Dezember 2014

Figurationen von Macht in Byzanz

Zum 50-jährigen Bestehen des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik der Uni Münster lädt Institutsdirektor Prof. Dr. Michael Grünbart, Byzantinist am Exzellenzcluster „Religion und Politik“, zu einer Tagung und einer Ausstellung ein.

Neun neue Forschungsprojekte

Der Exzellenzcluster hat sein Forschungsprogramm um neun Einzelprojekte erweitert, deren Spektrum vom palästinischen Judentum der Antike bis zur Wahrnehmung des Auslands in der arabischen Öffentlichkeit heute reicht.

Zur Geschichte von Weihnachten und Chanukka

Über die Geschichte des jüdischen Chanukka und der christlichen Weihnacht, die 2014 erstmals seit 1976 zeitlich zusammenfallen, schreibt Liturgiewissenschaftler Prof. Dr. Clemens Leonhard auf der Website des Exzellenzclusters.

Neue Mitglieder der Graduiertenschule

Der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ hat 17 neue Doktorandinnen und Doktoranden in seine Graduiertenschule aufgenommen. Die Forscherinnen und Forscher kommen aus Deutschland, Belgien, Island, Argentinien und Pakistan.

Ernst-Wolfgang Böckenförde im Kontext

Mit dem Werk des Verfassungsrechtlers und Historikers Prof. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde befasst sich das neue Buch „Religion – Recht – Republik“ aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

„Glut des utopischen Denkens abgekühlt“

Über den Wandel des Utopie-Verständnisses und seine geschichtsphilosophischen Transformationen von der Frühneuzeit bis heute hat der Philosoph Prof. Dr. Andreas Urs Sommer in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters gesprochen.

Utopien in der Geschichtsphilosophie

Über den Wandel des Utopie-Verständnisses und seine geschichtsphilosophischen Transformationen von der Frühneuzeit bis heute spricht der Philosoph Prof. Dr. Andreas Urs Sommer aus Freiburg am 16. Dezember in der Ringvorlesung.

© Reclam

Die Kirchen und der Nationalsozialismus

Das Verhältnis der beiden christlichen Kirchen zum NS-Staat und seiner Ideologie steht im Mittelpunkt eines Buches des Historikers Prof. Dr. Olaf Blaschke vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Verlag de Gruyter

Das Fremde und das Eigene

Mit Fremdendarstellungen im 5. Buch Mose beschäftigt sich eine Studie der evangelischen Theologin Dr. Ruth Ebach vom Exzellenzcluster "Religion und Politik" der WWU.

„Eine Gründungsurkunde der Moderne“

Über apokalyptische Vorstellungen und die Utopie einer besseren Welt im Werk des Komponisten Richard Wagner hat der Kölner Musikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfram Steinbeck in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters gesprochen.

© Theologischer Verlag Zürich

„Wege der Freiheit“

Entstehung und Theologie des Exodusbuches werden in der gegenwärtigen alttestamentlichen Wissenschaft intensiv diskutiert. In zwölf Referaten, die bei einem Symposion anlässlich des 70. Geburtstages von Rainer Albertz gehalten wurden, gehen international renommierte Experten auf verschiedene Aspekte der Forschung zum Exodusbuch ein.

Utopie einer besseren Welt

Über apokalyptische Vorstellungen und die Utopie einer besseren Welt im Werk des Komponisten Richard Wagner spricht der Kölner Musikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfram Steinbeck am 9. Dezember in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters.

Ausgezeichnete Dissertationen

Das Rektorat der Universität Münster hat die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Hochschule mit den besten Dissertationen ausgezeichnet, darunter sechs Mitglieder des Exzellenzclusters „Religion und Politik“.

Studia Mesopotamica

Unter dem Titel „Studia Mesopotamica“ (StMes) ist ein neues Jahrbuch für altorientalische Geschichte und Kultur erschienen, das der Altorientalist Prof. Dr. Hans Neumann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit herausgibt.

Die Postapokalypse in der Pop-Kultur

Über postapokalyptische Visionen in Literatur, Film und Computerspiel des 21. Jahrhunderts hat Kulturwissenschaftlerin Dr. Maren Conrad in der öffentlichen Ringvorlesung „Zukunftsvisionen zwischen Apokalypse und Utopie“ gesprochen.

Was kommt nach dem Ende?

Über postapokalyptische Visionen in der Populärkultur des 21. Jahrhunderts spricht Philologin Dr. Maren Conrad am Dienstag, 2. Dezember, in der öffentlichen Ringvorlesung „Zukunftsvisionen zwischen Apokalypse und Utopie“.

© Mohr Siebeck

Religiöse Vielfalt in Indonesien

Das Verständnis von religiösem Pluralismus in Indonesien steht im Mittelpunkt einer Monographie der evangelischen Theologin Dr. Simone Sinn vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.