Das „Netzwerk Terrorismusforschung“ tagt in Münster

Gemeinsamer Workshop mit der AG „Konflikte im Spannungsfeld von Religion und Politik“

News Workshop Ag Konflikte

Im Raum J 119 im Hauptgebäude des Exzellenzclusters findet ein Workshop mit dem Netzwerk Terrorismusforschung statt.

© Julia Holtkötter

Ein Workshop des „Netzwerks Terrorismusforschung“ (NTF) findet am 5. und 6. Februar am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der WWU Münster statt. Das NTF ist ein 2007 gegründeter Zusammenschluss von über 200 jungen WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Disziplinen, die sich mit Fragen und Problemen aus dem Themenbereich Terrorismus und Terrorismusbekämpfung befassen. Die halbjährlichen Workshops sind das zentrale Forum des Netzwerks. Gastgeber in Münster ist die Arbeitsgruppe „Konflikte im Spannungsfeld von Religion und Politik“ des Exzellenzclusters. Der Workshop beginnt am 5. Februar um 13 Uhr im Raum J 119 an der Johannisstraße 1-4. Interessenten sind willkommen, um eine Anmeldung bis zum 27. Januar wird gebeten.

„Es gibt viele thematische Überschneidungen der AG und des Netzwerks Terrorismusforschung“, heißt es in der Ankündigung des Workshops. So würden Religion und Gewalt, insbesondere Terrorismus, oft miteinander in Verbindung gebracht. Ziel des Workshops sei es daher, die Perspektiven beider Gruppen füreinander nutzbar zu machen, und den Forschergruppen eine Vernetzung zu ermöglichen. (bhe)

Programm

Freitag, 5. Februar 2010
13:00 Begrüßung und Vorstellungsrunde
13:30 Mathias Buhtz, Magdeburg Wittgenstein und das Verhältnis von Religion und Terrorismus. Potenziale für die Terrorismusforschung
14:30 Franziska Singer, Berlin Der Dschihad als Säule des Glaubens? Strukturen politisch-religiöser Gewalt am Beispiel Jemaah Islamiyah (Indonesien)
15:30 Steffen Hagemann, Berlin Kampf um die Erlösung. Die religiöse Siedlerbewegung seit dem Friedensprozess von Oslo
16:30 Pause
16:45 Harutyun Harutyunyan, Münster Die Entstehung des (neuen) Nationalismus in Armenien und die Rolle der Religion
17:45 Arata Takeda, Tübingen Suizidterrorismus avant la lettre? Der religiös-politische Konflikt und seine radikale Lösung in John Miltons Samson Agonistes (1671)
Samstag, 6. Februar 2010
09:30 Sabine Bergstermann, München Terror, Recht und Freiheit – Die JVA Stuttgart-Stammheim als Ort und als Symbol der Auseinandersetzung zwischen Staat und RAF
10:30 Bernd Zywietz, Mainz Terrorismus und Risikokommunikation
11:30 Sebastian Baden, Karlsruhe Vom Nietengürtel zum Bombengürtel. Der Terrorismus und die Inszenierung seiner jugendlichen Vorbilder
12:30 Mittagspause
13:30 Michael König, Münster Poetik des Terrors. Darstellungen politisch motivierter Gewalt in deutscher Gegenwartsliteratur
14:30 Dr. Andreas Bock, Augsburg Fighting Fire with Fire? Warum wir den Krieg gegen den islamisch motivierten Terrorismus verlieren werden
15:30 Abschluss