EXC 2060 C3-21 - Theorie der Variantenentstehung auf der Basis einer offenen digitalen Edition des griechischen Neuen Testaments

Projektzeitraum
-
Projektstatus
Laufend
Mittelgeber
DFG - Exzellenzcluster
Förderkennzeichen
EXC 2060/1
Mittelart
Drittmittel
  • Beschreibung

    Das Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) hat das Forschungsportal New Testament Virtual Manuscript Room (NTVMR) entwickelt, das weltweit größte digitale Archiv neutestamentlicher Handschriften und Transkripte. Eine wegweisende Neuentwicklung in der Textkritik ist die Kohärenzmethode (Coherence-Based Genealogical Method, CBGM), die zukünftig auch in den NTVMR integriert wird. Die CBGM schreitet von einer Beurteilung der Genealogie von Varianten fort zu einer Genealogie der Textzeugen, die die Varianten überliefern. Eine quantitative Auswertung der Aussagen über die Varianten und ihre Zeugen führt zu einem differenzierten Bild der Beziehungen zwischen den Zeugen. Ein wichtiges Ziel der CBGM ist die Rekonstruktion des „Ausgangstextes“. Auf dieser Basis wird eine offene digitale Edition möglich, wodurch Nutzer außerhalb des INTF in die Lage versetzt werden, eigene Fragen an das erstmals voll zugängliche Gesamtmaterial der Überlieferung zu stellen. Dies ist bislang noch nicht möglich, da der NTVMR als Arbeitsplattform rein statisch und „reaktiv“ ausgelegt ist. Nutzer sollen zukünftig ein interaktives Set an Handschriften auswählen und sich verschiedene Varianten anzeigen lassen können. Auf dieser Basis können dann eigene Textentscheidungen gefällt und deren Auswirkung auf das Bild der Gesamtüberlieferung errechnet werden. Mit einer offenen digitalen Edition ist es erstmals möglich, textgeschichtliche Tendenzen in der Überlieferung zu untersuchen. Hauptziel des Projekts ist es, eine neue Theorie der Variantenbildung in der neutestamentlichen handschriftlichen Überlieferung zu formulieren.
  • Personen