device.


Neu im Uninetz: eBooks von Elsevier

Von „ABC Proteins“ bis „Zinc Oxide Bulk, Thin Films and Nanostructures“ stehen mehrere Tausend Titel aus dem Programm der niederländischen Verlagsgruppe und den dazugehörigen Verlagen zur Verfügung. Es handelt sich um naturwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Werke, die zunächst für ein Jahr nutzbar sind. Die eBooks können online gelesen und durchsucht, aber auch ausgedruckt oder für eigene wissenschaftliche Zwecke abgespeichert werden.

Die Daten zu den Büchern werden in den kommenden Wochen voraussichtlich in disco eingetragen. Sie können aber bereits jetzt über diese Liste in den verfügbaren Titeln stöbern und auf die eBooks zugreifen.

Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.

Neues Buch: DNA Repair in Cancer Therapy

DNA Repair in Cancer Therapy

Edited by:
Mark R. Kelley
ISBN: 978-0-12-384999-1
Elsevier 2012

Cancer therapeutics include an ever-increasing array of tools at the disposal of clinicians in their treatment of this disease. However, cancer is a tough opponent in this battle, and current treatments, which typically include radiotherapy, chemotherapy and surgery, are not often enough to rid the patient of his or her cancer. Cancer cells can become resistant to the treatments directed at them, and overcoming this drug resistance is an important research focus. Additionally, increasing discussion and research is centering on targeted and individualized therapy. While a number of approaches have undergone intensive and close scrutiny as potential approaches to treat and kill cancer (signaling pathways, multidrug resistance, cell cycle checkpoints, anti-angiogenesis, etc.), other approaches have focused on blocking the ability of a cancer cell to recognize and repair the damaged DNA that primarily results from the front-line cancer treatments; chemotherapy and radiation.

This comprehensive and timely reference focuses on the translational and clinical use of DNA repair as a target area for the development of diagnostic biomarkers and the enhancement of cancer treatment.


Neu im Uninetz: eBooks von Elsevier

Von „ABC Proteins“ bis „Zinc Oxide Bulk, Thin Films and Nanostructures“ stehen mehrere Tausend Titel aus dem Programm der niederländischen Verlagsgruppe und den dazugehörigen Verlagen zur Verfügung. Es handelt sich um naturwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Werke, die zunächst für ein Jahr nutzbar sind. Die eBooks können online gelesen und durchsucht, aber auch ausgedruckt oder für eigene wissenschaftliche Zwecke abgespeichert werden.

Die Daten zu den Büchern werden in den kommenden Wochen voraussichtlich in disco eingetragen. Sie können aber bereits jetzt über diese Liste in den verfügbaren Titeln stöbern und auf die eBooks zugreifen.

Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.

Reduzierte Öffnungszeiten in der Universitätsbibliothek

Ab Montag, den 7. Januar 2013, werden sich die Öffnungszeiten der Zentralbibliothek der ULB Münster am Krummen Timpen innerhalb der Woche ändern, wie die ULB heute meldete. Die Zentralbibliothek ist demnach nach den Feiertagen zu folgenden Zeiten zugänglich: Mo – Fr 08 – 22 Uhr (bisher 24 Uhr), Sa/So 10 – 18 Uhr.

Die Zweigbibliothek Medizin wurde von einer ähnlichen Kürzung verschont, hier steigt die Benutzung am Wochenende und in den Abendstunden auch überproportional an. Ausserdem ist es erheblich preisgünstiger, die ZB Med offen zu halten. Beides hat das Dekanat des Fachbereichs Medizin überzeugt, dass es sich lohnt, weiterhin in großzügige Öffnungszeiten zu investieren.

Neues Buch: Brain Tumors

Brain Tumors: An Encyclopedic Approach (Third Edition)

ISBN: 978-0-443-06967-3
Elsevier 2011

Meet the increasing need for effective brain tumor management with the highly anticipated revision of Brain Tumors by Drs. Andrew H. Kaye and Edward R. Laws. Over the past decade, enormous advances have been made in both the diagnosis and the surgical and radiotherapeutic management of brain tumors. This new edition guides you through the latest developments in the field, including hot topics like malignant gliomas, functional brain mapping, neurogenetics and the molecular biology of brain tumors, and biologic and gene therapy. You’ll also have easy access to the complete contents online, with links to PubMed and a downloadable image library, at www.expertconsult.com.


Neu im Uninetz: eBooks von Elsevier

Von „ABC Proteins“ bis „Zinc Oxide Bulk, Thin Films and Nanostructures“ stehen mehrere Tausend Titel aus dem Programm der niederländischen Verlagsgruppe und den dazugehörigen Verlagen zur Verfügung. Es handelt sich um naturwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Werke, die zunächst für ein Jahr nutzbar sind. Die eBooks können online gelesen und durchsucht, aber auch ausgedruckt oder für eigene wissenschaftliche Zwecke abgespeichert werden.

Die Daten zu den Büchern werden in den kommenden Wochen voraussichtlich in disco eingetragen. Sie können aber bereits jetzt über diese Liste in den verfügbaren Titeln stöbern

Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.und auf die eBooks zugreifen.

Do, 10.01.: Ausfall Katalog und Ausleihsystem zwischen 16:45 und 18:30 Uhr


Am Donnerstag, 10.01.2013, werden auf Grund von Wartungsarbeiten der
Katalog und das Ausleihsystem in der Zeit von ca. 16:45 bis 18:30 Uhr komplett abgeschaltet. Außerdem sind alle Netzwerkdrucker außer Betrieb.

Folgende Dienstleistungen stehen während der Ausfallzeit nicht zur Verfügung:

– ULB-Katalog incl. Benutzerkonten
– Ausleihe und Rücknahme
– Gebührenzahlung
– Recherche im ULB-Katalog über die DigiBib
– Persönliche Anmeldung in der DigiBib
Fernleihe
– Mensakartendrucker

Folgende Dienstleistungen stehen weiterhin zur Verfügung:

– Recherche in disco
– Recherche im HBZ-Verbundkatalog

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel 2012/2013

Bis einschließlich Sonntag 23.12.2012 gelten die üblichen Öffnungszeiten.

Von Montag 24.12.2012 bis Mittwoch 26.12.2012 bleibt die ZB Med geschlossen.

Von Donnerstag 27.12.2012 bis Freitag 28.12.2012 ist die ZB Med von 8:00-19:00 Uhr geöffnet.

Am Samstag 29.12.2012 und Sonntag 30.12.2012 ist die ZB Med von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Am Montag 31.12.2012 und Dienstag 01.01.2013 ist die ZB Med geschlossen.

Ab Mittwoch 02.01.2012 gelten die üblichen Öffnungszeiten.

Für die ULB am Krummer Timpen und die ZB Sozialwissenschaften gelten gesonderte Öffnungszeiten.

Neues Buch: Dyneins

Dyneins – Structure, Biology and Disease

Edited by:
Stephen M. King
ISBN: 978-0-12-382004-4
Elsevier 2012

Research on dyneins has a direct impact on human diseases, such as viruses and cancer. With an accompanying website showing over 100 streaming videos of cell dynamic behavior for best comprehension of material, Dynein: Structure, Biology and Disease is the only reference covering the structure, biology and application of dynein research to human disease. From bench to bedside, Dynein: Structure, Biology and Disease offers research on fundamental cellular processes to researchers and clinicians across developmental biology, cell biology, molecular biology, biophysics, biomedicine, genetics and medicine.


Neu im Uninetz: eBooks von Elsevier

Von „ABC Proteins“ bis „Zinc Oxide Bulk, Thin Films and Nanostructures“ stehen mehrere Tausend Titel aus dem Programm der niederländischen Verlagsgruppe und den dazugehörigen Verlagen zur Verfügung. Es handelt sich um naturwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Werke, die zunächst für ein Jahr nutzbar sind. Die eBooks können online gelesen und durchsucht, aber auch ausgedruckt oder für eigene wissenschaftliche Zwecke abgespeichert werden.

Die Daten zu den Büchern werden in den kommenden Wochen voraussichtlich in disco eingetragen. Sie können aber bereits jetzt über diese Liste in den verfügbaren Titeln stöbern und auf die eBooks zugreifen.

Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.

Thieme examen online für weitere zwei Jahre gekauft

Das Prüfungstool Thieme examen online (Zugangsinfos) steht Ihnen für weitere zwei Jahre zur Verfügung. Nach einer kürzlichen Umfrage wird dieses Tool von Münsteraner Studierenden eindeutig bevorzugt. Thieme examen online wird aus Qualitätsverbesserungsmitteln bezahlt.

Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Zugänge nicht mehr limitiert ist. Sie können sich also nach Herzenslust anmelden und kreuzen, ohne dass die Zugänge knapp werden. Das Aktivierungs-Timeout wurde dementsprechend hochgesetzt, d.h. Sie werden nur noch einmal im Jahr dazu aufgefordert, Ihren Zugang wieder zu aktivieren.

Das Konkurrenzprodukt mediscript (ein medizinisches Prüfungstool des Elsevier-Verlags) wird zum Jahresende abgeschaltet und steht Ihnen dann nicht mehr über die Universität Münster zur Verfügung. Wer unbedingt weiter mit mediscript kreuzen will, muss dies kostenpflichtig tun. Seine bisherigen Kreuz-Daten bleiben ihm dann erhalten.


examen online muss innerhalb des Hochschulnetzes der Universität registriert und genutzt werden. Danach kann man es überall benutzen.

Neues Buch: Berman’s Pediatric Decision Making

Berman’s Pediatric Decision Making (Fifth Edition)


by Lalit Bajaj, University of Colorado at Denver and Health Sciences Center; Simon Hambidge, University of Colorado Health Sciences Center; Ann-Christine Nyquist, The Children’s Hospital, Denver, CO; Gwendolyn Kerby, The Children’s Hospital, Denver, CO
ISBN: 978-0-323-05405-8
Elsevier 2011

Berman’s Pediatric Decision Making uses an algorithmic, structured approach to lead you to the right diagnosis and treatment every time. Drs. Lalit Baja, Simon Hambidge, Ann-Christine Nyquist, and Gwendolyn Kerby use evidence-based research and flow charts for each presenting complaint or specific disorder to provide quick access to the information you need for effective decision making. With updated drug tables, revised algorithms, and full-text online access at www.expertconsult.com, this streamlined new edition makes it even easier for you to diagnose and manage common clinical problems from infancy through adolescence.


Neu im Uninetz: eBooks von Elsevier

Von „ABC Proteins“ bis „Zinc Oxide Bulk, Thin Films and Nanostructures“ stehen mehrere Tausend Titel aus dem Programm der niederländischen Verlagsgruppe und den dazugehörigen Verlagen zur Verfügung. Es handelt sich um naturwissenschaftliche, ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Werke, die zunächst für ein Jahr nutzbar sind. Die eBooks können online gelesen und durchsucht, aber auch ausgedruckt oder für eigene wissenschaftliche Zwecke abgespeichert werden.

Die Daten zu den Büchern werden in den kommenden Wochen voraussichtlich in disco eingetragen. Sie können aber bereits jetzt über diese Liste in den verfügbaren Titeln stöbern und auf die eBooks zugreifen.

Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.

Vermutlich sind Ihre Passwörter längst bekannt

Meine Passwortstrategie, wenn ich denn überhaupt je eine gehabt habe, könnte ernsthaft veraltet sein, nein: Sie ist mit Sicherheit veraltet, wie ich jetzt in der Macworld lesen musste: What you don’t know about passwords might hurt you. Als notorischer Password-Wiederverwender hat mich das dort aufgezeigte Passwortklau-Szenario doch ziemlich aufgeschreckt. Sie sollten auf jeden Fall den obigen Artikel lesen, aber wenn Sie keine Zeit dafür haben, finden Sie hier meine

Zusammenfassung:

Man unterscheidet grob zwischen fünf Arten des Passwortdiebstahls:

1. Kurze, unsichere Passwörter, die mit Hilfe einer Brute-Force-Attacke erkannt werden, also durch reines Ausprobieren. Dank steigender Rechenkapazitäten können kurze Passwörter, selbst wenn sie nicht in einem Lexikon stehen (dictionary attack), innerhalb weniger Minuten geknackt werden. Einen ausreichenden Schutz gegen die Brute-Force-Methode gewähren nur lange (>7 Zeichen), zufällige, alphanumerische Passwörter mit Großkleinschreibung und Sonderzeichen. (Onlinedienste gehen zwar zunehmend dazu über, das Konto zu sperren oder auf Sicherheitsfragen zu verweisen, wenn man mehrmals das Passwort falsch eingibt, verhindern aber nicht den großen Passwortklau mit anschliessendem Offline-Knacken.)

2. Keylogger. Ausspähen von Passwörter in nicht gesicherten WLAN-Netzen (z.B. am Flughafen) oder mit Keyloggern (schreiben Tastaturanschläge mit) in einem Internet-Café am Urlaubsort oder simplem Über-die-Schulter-gucken.

3. Die Nutzung von ähnlichen Passwörtern bei verschiedenen Diensten. In den vergangenen Monaten wurden mehrere Angriffe auf große Onlinedienstleister bekannt, bei denen Nutzerpasswörter ausgespäht wurden. So wurden im Juni 2012 mehr als sechs Millionen Passwörter bei LinkedIn gestohlen und einen Monat später mehr als 450.000 Yahoo-Passwörter. Auch Googlemail-Nutzer sollen Opfer einer Phishingattacke geworden sein. Da Passwortdiebstahl weltweit drastisch ansteigt, kann man kann nie ganz sicher sein, ob der eigene Provider betroffen ist und ob bereits ein eigenes Passwort abgefischt wurde. Ganz schlimm, wenn man dieses Passwort auch für das Amazon- oder iTunes-Konto verwendet, wo die Kreditkartendaten hinterlegt sind. Gerät Ihr LinkedIn-Passwort in die Hände von Hackern, probieren sie dieses Passwort sofort auch bei anderen Portalen aus. Die Wiederverwendung von Passwörtern ist eine große Gefahr, aber menschlich. Wer kann sich schon zig Passwörter merken? Abhilfe schaffen Programme, die automatisch neue, zufällige Passwörter erstellen und diese dann mit einem Mausklick in Web-Formulare eintragen.

4. Gezielte Phishing-Attacken, bei denen die Nutzer per E-Mail aufgefordert werden, sein Passwort in einer vermeintlich echten Portal-Webseite einzugeben, die aber von den Hackern täuschend echt nachgebaut wurde. Schadsoftware (wie Keylogger) oder Schadseiten können auch durch ein Besuch von unsicheren Webseiten aktiviert werden.

5. Passwort-Wiederherstellung: Wie der Wired-Reporter Mat Honan am eigenen Leib erfahren musste, können Hacker in wenigen Stunden das komplette digitale Leben eines Menschen übernehmen, fernsteuern und zerstören. 2 Dinge müssen hierfür zusammenkommen: Passwortdiebstahl (mittels einem der obigen Tools) und Passwortwiederherstellung. Hat man das Passwort für das Emailkonto ergattert, auf das Sie sich ein Passwort zuschicken lassen, wenn Sie es vergessen haben, kann der Hacker diesen Passwort-Reset bei allen Diensten anfordern, für die Sie sich angemeldet haben. Er braucht dann nicht umständlich deren (unterschiedliche) Passwörter zu erraten, sondern kann sich einfach ein neues zuschicken lassen. Wenn Sie dann noch Ihre Daten in die Cloud hochgeladen haben, sind diese dem Hacker genauso zugänglich. Sämtliche Dokumente auf Mat Honan’s Macbook wurden gelöscht, weil die Hacker sie auch in der Cloud gelöscht hatten: Ein Sync – und alles war weg!

Auch wenn Sie noch keinen Diebstahl Ihrer Passwörter oder Kreditkarten bemerkt haben: Dies muss nicht sofort erfolgen. Bekannterweise gibt es zwei kriminelle Gruppen im Internet. Die einen klauen die Daten und bieten sie auf geheimen Marktplätzen an, die anderen kaufen dort die Daten nach Bedarf. Und da können schon mal zwischen Diebstahl und Benutzung einige Monate liegen. Dumm nur für die Hacker, wenn Sie zwischendurch Ihr Passwort geändert haben…

Empfehlungen:
1. Ein Tool benutzen, dass zufällige, alphanumerische Passwörter (mit Sonderzeichen und Groß/Kleinschreibung) generiert, die für jeden Dienst unterschiedlich sind, und in Passwortmasken einträgt. Dies kann man z.B. mit 1Password (kostenpflichtig) oder KeePass (open source).

2. Alternativ ist es meist schon eine deutliche Verbesserung der Sicherheit, wenn man sich zufällige Passwörter generieren läßt (z.B. mit http://www.passwort-generator.com/) und per Hand in Webformulare einträgt. Meist kann sich der Web-Browser dann diese Passwörter mewrken und automatisch eintragen (Master-Passwort nicht vergessen!).

3. Die aktuelle c’t rät von dem beliebten Trick des Merksatz-Passwortes ab (M1Pinlzk = „Mein Passwort ist nicht leicht zu knacken“) und setzt auf ein 8-stelliges Master-Passwort, das mit drei Stellen des jeweiligen Dienstes ergänzt und so gut gemerkt werden kann. (Master = „:xT9/qwB“, Dienst eBay = „ea3„, Gesamt-Passwort = „:3xT9/qewBa„)

4. Recovery-Emailkonto doppelt und dreifach absichern, oder eine Emailadresse nur dafür benutzen und für nichts anderes sonst.

5. Sich alles aufschreiben (aber nicht abspeichern!).

6. Dokumente nicht nur in der Cloud sichern, sondern täglich/stündlich (mit Time Machine/Apple oder File History/Windows) auf einer externen Festplatte.

Foto: (c) totumweb at flickr

List of Predatory, Open-Access Publishers

Dieser Tage wurde Beall’s List of Predatory, Open-Access Publishers aktualisiert und auch die Liste der angewandten Kriterien, wie infobib berichtete.

„On January 17th, 2017, Beall’s List and accompanying blog were taken offline“, wie Wikipedia berichtet. Die Liste ist aber weiterhin im Internet Archive aufrufbar: https://web.archive.org/web/20170112125427/https://scholarlyoa.com/publishers/ und https://web.archive.org/web/20170111172309/https://scholarlyoa.com/individual-journals/.

Auf dieser Liste finden Sie so rührige Namen wie Bentham Open Science, dessen Zeitschriften genauso zusammengemixt daherkommen wie obiges Bentham-Logo.

Achten Sie darauf: Jedes Geschäftsmodell seine Betrüger. Jede neue Möglichkeit, Geld zu verdienen (und die Verknüpfung von publikationsabhängigen Forschern und kostenpflichtigem Open Access ist definitiv eine glänzende Geschäftsidee), zieht ihr spezifisches Betrugsmodell nach sich!


Seit 2004 bekommen alle Wisssenschaftler der Uni Münster finanzielle Unterstützung für das Veröffentlichen von Artikeln in Open-Access-Zeitschriften. Seit 2011 hat die Universität dazu mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Publikationsfonds für die Finanzierung von Open Access-Artikelgebühren eingerichtet. Sie gehört damit zu den ersten Universitäten in Deutschland, die eine Förderung im neuen Programm “Open Access Publizieren” der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhalten. Die Universität Münster bezahlt aus Ihren DFG-geförderten Publikationsfond allerdings nur Open-Access-Zeitschriften, welche die im jeweiligen Fach anerkannten, strengen Qualitätssicherungsverfahren anwenden wie z.B. PLOS- oder BiomedCentral-Journale und weniger als 2.000 Euro kosten.