EXC 2060 C3-15 - Soziale Ordnung ohne Gott

Projektzeitraum
-
Projektstatus
Laufend
Mittelgeber
DFG - Exzellenzcluster
Förderkennzeichen
EXC 2060/1
Mittelart
Drittmittel
  • Beschreibung

    Die Idee einer durch göttliche Providenz gesicherten Ordnung der sozialen (aber auch der natürlichen) Welt verlor seit dem 17. Jahrhundert schrittweise ihren Einfluß auf das philosophische, gesellschaftstheoretische und politische Denken. Damit entstand die Frage nach anderen, „natürlichen“ Möglichkeiten, die Entstehung und Existenz von sozialer Ordnung zu erklären. Dringlich war diese Frage nicht nur aus theoretischen, sondern auch aus legitimatorischen Gründen; denn soziale Ordnung schloß auch Verhältnisse der Ungleichheit und der Unterordnung ein, die nun nicht mehr durch Verweis auf den göttlichen Willen gerechtfertigt werden konnten. Das Projekt sucht die entsprechenden Debatten vor allem des 18. Jahrhunderts nachzuzeichnen und rückt dabei folgende Fragen in den Vordergrund:

    1. Welche Faktoren haben zu Delegitimierung der Idee von sozialer Ord-nung als Produkt göttlicher Providenz beigetragen? Welche dieser Fak-toren werden von den historischen Protagonisten explizit angeführt?
    2.  Welche Konzepte der Erklärung und der Legitimation treten an die Stelle der Providenz? Und welche inhaltlichen Umdeutungen erfährt das Kon-zept „soziale Ordnung“ in diesem Prozeß?
    3. Welche Konzepte von Politik (=politischem Handeln) werden durch diese Umdeutungen gefördert?
  • Personen