„Is ‘No Religion‘ the New Religion?“

Religionssoziologin Linda Woodhead wird neue „Hans-Blumenberg-Gastprofessorin“

Prof. Dr. Linda Woodhead - Hans-Blumenberg-Gastprofessorin
© Christine Baker-Parrish

Die international renommierte Religionssoziologin Prof. Dr. Linda Woodhead von der Lancaster University übernimmt im Sommersemester 2017 die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Die britische Wissenschaftlerin befasst sich während ihres Aufenthaltes an der WWU mit der wachsenden Zahl der Religions- und Konfessionslosen weltweit. In einem öffentlichen Vortrag erörtert sie die Frage „Is ‘No Religion’ the New Religion?“ (Ist „keine Religion“ die neue Religion?). Der englischsprachige Vortrag ist am Montag, 8. Mai um 18.15 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Raum JO 101, Johannisstraße 4 in Münster zu hören.

Mit Linda Woodhead veranstaltet der Exzellenzcluster Anfang Mai erstmals eine interdisziplinäre „Hans-Blumenberg-Konferenz“. Sie trägt den Titel „‘Nones’ in selected countries in Western and Eastern Europe and the U.S.: A comparison“ (Konfessionslose in ausgewählten Ländern West- und Osteuropas und den USA: Ein Vergleich). Mitglieder des Exzellenzclusters wollen gemeinsam mit Forschern aus Großbritannien, Nordirland, den Niederlanden, der Schweiz, Estland, Ungarn, Deutschland und den USA das sozial-strukturelle Profil der Konfessionslosen und ihre religiösen Einstellungen untersuchen.

„Zahlreiche Schnittmengen“

„Linda Woodhead befasst sich in ihren Forschungen mit Säkularisierung, Religion und Gender sowie mit dem Zusammenhang zwischen Religion und Emotion“, sagt der Sprecher des Exzellenzclusters, Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack. „Diese Schwerpunkte bieten zahlreiche Schnittmengen mit den Themen des Exzellenzclusters.“ Besonders hervorgetreten sei die Wissenschaftlerin durch ihre These von der „spiritual revolution“ (spirituelle Revolution). „Sie beschreibt damit einen Formenwandel des Religiösen in modernen Gesellschaften, durch den neue individualistische und synkretistische Religionsformen an Bedeutung gewinnen und mehr und mehr an die Stelle rückläufiger kirchlicher Bindung treten“, erläutert Prof. Pollack.

Linda Woodhead, geboren 1964 in Somerset in England, ist Professorin für Religionssoziologie an der Lancaster University. Für ihre wissenschaftlichen Verdienste erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universitäten Uppsala, Zürich und Oslo. Die Wissenschaftlerin erhielt 2013 die Auszeichnung „Order of the British Empire“ für ihre Beiträge zur Hochschulbildung. Sie war zuletzt Delegierte beim Weltwirtschaftsforum in Davos und gehörte dessen Beirat für die Fragen des Glaubens (Global Agenda Council on the Role of Faith) an. Sie hat zahlreiche Publikationen über Religion in modernen Gesellschaften vorgelegt, darunter das international stark beachtete Buch „The Spiritual Revolution“ (Die spirituelle Revolution, mit Paul Heelas, 2005), dem Untersuchungen christlicher und alternativer Formen von Spiritualität in der englischen Stadt Kendal zugrunde liegen. Hinzu kommen Arbeiten wie „A Sociology of Religious Emotion“ (Eine Soziologie des religiösen Gefühls, mit Ole Riis, 2010) und „That Was The Church That Was: How the Church of England Lost the English People“ (Das war die Kirche, die war: Wie die Kirche von England das englische Volk verlor, 2016). Prof. Woodhead studierte Theologie und Religionswissenschaften an der University of Cambridge und spezialisierte sich auf empirische Kultur-, Religions- und Werteforschung.

„Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der interdisziplinären Forschung über Religion und Gesellschaft ist Linda Woodhead eine große Bereicherung für den Exzellenzcluster“, hebt Prof. Pollack hervor. Von 2007 bis 2012 leitete die neue Blumenberg-Gastprofessorin den interdisziplinären Forschungsverbund „Religion and Society research programme” (Forschungsprogramm Religion und Gesellschaft), den das „Arts and Humanities Research Council“ und das „Economic and Social Research Council“ gefördert haben.

Zwei Hans-Blumenberg-Gastprofessoren

Für das Sommersemester 2017 hat der Exzellenzcluster erstmals zwei Hans-Blumenberg-Gastprofessoren berufen. Auf Prof. Woodhead im Mai folgt der Ethnologe Prof. Dr. Thomas Hauschild von der Universität Halle-Wittenberg im Juni und Juli.

In den kommenden Semestern werden weitere renommierte Forscherinnen und Forscher aus wechselnden Disziplinen auf die Hans-Blumenberg-Gastprofessur berufen. Der Bochumer Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher war im Sommersemester 2016 der erste Hans-Blumenberg-Gastprofessor in Münster, im Wintersemester 2016/17 folgte der Würzburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier. (ill/vvm)