Herzlich Willkommen auf den Seiten des Graduiertenkollegs 1712/2 "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" der Universität Münster.

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg 1712/2 "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" wird seit seiner Gründung 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die DFG verlängerte 2016 die Laufzeit des Graduiertenkollegs um eine zweite Förderphase. In seinem Forschungsprogramm untersucht das Graduiertenkolleg, wie unter den Bedingungen digitaler, medial vermittelter Kommunikation Vertrauen entwickelt und aufrechterhalten werden kann. Digital geprägte Kommunikationsweisen verändern den Aufbau und die Stabilisierung von Vertrauen. Gleichzeitig bilden sich neue Formen der Beziehungen zwischen Individuen, Organisationen und Öffentlichkeit heraus. Aufbauend auf Ergebnissen der ersten Förderphase (April 2012 bis September 2016) erforschen die Kollegiaten die mit dem Internet verbundenen Risiken sowie die Chancen für die Entwicklung von Vertrauen. Dies untersucht das Graduiertenkolleg in vier prototypischen Untersuchungsbereichen: Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport.

Das Studienprogramm des Graduiertenkollegs wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Sportwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsinformatik getragen. Zurzeit forschen 20 Doktorandinnen und Doktoranden am Kolleg und bearbeiten eine Vielzahl interdisziplinärer Fragestellungen.

Prof. Dr. Bernd Strauß zum Ehrenmitglied ernannt

Sportpsychologe erhält höchste Ehrung der Deutschen Vereinigung für Sportpsychologie (dvs)
Berndstrauss Quelleverenakoenig
© Verena König

Für seine besonderen Verdienste zur Entwicklung und Förderung der Vereinigung sowie der Sportwissenschaft generell ist Antragsteller Prof. Dr. Bernd Strauß am 18. September zum Ehrenmitglied der Deutschen Vereinigung für Sportpsychologie (dvs) ernannt worden. In der über 40-jährigen Geschichte der dvs ist Strauß erst das 5. Ehrenmitglied.

Vertrauen und Nutzung von Fitness-Armbändern

Sportpsychologin Lena Busch schließt Promotion mit Arbeit zu digitaler Selbstvermessung im Sport ab
Verteidigunglenabusch Quelleverenakoenig
© Verena König

Das Wissen um getätigte Schritte kann zu mehr Bewegung anregen und damit die Gesundheit fördern. Doch welche Rolle spielt das Vertrauen der Nutzer bei der Selbstvermessung des Körpers mithilfe digitaler Medien? Anhand von Vertrauensmodellen hat Lena Busch, Kollegiatin am Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“, Einstellungen und Auswirkungen untersucht, die mit der Nutzung von Fitness-Armbändern in Verbindung stehen.

Dr. Bettina Distel erhält Anschubfinanzierung für ihre Forschung

Ehemalige Kollegiatin startet zum Oktober als Postdoc am Graduiertenkolleg
Bettinadistel Quad Quelleverenakoenig
© Verena König

Im November 2018 hat Bettina Distel ihre Dissertation zur Akzeptanz digitaler Verwaltung in Deutschland am Institut für Wirtschaftsinformatik der WWU erfolgreich verteidigt, zum 1. Oktober 2019 kehrt sie als PostDoc zurück an das Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“. Damit erhält sie eine auf ein Jahr befristete Anschubfinanzierung für eine Vollzeitstelle, um ihre Karriere in der Wissenschaft zu festigen und auszubauen. Pro Laufzeit hat das Graduiertenkolleg zwei solcher Stellen zu vergeben, die erste Anschubfinanzierung in der zweiten Laufzeit erhielt Wirtschaftswissenschaftler Dr. Daniel Westmattelmann.

Mehr Nachrichten finden Sie in unserem Archiv.