Geschlecht und Gewalt in Indien und Europa

Tagung des Exzellenzclusters in Neu-Delhi vergleicht Gewalt in verschiedenen Kulturen

Dr. Iris Fleßenkämper
© Julia Holtkötter

Mit geschlechtsspezifischer Gewalt in Indien und Mitteleuropa befasst sich ein internationaler Workshop, den der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in Neu-Delhi ausrichtet. Die deutschen und indischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen anhand von Fallbeispielen fächerübergreifend herausarbeiten, welche Entwicklungen, Kontinuitäten, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen geschlechtsbezogener Gewalt in historischen und gegenwärtigen Konstellationen bestehen. Die Tagung trägt den Titel „Gender and Violence in Historical and Contemporary Perspectives“ („Geschlecht und Gewalt in historischer und zeitgenössischer Perspektive“). Sie findet vom 22. bis 24. September an der Jawaharlal Nehru University in Neu-Delhi statt. Veranstalterinnen sind die Historikerin Dr. Iris Fleßenkämper vom Exzellenzcluster und die indische Historikerin und Sozialwissenschaftlerin Dr. Jyoti Atwal, die 2013 als Gastwissenschaftlerin am Forschungsverbund in Münster tätig war. Die Tagung wird vorwiegend aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert, die für den Aufbau internationaler Forschungskooperationen zur Verfügung gestellt werden.

Die Kooperation indischer und deutscher Gender-Expertinnen soll mittelfristig in ein internationales Netzwerk übergehen, das sich aus kulturübergreifender, vergleichender Perspektive mit geschlechtsspezifischen Ungleichheits- und Gewaltverhältnissen auseinandersetzt. „Obwohl der regionale und kulturelle Schwerpunkt der Tagung auf Indien liegt, befassen sich auch einige Beiträge mit dem Verhältnis von Geschlecht und Gewalt im mitteleuropäischen Raum“, erläutert Dr. Fleßenkämper. „Das schafft einen Vergleichshintergrund für die Frage, in welchen Konstellationen geschlechtsbezogene Gewaltverhältnisse als kultur- und regionalspezifische Phänomene zu interpretieren sind oder auf übergeordnete Narrative und Strukturen zurückgehen, die auch in anderen kulturellen Zusammenhängen greifbar werden.“

Private und politische Gewalt

Der Workshop untersucht verschiedene Dimensionen von geschlechtsbezogener Gewalt sowie ihre Akteure, Opfer, Räume, Praktiken und Funktionen. Folgende Aspekte sollen im Mittelpunkt stehen: die sexuelle Gewalt, die der Herstellung von Gruppenidentitäten dient, der Einfluss physischer Gewaltakte auf die Stabilisierung oder Destabilisierung traditioneller Geschlechterverhältnisse, vor allem im privaten Raum der Ehe und Familie, sowie die Bedeutung diskursiver Gewaltformen bei der Implementierung „europäischer“ Geschlechternormen und christlicher Familienmodelle in Indien, zum Beispiel im Rahmen missionarischer Arbeiten während der Kolonialzeit. Fast alle Beiträge der Tagung fragen zudem nach Formen und Wirkmechanismen politischer oder staatlicher Gewalt bei der Legitimierung oder Delegitimierung traditioneller Geschlechtervorstellungen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Praktiken der Diskriminierung gegen sexuelle Minderheiten wie Homosexuelle und Transgender.

Der Vortrag von Dr. Iris Fleßenkämper befasst sich mit weiblicher Gewalt in frühneuzeitlichen Ehen in der Grafschaft Lippe. Sie leitet am Exzellenzcluster das Projekt A2-5 „Ehekonflikte zwischen Verbrechen und Sünde: Zum Verhältnis von weltlicher und geistlicher Strafgewalt in der Grafschaft Lippe im Kontext der reformierten Konfessionsbildung“. Historikerin Dr. Felicity Jensz vom Forschungsverbund spricht in Neu-Delhi zum Thema Geschlecht, Gewalt und missionarische Repräsentation. Sie leitet in Münster das Projekt B2-11 „Educating the ‘Natives’: Schools, missions, and governments in the British colonial world“. Dr. Jyoti Atwal von der Jawaharlal Nehru University hält einen Vortrag zum Thema „Politics of Writing History of Gender and Violence“. (exc/vvm/han)

Gender and Violence in Historical and Contemporary Perspectives: Indo-German International Conference

Jawaharlal Nehru University, New Delhi, India
22-24 September 2015

Programm

Dienstag, 22.09.2015

Inaugural Session: Welcome and Introduction
09:30–10:10
Welcome Aditya Mukherjee, Dean, School of Social Sciences (SSS) and Vijaya Ramaswamy, Chairperson, Centre for Historical Studies (CHS), Jawaharlal Nehru University (JNU)
Opening Remarks Sudha Pai, Rector, Jawaharlal Nehru University
Introduction Jyoti Atwal, New Delhi, and Iris Fleßenkämper, Münster
Session 1: Violence against Minoritised Women in India
Chair: Bhagwan Josh, New Delhi
11:00–11:40 Violence against Women with Disabilities : Ethnographic Reflections Nilika Mehrotra, New Delhi
11:40–12:20 Nature of Violence against Dalit women Vivek Kumar, New Delhi
12:20–13:00 Adivasi Women, Everyday Violence and the Pentecostal Church in Rajasthan Sarbeswar Sahoo, New Delhi
Session 2: Implementing the Other: Gender, Violence, and Missionary Interactions
Chair: Shashi Joshi, New Delhi
14:20–15:00 Gendered Behaviour: Religious Norms and Social Deviance in the Basel India Mission in the First Half of the Nineteenth Century Judith Becker, Mainz
15:00–15:40 Gender, Violence, and Missionary Representations Felicity Jensz, Münster
Session 3: Violence against Sexual Minorities
Chair: Tim Allender, Sydney
16:00–16:40 Deviant Male Sexuality and Violence in Colonial India, 1862-1922 Manju Ludwig, Heidelberg
16:40–17:20 Hijras, India’s Third Gender, and 2500 Years of Discrimination and Exclusion Renate Syed, München

Mittwoch, 23.09.2015

Session 4: Violence against Women in the Global and South Asian Perspectives
Chair: Aditya Mukherjee, New Delhi
09:30–10:10 Gender-Based Violence of Economic Globalisation in Contemporary India: An Intersectional Approach to Gender and Violence Christa Wichterich, Kassel
10:10–10:50 Muslim Personal Law and the Islamic Feminist Challenge in South Asia Deepra Dandekar, Heidelberg
10:50–11:30 Violence against Women in Today’s Afghanistan Nasrine Gross, Founder Roqia Center for Women’s Rights, Kabul and Kabultec, USA
Session 5 : Domestic Violence and the Diaspora
Chair: Mridula Mukherjee, New Delhi
11:50–12:30 Marriage and Violence among the Punjabi Immigrants in Canada Bhagwan Josh, New Delhi
12:30–13:10 The Bigger Picture: Situating Measures to address Violence against Minoritised Women in the UK within Broader Policy Agendas Moira Dustin, Equality and Diversity Research Network, Brighton, UK
Session 6: Domestic Violence in Comparison
Chair: Jyoti Atwal, New Delhi
14:10–14:50 Female Violence within Marriages in the German Principality of Lippe in the Early Modern Period Iris Fleßenkämper, Münster
14:50–16:30 Women Home Makers: Causes and Consequences of Domestic Violence among Married Women in India Anuradha Banerjee, New Delhi

Donnerstag, 24.09.2015

Session 7: Narrativizing Gender and Violence
Chair: Vijaya Ramaswamy, New Delhi
09:30–10:10 Of Devotional Zeal and Patriarchal Norms: Gender and Violence in the Periya Puranam R. Mahalakshmi, New Delhi
10:10–10:50 Gender, Violence, and Resistance in Partition Narratives Bodh Prakash, New Delhi
Session 8: Gender Violence in Cultural Representations
Chair: Susmita Dasgupta, Independent scholar
11:10–11:50 Violence against Women as a Subject of Indian Film Studies Adelheid Herrmann-Pfandt, Marburg
11:50–12:30 Has Violence against Women re-emerged in a new “sexier” guise in the West? Mary Louise Edwards, University College Cork, Ireland
Session 9: Gender History and the Issue of Violence: Methodological Approaches
Chair: Sucheta Mahajan, New Delhi
13:20–14:00 India’s Riot Against its Women – Looking Deep into the Nirbhaya Murder Case through Habermas and Levi Strauss Susmita Dasgupta, Independent Scholar
14:00–14:30 Politics of Writing History of Gender and Violence Jyoti Atwal, New Delhi
Closing Session
Chairs: Jyoti Atwal, New Delhi, and Iris Fleßenkämper, Münster
14:30-15:00 Group Discussion and Vote of Thanks