Forschungsprojekt: Sakralisierung des Krieges im Alten Testament

Im Rahmen des Münsteraner Exzellenzclusters „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne“ soll im Forschungsprojekt „Sakralisierung des Krieges im Alten Testament“, der Frage nach den Strategien und Konzeptualisierungen religiöser Kriegslegitimation in den Alttestamentlichen Schriften und ihrer Wirkungsgeschichte nachgegangen werden. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen hierbei jeweils einen Textbereich der alttestamentlichen Überlieferung: Prof. Dr. Rüdiger Schmitt (Pentateuch; Deuteronomistisches Geschichtswerk); Prof. Dr. Ulrich Berges (Prophetenbücher); PD Dr. Johannes Schnocks (Makkabäer).

Die Frage nach der tatsächlichen oder imaginierten Existenz von „heiligen Kriegen“ steht dabei ausdrücklich nicht im Vordergrund, ebenso wenig die derzeit populäre Diskussion um eine etwaige Verschärfung des Gewaltpotentials in monotheistischen Religionen. Demgegenüber soll systemunbelastet eine phänomenologische Spurensuche im alten Israel und seiner Umwelt stattfinden, die in kultur-und religionsvergleichender Perspektive in eine Typologisierung der Befunde einmünden kann. In diesem Sinne geht es um eine zielgerichtete Inventarisierung von Strategien religiöser Kriegs- und Gewaltlegitimation.

Das mit dem Pentateuch und den Landnahmerzählungen im DtrG befaßte Projekt von Rüdiger Schmitt beschäftigt sich in erster Linie mit den für die spätere Tradition normativ gewordenen Texten zur religiösen Kriegslegitimation wie u. a. Ex 23,20-32; Dtn 7 und 9, Num 31; Jos 6 etc. Im Vordergrund stehen Fragen der Textpragmatik und der historischen und religionsgeschichtlichen Einordnung der einschlägigen Texte zu Bann, Jahwekrieg etc., die dann in eine religionsgeschichtlich orientierte Systematisierung der jeweiligen Konzeptualisierungen einmünden soll. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie ist die Aufarbeitung der Forschungsgeschichte zum Themenbereich „Krieg und Altes Testament“. Dies ist insbesondere für die Rezeptionsgeschichte in Deutschland von Bedeutung, weil das Paradigma vom „Heiligen Krieg“ im Alten Israel von Vertretern der evangelischen Theologie im 1. Weltkrieg wiederum zur religiösen Kriegslegitimation benutzt worden ist.

An die Arbeit an den Texten werden sich aufbauend auf eigene Vorarbeiten (u. a. R. Schmitt, Bildhafte Herrschaftsrepräsentation im eisenzeitlichen Israel, AOAT 283, Münster 2001; Magie im Alten Testament, AOAT 313, Münster 2004) ergänzende Untersuchungen zur Ikonographie des Krieges und zur Funktion und Bedeutung von Kriegsritualen im Alten Israel und seiner Umwelt anschließen.

Tagungsbeiträge

 

Publikationen

Wegen serverseitiger Probleme kann die Liste der Publikationen momentan nicht ausgegeben werden.

  • Forschungsschwerpunkte

    • Archäologie und Religionsgeschichte Israels
    • Magie, Mantik und Ritual im Alten Israel
    • Rezeptionsgeschichte der Kriegstexte im Alten Testament
  • Vita

    Akademische Ausbildung

    Habilitation im Fach Altes Testament an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    Promotion zum Dr. theol. an der Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande
    -
    Studium der evangelischen Theologie, Altorientalistik und Ägyptologie in Frankfurt am Main und Hamburg, Magister der Theologie Uni Hamburg 1990

    Beruflicher Werdegang

    -
    Nachwuchsgruppenleiter in der Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne“ für den Bereich Antike, Lehraufträge an den Universitäten Bremen und Oldenburg
    Ernennung zum außerplanmäßigen Professor durch die ev.-theol. Fakultät der WWU
    Harris Distinguished Visiting Professor am Dartmouth College, Hanover, New Hampshire, USA
    Lehrstuhlvertretung Universität Osnabrück
    -
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes „Familienreligion im Alten Testament“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
    Lehrstuhlvertretungen in Münster und an der University of Alberta, Edmonton, Kanada
    -
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Geschäftsführer des SFB 493 von 2000-2003
    -
    Diakon in der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Michaelis in Hamburg-Sülldorf und Lehrer für Evangelischen Religionsunterricht, Referent für Sekten- und Weltanschauungsfragen
    -
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alttestamentlichen Seminar der Universität Hamburg

    Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    European Association for Biblical Studies (EABS)
     
    American Schools of Oriental Research
     
    Society of Biblical Literature
     
    Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas
     
    Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster