Von der Abwehr zur Versöhnung – und wieder zurück

Sozialethiker Karl Gabriel über modernen Katholizismus und religiösen Pluralismus

dienstags 18.15 bis 19.45 Uhr, Hörsaal F2 Fürstenberghaus am Domplatz 20-22

News-rvl-gabriel

Prof. Dr. Karl Gabriel

© bhe

Über modernen Katholizismus und religiösen Pluralismus spricht Sozialethiker und Religionssoziologe Prof. Dr. Karl Gabriel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 8. Januar. „Über Jahrhunderte sah die katholische Kirche in religiöser Vielfalt ein Übel, das es auch mit Mitteln staatlicher Gewalt zu bekämpfen galt.“ Erst die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Religionsfreiheit aus dem Jahr 1965 habe unmissverständlich aus der Würde der menschlichen Person das Recht auf Religionsfreiheit abgeleitet, so der Wissenschaftler. Der öffentliche Vortrag untersucht, in welcher Tradition die Ablehnung des religiösen Pluralismus innerhalb der katholischen Kirche stand, weshalb sie im Durchbruch zur Moderne im 19. Jahrhundert auf die Spitze getrieben wurde und wie es zu dem Kurswechsel auf dem Konzil kommen konnte.

Prof. Gabriel leitet am Exzellenzcluster das Projekt C2-6 „Die Dialektik von Differenzierungsprozessen: Der Katholizismus in sich ausdifferenzierenden Gesellschaften des 19. Jh.“. In der ersten Cluster-Phase (2007-2012) leitete er die Projekte A7 „Die religiöse Tiefengrammatik des Sozialen. Die Bedeutung der Religionsgemeinschaften für den normativen Hintergrund europäischer Wohlfahrtsstaatlichkeit“ und C11 „Gewaltverzicht religiöser Traditionen. Der moderne Katholizismus im Spannungsfeld von Distinktion und Integration“. Prof. Gabriel ist emeritierter Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und ehemaliger Direktor des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften Münster.

Die Ringvorlesung „Religiöse Vielfalt“ des Exzellenzclusters und des „Centrums für Religion und Moderne“ (CRM) analysiert Beispiele religiöser Pluralität von der Antike über das Mittelalter und die Frühneuzeit bis zu Deutschland, England, China und den USA heute. Zu Wort kommen unterschiedliche Disziplinen: Religions-, Geschichts-, Islam- und Rechtswissenschaft genauso wie Theologie, Sinologie, Soziologie und Politikwissenschaft. Der Vortrag „Moderner Katholizismus und religiöser Pluralismus: Von der Abwehr zur Versöhnung – und wieder zurück?“ mit anschließender Diskussion ist ab 18.15 Uhr im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses am Domplatz 20-22 in Münster zu hören. (ska)


Ringvorlesung „Religiöse Vielfalt. Eine Herausforderung für Politik, Religion und Gesellschaft“

Wintersemester 2012/2013
dienstags 18.15 bis 19.45 Uhr
Hörsaal F2 im Fürstenberghaus
Domplatz 20-22
48143 Münster