„Weltanschauung – Religion“

Diversity-Workshop der NRW-Wissenschaftsministerin mit Exzellenzcluster-Beteiligung

Flyer der Workshopreihe „Wissenschaft hat viele Gesichter“

Flyer der Workshopreihe „Wissenschaft hat viele Gesichter“

© MIWF NRW

Mit Weltanschauung und Religion als Teil des Diversity-Managements von Hochschulen beschäftigt sich ein Workshop des NRW-Wissenschaftsministeriums am Montag, dem 7. April, unter Beteiligung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“. Im Zuge der Internationalisierung von Universitäten gewinne das Thema Religion und Weltanschauung an Aktualität, heißt es in der Einladung des Ministeriums. Die kulturellen, religiösen und weltanschaulichen Einstellungen der Studierenden und Hochschulangehörigen seien so vielfältig wie nie zuvor. In den Heimatländern vieler ausländischer Studierender spiele Religion oft eine wesentlich wichtigere Rolle im öffentlichen und privaten Leben als in Deutschland.

Der Workshop „Weltanschauung – Religion“ soll untersuchen, welchen Raum Hochschulen Religionen als Element kultureller Vielfalt auf dem Campus bieten. Die Veranstaltung, die im Hauptgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ an der Johannisstraße 1 stattfindet, ist Teil der Reihe „Wissenschaft hat viele Gesichter“. Das Ministerium greift damit an sieben Hochschulen im Land verschiedene Aspekte von Diversity auf.

Im Programm des Workshops in Münster sind Mitglieder des Exzellenzclusters und des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) der WWU vertreten. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) und WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles werden die Teilnehmer begrüßen. Nach einer Interviewrunde mit Vertretern aus Religionsgemeinschaften und Hochschulen hält Religionssoziologe Nils Friedrichs vom Exzellenzcluster eine Keynote zum Thema „Religiöse Vielfalt – Bedrohung oder Chance?“. Es folgt eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wie weit reicht die Toleranz? – Religiöse Diversität am Campus“. Es diskutieren Dr. Lukas Rölli, Geschäftsführer des Forums Hochschule und Kirche in Bonn, Historiker Prof. Dr. Thomas Großbölting vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“, Anastassia Pletoukhina, Initiatorin der jüdischen Studierendeninitiative Studentim (Berlin), und Islamwissenschaftlerin Dr. des. Dina El Omari vom ZIT. Nachmittags werden Erfahrungen und Ideen in kleineren Gruppen in einem sogenannten World Café an vier Thementischen ausgetauscht. Dabei geht es um „Religion – ein Diversity-Merkmal unter vielen“, um die praktizierte Religiosität an der Hochschule, die Integration ausländischer Studierender und um „Multireligiöse Räume – Problem oder Lösung?“.

Die Diversity-Workshops richten sich nach Ministeriumsangaben an Hochschulleitungen und diejenigen, die an Universitäten für das Thema zuständig sind, etwa Studienberater, Gleichstellungsbeauftragte, Schwerbehindertenbeauftragte, Prorektorate für Studium und Lehre und ASten. Ein Abschluss-Workshop am 13. Juni in Düsseldorf soll die Erträge aus den Veranstaltungen zusammenführen. (NRW-Wissenschaftsministerium/bhe)

Workshop „Weltanschauung – Religion“
Montag, 7. April 2014

Hauptgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ an der WWU Münster
Johannisstraße 1
48143 Münster

Programm

  • ab 9.30 Uhr: Eintreffen der Teilnehmenden und Begrüßungskaffee
  • 10.00 Uhr Grußworte: Ministerin Svenja Schulze, Prof. Dr. Ursula Nelles, Rektorin der WWU
  • 10.20 Uhr „Nachgefragt: Studium und religiöses Leben.“ Interviewrunde mit Hakan Tosuner, Geschäftsführer des Studienwerks Avicenna, Trainer für Religious Diversity, Gudrun Laqueur, Pfarrerin, Evangelische Studierendengemeinde Münster, Dr. des. Guyanne Wilson, Trinidad und Tobago
  • 10.45 Uhr Keynote: „Religiöse Vielfalt – Bedrohung oder Chance?“ Nils Friedrichs, Exzellenzcluster „Religion und Politik“, WWU Münster
  • Diskussion im Plenum
  • 11.45 Uhr Podiumsdiskussion: „Wie weit reicht die Toleranz? – Religiöse Diversität am Campus.“ Dr. Lukas Rölli, Geschäftsführer Forum Hochschule und Kirche, Bonn, Prof. Dr. Thomas Großbölting, Exzellenzcluster „Religion und Politik“, WWU Münster, Anastassia Pletoukhina, Initiatorin von Studentim, jüdische Studierendeninitiative Berlin, Dr. des. Dina El Omari, Zentrum für islamische Theologie, WWU Münster
  • Diskussion im Plenum
  • 13.00 Uhr Mittagspause und Networking
  • 14.00 Uhr World Café an vier Thementischen
    • Tisch 1: „Religion – ein Diversity-Merkmal unter vielen“, Moderation: Hakan Tosuner, Geschäftsführer des Studienwerks Avicenna, Trainer für Religious Diversity
    • Tisch 2: „Praktizierte Religiosität an der Hochschule“, Moderation: Michael Ostholthoff, Studentenpfarrer, Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde der WWU
    • Tisch 3: „Integration ausländischer Studierender“, Moderation: Dr. Lukas Rölli, Geschäftsführer Forum Hochschule und Kirche, Bonn
    • Tisch 4: „Multireligiöse Räume – Problem oder Lösung?“, Moderation: Eugen Eckert, Haus der Stille, ESG Goethe Universität Frankfurt
    • Abschlussstatements der Tischmoderatoren, Schlussmoderation
    • 16.00 Uhr Kaffee zum Ausklang