„Differenzierung/Entdifferenzierung“

Workshop des Centrums für Religion und Moderne in Kooperation mit dem Exzellenzcluster

News-differenzierung-entdifferenzierung

Programm der Tagung

© CRM

Die Differenzierungstheorie als Rückgrat der Säkularisierungsthese steht im Mittelpunkt einer Tagung des Centrums für Religion und Moderne (CRM) in Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der WWU. Die Teilnehmer gehen der Frage nach, ob Differenzierung statt als anonymer Prozess als Ergebnis historischen Handelns begriffen werden muss und dadurch Entdifferenzierung denkbar wird. Der Workshop soll der Vernetzung von Forschungsvorhaben und der Identifikation gemeinsamer Interessenschwerpunkte für neue Forschungsanträge dienen. Gleichzeitig bildet er die Auftaktveranstaltung zum Thema „Differenzierung/ Entdifferenzierung“, das die Mitgliederversammlung des CRM zu einem Forschungsschwerpunkt erhoben hat.

Acht Beiträge erörtern die Grundsatzfragen in Bezug auf konkrete historisch-empirische Zusammenhänge verschiedener Epochen. So spricht Soziologe Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Direktor des Forums Internationale Wissenschaft der Universität Bonn, über „Differenzierung und Entdifferenzierung. Zur Gesellschaft des frühen 21. Jahrhunderts“, Historiker Prof. Dr. Gerd Althoff vom Exzellenzcluster über „Krise als Motor von Differenzierung. Bischöfe und Könige im 9. Jahrhundert“. Der Workshop „Differenzierung/Entdifferenzierung“ beginnt am 11. Oktober um 9.00 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters an der Johannisstraße 4.

Das CRM ist 2012 aus dem Exzellenzcluster hervorgegangen und soll die interdisziplinären Forschungen zum Verhältnis von Religion und Moderne weiter intensivieren, neue Forschungskooperationen anstoßen und öffentliche Debatten begleiten. Die Mitglieder erforschen Themen im Spannungsfeld von Religion und Politik, Recht, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft sowie die Rolle von Religionen in Modernisierungsprozessen. (CRM/bhe)

Workshop „Differenzierung/Entdifferenzierung“

Freitag, 11. Oktober 2013, 9.00 bis 18.30 Uhr
Raum JO 101
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters „Religion und Politik“
Johannisstraße 4
48143 Münster

Programm

9.00-9.15 Begrüßung
9.15-10.30 „Differenzierung und Entdifferenzierung. Zur Gesellschaft des frühen 21. Jahrhunderts“ Rudolf Stichweh (Bonn)
11.00-12.15 „Differenzierung in handlungstheoretischer Perspektive“ Thomas Schwinn (Heidelberg)
12.15-12.45 Diskussion
14.00-14.40 „Multiple Differenzierung? Zur historischen Analyse von Prozessen der Differenzierung und Entdifferenzierung zwischen Religion und Politik" Joachim Renn (Münster)
14.40-15.20 „Krise als Motor von Differenzierung. Bischöfe und Könige im 9. Jahrhundert“ Gerd Althoff (Münster)
15.20-16.00 „Entdifferenzierung und Differenzierung in der spätscholastischen Naturrechtstheorie. Das Beispiel der Restitutionslehre“ Nils Jansen (Münster)
16.30-17.10 „Religiöse Semantiken in Diskursen der freien Wohlfahrtspflege“ Marc Breuer (Paderborn)
17.10-17.50 „Normative Moderne und Differenzierung“ Thomas Gutmann (Münster)
17.50–18.30 „‚... unter der Aufsicht des Staates‘. Differenzierung und Entdifferenzierung in der Entwicklung der Schulaufsicht als Signum der Moderne" Hinnerk Wißmann (Münster)