News from the Department of Physics

Archive
© CERN - Julien Ordan

Teilchenphysiker der Universität Münster laden zu Online-Workshop ein

09. März 2021 | Münster (upm)

Im Rahmen einer „International Masterclass“ lädt das Institut für Kernphysik der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster physikinteressierte Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse zu einem zweitägigen Online-Workshop ein. Der Workshop ist ein gemeinsames Angebot mehrerer deutscher Standorte des „ALICE“-Experiments. An diesem Experiment ist auch die WWU beteiligt. Es wird im weltweit größten Kernforschungszentrum für Teilchenphysik durchgeführt: am CERN bei Genf. Der Online-Workshop findet am 16. und 17. März jeweils nachmittags statt. Die Teilnahme ist kostenlos; Anmeldeschluss ist der 15. März. Genauere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter http://go.wwu.de/nmkkg.
© Universität Augsburg - Matthias Weiß

Nanoscale sound waves vibrate artificial atom

March 01, 2021 | (Münster upm/Uni Augsburg)

A German-polish research team from Augsburg, Münster, Munich and Wrocław successfully mixed nanoscale sound waves and light quanta. In their study published in Optica the scientists use an ’artificial atom’ that converts the vibrations of the sound wave to single light quanta - photons - with unprecedented precision. The demonstrated fundamental principle marks an important step toward the development of future hybrid quantum technologies. Light and sound waves form the backbone of modern communication technology. While light transmits data across the globe in fibre optical network, sound wave-based chips are used in the wireless communication between routers, tablets or smartphones. At the dawn of the new era of quantum communications, these two key technologies have been made fit for the future. Here, so-called hybrid quantum technologies are key.
© privat

Johannes Feldmann erhält Infineon-Promotionspreis

15. Februar 2021 | Münster (upm)

Für seine herausragende Doktorarbeit hat Johannes Feldmann den mit 2.500 Euro dotierten Infineon-Promotionspreis 2021 erhalten. Der Physiker aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfram Pernice am Physikalischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster widmete sich in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Dr. Harish Bhaskaran an der Universität Oxford der Entwicklung sogenannter photonischer Prozessoren. Diese sind dem menschlichen Gehirn nachempfunden („neuromorph“) und verarbeiten Informationen ähnlich. Der Infineon-Promotionspreis wird jährlich vom Fachbereich Physik der WWU und der Infineon AG, Warstein, vergeben.

© AG Zacharias - Rolf Treusch

Zeitliche Charakterisierung von Lichtimpulsen

03. Februar 2021 | Münster (upm)

Ultrakurze intensive Licht- beziehungsweise Laserpulse erlauben eine detaillierte Untersuchung der Struktur von atomaren und molekularen Systemen. Neuartige Strahlungsquellen wie Freie-Elektronen-Laser liefern Lichtblitze im fernen Ultraviolett- (XUV) bis Röntgenbereich und eröffnen diesem Forschungsgebiet im Hinblick auf die zeitliche Auflösung der Messdaten neue Möglichkeiten. Physikerinnen und Physiker der Gruppe um Dr. Christian Ott in der Abteilung von Prof. Dr. Thomas Pfeifer des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forschungsteam eine neue Methode zur Charakterisierung von XUV-Pulsen entwickelt. Maßgeblich beteiligt ist die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Helmut Zacharias von der WWU Münster.

© AG Pernice - xvivo

EU project on development of high-performance photonic processors gets started

 February 2nd, 2021 | Münster (upm/ch)

Artificial intelligence (AI) is seen as a key technology with fields of application in a wide variety of areas in society. However, researching, developing and, in particular, using AI systems presents enormous challenges for the computing power and storage capacity needed to process large data volumes. These are generated for example in internet applications such as the Internet of Things and broadband services such as HD video on demand and social media. Traditional electronic hardware is no longer able to meet this challenge. A new research alliance headed by Dr. Wolfram Pernice, a professor at the Institute of Physics at the University of Münster, is developing fast, energy-efficient optical hardware alternatives. The alliance is now to receive almost six million euros for this research, over four years, from the European Commission, as part of the FET Proactive (Horizon 2020) funding line. The research teams involved include those from the University of Exeter (UK) and École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL, Switzerland).

“Our modern electronic technologies are fast approaching their limit, from a physics point of view,” says Wolfram Pernice. “We need completely new methods for processing the enormous data volumes which are necessary for AI applications.”

© Fotograf: Julien Ordan/CERN. Montage: WWU

Online-Workshop: CERN-Detektor aus Lego nachbauen

08. Januar 2021 | Münster (upm/hd)

Das deutsche Netzwerk der ALICE-Kollaboration am CERN (Europäischen Organisation für Kernforschung) lädt Jugendliche ab 16 Jahren und Studierende der ersten Semester ein, den Teilchendetektor ALICE mit Lego nachzubauen. Physikerinnen und Physiker der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und der Goethe-Universität Frankfurt begleiten den Online-Workshop. Die Teilnehmenden entwerfen vom 18. Januar an zunächst das Modell mit Konstruktionsprogrammen, im Juni soll der Lego-Detektor voraussichtlich in Frankfurt zusammengebaut werden. Mitmachen können junge Interessierte aus dem ganzen Bundesgebiet, da die Veranstaltungen online angeboten werden. Die Anmeldung ist unter http://go.wwu.de/gmxm- möglich.

© WWU/AG Pernice

Light-carrying chips advance machine learning

January 6, 2021 | Münster (upm/kk)

In the digital age, data traffic is growing at an exponential rate. The demands on computing power for applications in artificial intelligence such as pattern and speech recognition in particular, or for self-driving vehicles, often exceeds the capacities of conventional computer processors. Working together with an international team, researchers at the University of Münster are developing new approaches and process architectures which can cope with these tasks extremely efficient. They have now shown that so-called photonic processors, with which data is processed by means of light, can process information much more rapidly and in parallel - something electronic chips are incapable of doing. The results have been published in the “Nature” journal.