Einführung in die Wissenschaftskommunikation

Dritte Medienschulung für Graduiertenschule des Exzellenzclusters

Programm
© vvm

Unter dem Titel „Einführung in die Wissenschaftskommunikation“ veranstaltet der Exzellenzcluster vom 15. bis 19. Februar erneut eine Medienschulung für Mitglieder der Graduiertenschule. Die Veranstaltung des Zentrums für Wissenschaftskommunikation vermittelt Grundlagen der Forschungsvermittlung für geistes- und sozialwissenschaftliche Themen. Praktiker aus Medien, Museen und Verlagen geben Einblicke in ihr Berufsfeld. Hinzu kommen Übungen zum professionellen Umgang mit Medien und zur Öffentlichkeitsarbeit über eigene Forschungsthemen. Auf dem Programm stehen Redaktionsbesuche sowie Schreib- und Sprechübungen für Print, Online, Rundfunk, Podien und Vorträge.

Der Leiter des DFG-Schwerpunktprogramms „Wissenschaft und Öffentlichkeit“ an der WWU und Professor für Pädagogische Psychologie, Prof. Dr. Rainer Bromme, stellt im Rahmen der Schulung Forschungsergebnisse zum Zusammenhang von Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation vor. Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Hoeren von der WWU spricht über medien- und bildrechtliche Anforderungen in der Wissenschaftskommunikation. Cornelia Lossau von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Direktorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Berliner DFG-Büros, erörtert mit den Teilnehmern die wachsende Bedeutung der Wissenschaftskommunikation in der Hochschullandschaft.

Weitere Referentinnen und Referenten sind die Fachjournalistin Anja Greulich von der Redaktion Zeitgeschichte des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), die Direktorin des Potsdam-Museums, Dr. Jutta Götzmann, und der Lektor für Altertumswissenschaften im Verlag C.H.Beck, Dr. Stefan von der Lahr. Redaktionsbesuche führen zum Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Köln und ins Redaktions- und Druckhaus der Westfälischen Nachrichten. Tipps zu PR und Marketing für wissenschaftliche Veranstaltungen, zum verständlichen Schreiben und zur crossmedialen Aufbereitung von wissenschaftlichen Inhalten runden das Programm ab. Veranstalter ist das Zentrum für Wissenschaftskommunikation am Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (vvm/ska)

Einführung in die Wissenschaftskommunikation
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
Johannisstraße 4
JO 101
48143 Münster

Programm

Montag, 15.02.2016

10:00–12:15
Begrüßung Viola van Melis, Leiterin des Zentrums für Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
Warum Wissenschaft kommunizieren – und wie? Cornelia Lossau, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Direktorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Berliner Büro
13:30–16:30
Verständlich schreiben – Teil I. Einführung und Übungen zu journalistischen Textgattungen und zum mediengerechten Umgang mit wissenschaftlichen Inhalten Viola van Melis und Sarah Batelka, Zentrum für Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters

Dienstag, 16.02.2016

09:30–12:00
Verständlich schreiben – Teil II. Übungen zu Medien- und Klappentexten aus den Geistes- und Sozialwissenschaften Viola van Melis und Sarah Batelka, Zentrum für Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters
13:30–19:30
Geschichte und Wissenschaft im Fernsehen am Beispiel der sechsteiligen Reihe „Die Deutschlandsaga“ Anja Greulich, Redaktion Zeitgeschichte des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), Mainz

Mittwoch, 17.02.2016

10:00–11:30
Über Wissenschaft sprechen und dabei etwas über sich selbst erfahren: Zum Zusammenhang von Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation“ Prof. Dr. Rainer Bromme, Institut für Psychologie und DFG-Schwerpunktprogramm „Wissenschaft und Öffentlichkeit“, Universität Münster
11:45–13:00
What have you done to my song? DoktorandInnen und ihr Umgang mit medien- und bildrechtlichen Fragen Prof. Dr. Thomas Hoeren, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster
14:30–18:0
Berufsfelder der Wissenschaftskommunikation – Als Lektor im Verlag oder Kuratorin im Museum Dr. Stefan von der Lahr, Lektor für Altertumswissenschaft im Verlag C.H. Beck, München und Dr. Jutta Götzmann, Direktorin Potsdam-Museum, Potsdam

Donnerstag, 18.02.2016

10:00–13:00 und 14:00–17:00
Rhetorik-Workshop: Souverän vortragen und sicher mit Störungen umgehen Xenia Multmeier, Kommunikationstrainerin und Sprechwissenschaftlerin am Centrum für Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis, Universität Münster

17:15 | Fahrt zu den Westfälischen Nachrichten

Multimedialer Journalismus am Newsdesk – Führung und Gespräch im Redaktions- und Druckhaus der Westfälischen Nachrichten (WN) Johannes Loy, Ressortleiter Feuilleton der WN, Münster

Freitag, 19.02.2016

09:30–11:30
Öffentlichkeitsarbeit für wissenschaftliche Veranstaltungen – Tipps und Übungen zu Pressemitteilungen, Ansprache von Journalisten, Pressefotos, Website, Marketingmaterial und Medienbeobachtung Viola van Melis und Sarah Batelka, Zentrum für Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters

12:02–13:46 | Zugfahrt nach Köln

15:30–17:00
Führung durch das Kölner Funkhaus des Westdeutschen Rundfunks (WDR)
17:00–18:15
Der größte Sender der ARD – Hintergrundgespräch im Kölner Funkhaus des Westdeutschen Rundfunks (WDR) Theo Dierkes, Leiter der Hörfunk-Redaktion Religion und Kirche im Westdeutschen Rundfunk (WDR), Köln
Zum Abschluss ein Kölsch im „Früh am Dom“

20:10–21:45 | Rückfahrt nach Münster