Zwischen Kooperation und Feindschaft

Neuer Sammelband über jüdisches Zusammenleben mit anderen Völkern in der Antike

Buchcover „Between Cooperation and Hostility“

Buchcover

© Vandenhoeck & Ruprecht

Warum jüdische Minderheiten in der Antike mit manchen Großmächten besser auskamen als mit anderen, untersucht ein neuer Sammelband des Exzellenzclusters „Religion und Politik“. Die Forschung habe bislang nicht hinreichend klären können, weshalb das Zusammenleben etwa mit den Persern friedlich, mit den Römern hingegen feindlich verlaufen sei, erläutern die Herausgeber, die Alttestamentler Prof. Dr. Rainer Albertz und Privatdozent Dr. Jakob Wöhrle vom Exzellenzcluster. „Auch die jüdischen Kooperationen mit Ptolemäern und Seleukiden sind völlig unterschiedlich verlaufen“, so Prof. Albertz.

Die internationalen Autoren, zu denen die bekannten Historiker Prof. Dr. Daniel R. Schwartz aus Jerusalem und Prof. Dr. Kai Trampedach aus Heidelberg gehören, erörtern diese Fragen in dem Band mit dem Titel „Between Cooperation and Hostility“ („Zwischen Kooperation und Feindschaft“). So seien die gegensätzlichen Einstellungen der Juden gegenüber fremden Mächten in der Antike nicht nur besonderen politischen Umständen geschuldet. Diese Unterschiede hängen nach Einschätzung der Forscher auch mit dem Entstehen multipler frühjüdischer Identitäten zusammen, die sich allesamt auf Tora, Propheten oder Psalmen als Grundlage beziehen.

News-rainer-albertz-und-jakob-woehrle

Prof. Dr. Rainer Albertz und Privatdozent Dr. Jakob Wöhrle (v.l.)

© bhe

Das englischsprachige Buch trägt Ergebnisse einer gleichnamigen Tagung am Exzellenzcluster und des Projekts C1 „Distinktion und Integration in der Gründungsurkunde Israels“ zusammen. Alttestamentler Prof. Dr. Reinhard Achenbach, neben Prof. Albertz und Wöhrle Leiter des Projekts, sowie der katholische Theologe Prof. Dr. Johannes Schnocks veröffentlichen in dem Band ebenfalls wissenschaftliche Erträge ihrer Forschung am Exzellenzcluster.

Das Buch vereint Forschungsperspektiven von Bibelwissenschaftlern, Judaisten und Althistorikern. Die beteiligten Forscher untersuchen den Zeitraum der persischen, hellenistischen und römischen Zeit vom 6. Jahrhundert vor Christus bis zum 1. Jahrhundert nach Christus. (han)


Hinweis: Rainer Albertz und Jakob Wöhrle (Hgg.): Between Cooperation and Hostility. Multiple Identities in Ancient Judaism and the Interaction with Foreign Powers, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2013, ISBN: 978-3-525-55051-9, 280 Seiten, 89,99 Euro.