Kosten und Einnahmen (ab Ausbildungsbeginn Januar 2024)

  • Kursgebühren: Das Ausbildungsentgelt für die theoretische Ausbildung, praktische Ausbildung, Selbsterfahrung und Koordination der praktischen Tätigkeit beträgt monatlich 390 €. Die Kurskosten für den Drei-Jahres-Zeitraum betragen folglich 14.040 €. Für ein eventuelles viertes Ausbildungsjahr werden keine Kursgebühren erhoben. Ab dem fünften Ausbildungsjahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 25 € monatlich an.
  • Aufwandsentschädigung für die Abschlussprüfung: 500 €.
  • Hinzu kommen die Kosten für die Supervision (mindestens 100 Std. Teilnahme an Gruppensupervision und 50 Std. Einzelsupervision), wobei die Kosten für die Supervision in der Gruppe durch die Anzahl der Gruppenmitglieder (drei bis max. vier) geteilt werden. In Abhängigkeit von der Größe der Supervisionsgruppe (3 oder 4 Personen) liegen die regulären Gesamtkosten für die Supervision zwischen 5.775 € und 6.967 €.
  • Die Gesamtkosten der Ausbildung liegen in Abhängigkeit von der Größe der Supervisionsgruppen zwischen 20.315 € und 21.507 €.
  • Die Einnahmen aus abrechnungsfähigen Behandlungen im Rahmen der praktischen Ausbildung können die Ausbildungskosten vollständig refinanzieren. Unter Berücksichtigung der Vergütungssätze der vergangenen zwei Jahre kann mit Einnahmen von mindestens 24.000 €  für 600 Behandlungsstunden der praktischen Ausbildung gerechnet werden.
  • Für die praktische Tätigkeit 2, sofern sie vollständig in der Psychotherapie-Ambulanz der Universität (Ausbildungsambulanz) absolviert wird, werden 5.100 € gezahlt. Hier sind kostenfreie Kurzseminare zum psychosozialen System enthalten.
  • Hinzu kommen die Einnahmen aus der stationären praktischen Tätigkeit 1 („psychiatrisches Jahr“), die je nach Institution variieren, jedoch mindestens 1000 € brutto im Monat (bei einer Wochenarbeitszeit von 26 Std.) betragen.

Die Kursgebühren werden monatlich fällig, die Prüfungskosten nach erfolgter Prüfung. Die Kosten für die Supervision werden quartalsweise in Rechnung gestellt; die Therapieeinnahmen werden ebenfalls quartalsweise abgerechnet.