Kosten

  • Kursgebühren: Das Ausbildungsentgelt für die theoretische Ausbildung, praktische Ausbildung, Selbsterfahrung und Koordination der praktischen Tätigkeit beträgt monatlich 290 €. Die Kurskosten für den Drei-Jahres-Zeitraum betragen folglich 10.440 €. Für ein eventuelles viertes Ausbildungsjahr werden keine Kursgebühren erhoben. Ab dem fünften Ausbildungsjahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 25 € monatlich an.
  • Aufwandsentschädigung für Prüfungen: Zwischenprüfung 50 €,  Abschlussprüfung 400 €.
  • Hinzu kommen die Kosten für die Supervision (mindestens 100 Std. Teilnahme an Gruppensupervision und 50 Std. Einzelsupervision), wobei die Kosten für die Supervision in der Gruppe durch die Anzahl der Gruppenmitglieder (drei bis max. vier) geteilt werden. In Abhängigkeit von der Größe der Supervisionsgruppe (3 oder 4 Personen) liegen die Gesamtkosten für die Supervision zwischen 4.990 € und 6.020 €.
  • Die Gesamtkosten der Ausbildung liegen in Abhängigkeit von der Größe der Supervisionsgruppen zwischen 15.880 € und 16.910 €.
  • Die Einnahmen aus abrechnungsfähigen Behandlungen im Rahmen der praktischen Ausbildung können einen Teil der Ausbildungskosten refinanzieren, zurzeit liegen diese mindestens in doppelter Höhe der anfallenden Supervisionskosten. Unter Berücksichtigung der Vergütungssätze der vergangenen zwei Jahre kann mit einer Refinanzierung von ca. 12.000 €  (ca. 25 € / Therapieeinheit) aus der ambulanten praktischen Ausbildung gerechnet werden.
  • Für die praktische Tätigkeit 2, sofern sie vollständig in der Psychotherapie-Ambulanz der Universität (Ausbildungsambulanz) absolviert wird, werden ca. 3.300 € bezahlt.
  • Hinzu kommen die Einnahmen aus der stationären praktischen Tätigkeit 1 („psychiatrisches Jahr“), die je nach Institution variieren.


Die Kursgebühren werden monatlich fällig, die Prüfungskosten nach erfolgter Prüfung. Die Kosten für die Supervision werden quartalsweise in Rechnung gestellt; die Therapieeinnahmen werden ebenfalls quartalsweise abgerechnet.