Abschlussarbeiten am GIMB

Ab dem Wintersemester 22/23 wird es am Institut für grundlegende und inklusive mathematische Bildung (GIMB) ein neues, seminargebundenes Wahl- und Betreuungskonzept für Abschlussarbeiten geben.

Diesbezüglich finden Sie auf dieser Seite Informationen zu folgenden Themen:

  • Warum ein seminargebundenes Wahl- und Betreuungskonzept für Abschlussarbeiten?
  • Bachelorarbeiten am GIMB
  • Masterarbeiten am GIMB
  • Begleitende Spezielle-Fragen-Seminare im WiSe 22/23 – Bachelorarbeiten
  • Begleitende Forschungsfragenseminare im WiSe 22/23 – Masterarbeiten

 

  • Warum ein seminargebundenes Wahl- und Betreuungskonzept für Abschlussarbeiten?

    Mit dem neuen Wahl- und Betreuungskonzept für Abschlussarbeiten werden folgende Ziele verfolgt, um die Wahl- und Betreuungsbedingungen für die Studierenden am GIMB zu verbessern.

    • Eine einheitliche und transparente Organisation der Wahlen und Betreuungen von Abschlussarbeiten
    • Ein faires Wahlverfahren im Rahmen der Seminarplatzvergabe
    • Transparente und einheitliche Fristen für die Studierenden
    • Intensive und prozessbegleitende inhaltliche Betreuungsmöglichkeiten im Rahmen ausgewählter Seminare
    • Transparente, einheitliche und faire Bewertungsbedingungen

    Zur Erreichung dieser Ziele werden ab dem WiSe 22/23 alle Abschlussarbeiten seminargebunden angeboten und parallel zu ausgewählten Seminaren prozessbegleitend betreut.
    Hier werden die begleitenden Seminare zu Bachelorarbeiten und Masterarbeiten vorgestellt.
    Hier finden Sie konkrete Informationen zum Wahl- und Betreuungskonzept von Bachelorarbeiten und Masterarbeiten.

  • Bachelorarbeiten

    Bachelorarbeiten werden begleitend zu ausgewählten Spezielle-Fragen-Seminaren angeboten und betreut. Die Inhalte der Seminare geben den inhaltlichen Rahmen der Bachelorarbeit vor, zu dem wissenschaftlich geforscht wird. Die konkreten Fragestellungen der einzelnen Bachelorarbeiten werden im Seminar individuell entwickelt.

    Wie kann ich mich zu diesen ausgewählten Spezielle-Fragen-Seminaren mit Bachelorarbeit anmelden?
    Die Wahl der Seminare läuft über das „normale“ Seminarwahlverfahren. Die ausgewählten Spezielle-Fragen-Seminare finden Sie mit zwei Seminarnummern im Vorlesungsverzeichnis:

    • Eine Seminarnummer für Studierende ohne Abschlussarbeit, die in dem Spezielle-Fragen-Seminar nur eine Seminarleistung erbringen möchten.
    • Eine zweite Seminarnummer zum selben Seminar für Studierende „mit Bachelorarbeit“, die in dem Spezielle-Fragen-Seminar eine Seminarleistung erbringen und im Rahmen des Seminares eine Abschlussarbeit schreiben möchten.

    Die Wahlen für das Wintersemester finden in der ersten und zweiten Septemberwochen statt, die Wahlen für das Sommersemester in der dritten und vierten Januarwochen. Bereits Mitte September bzw. Ende Januar erhalten Sie Nachricht darüber, ob Sie einen Betreuungsplatz erhalten haben.

    Und wenn ich keinen Platzt erhalte?
    Sie können das Seminare mit Begleitung einer Bachelorarbeit wahlweise im 5. oder 6. Semester belegen. Wir empfehlen Ihnen das 5. Semester, denn falls Sie aufgrund der hohen Anmeldezahlen abgelehnt werden müssen, werden Sie auf eine Warteliste gesetzt und Ihnen wird im Folgesemester ein Platz in einem der Begleitseminare zur Bachelorarbeit bevorzugt zugesprochen.

    Was erwartet mich in den ausgewählten Spezielle-Fragen-Seminaren?
    Die Seminare zur Begleitung der Bachelorarbeit werden aus ca. 12 inhaltlichen Sitzungen gemäß dem Inhalt des Spezielle-Fragen-Seminares bestehen. Die Abschlussarbeiten werden an dem jeweiligen Seminarinhalt orientiert. In diesen inhaltlichen Sitzungen wird die Theorie, der Forschungsstand und die Entwicklung eigener Forschungsfragen zu dem jeweiligen Inhalt vorbereitet. Ergänzt werden die Inhalte durch einzelne methodische Sitzungen zu wissenschaftlichen Erhebungs- und Auswertungsmethoden, um die Datenerhebung- und Auswertung in den Bachelorarbeitsprojekten vorzubereiten und zu begleiten.

    © Laura Korten

    FAQs Bachelorarbeiten

    Läuft die Platzvergabe ausschließlich über die reguläre Seminaranmeldung oder soll ich zuvor zusätzlich Kontakt zu den jeweiligen Dozierenden der begleitenden Seminare aufnehmen?

    Die Plätze werden ab den WiSe 22/23 ausschließlich über die reguläre Seminarplatzvergabe vergeben. Bitte sehen Sie von einer weiteren Kontaktaufnahme ab.

    Ich habe einen Platz in einem begleitenden Seminar mit Betreuung der Bachelorarbeit erhalten. Soll ich nun vor dem Seminar zu der/dem jeweiligen Dozierenden Kontakt aufnehmen?

    Eine Kontaktaufnahme ist auch vor dem Start des Seminars nicht notwendig. Im ersten Seminar werden Sie dann rechtzeitig alle weiteren wichtigen Informationen erhalten.

    Wenn ich meine Bachelorarbeit in Mathe schreiben möchte, kann ich das begleitenden Spezielle-Fragen-Seminar dann in einem Semester belegen und die Arbeit erst im darauffolgenden Semester schreiben?

    Das begleitende Seminar muss parallel zur Arbeit, also im selben Semester beleg werden, damit wir in den Seminaren wirklich „begleiten“ können. So können beispielsweise erste Erhebungsdokumente gemeinsam besprochen und analysiert werden. Davon lebt das Seminar und die Betreuung wird optimiert. Gleichzeitig werden Erwartungen und Bewertungskriterien transparenter.

  • Masterarbeiten

    Masterarbeiten werden begleitend zu Forschungsfragenseminaren angeboten und betreut. Die Inhalte der Seminare geben den inhaltlichen Rahmen der Masterarbeit vor, zu dem wissenschaftlich geforscht wird. Die konkreten Fragestellungen der einzelnen Masterarbeiten werden im Seminar individuell entwickelt.

    Wie kann ich mich zu diesen Forschungsfragenseminaren mit Masterarbeit anmelden?
    Die Wahl der Seminare läuft über das „normale“ Seminarwahlverfahren. Die Forschungsfragenseminare finden Sie mit zwei Seminarnummern im Vorlesungsverzeichnis:

    • Eine Seminarnummer für Studierende ohne Abschlussarbeit, die in dem Forschungsfragenseminar nur eine Prüfungsleistung erbringen möchten (Pflichtseminar für Vertiefer).
    • Eine zweite Seminarnummer zum selben Seminar für Studierende „mit Masterarbeit“, die in dem Forschungsfragenseminar eine Prüfungsleistung erbringen und im Rahmen des Seminares eine Abschlussarbeit schreiben möchten.

    Die Wahlen für das Wintersemester finden in der ersten und zweiten Septemberwochen statt, die Wahlen für das Sommersemester in der dritten und vierten Januarwochen. Bereits Mitte September bzw. Ende Januar erhalten Sie Nachricht darüber, ob Sie einen Betreuungsplatz erhalten haben.

    Und wenn ich keinen Platzt erhalte?
    Falls Sie aufgrund der hohen Anmeldezahlen abgelehnt werden müssen, werden Sie auf eine Warteliste gesetzt und Ihnen wird im Folgesemester ein Platz in einem der Begleitseminare zur Masterarbeit bevorzugt zugesprochen.

    Was erwartet mich in den begleitenden Forschungsfragenseminaren?
    Die Seminare zur Begleitung der Masterarbeit orientieren sich an dem jeweiligen Seminarinhalt und befassen sich mit dem Thema inhaltlich wie auch forschungsmethodisch. In den inhaltlichen Sitzungen wird die Theorie, der Forschungsstand und die Entwicklung von Forschungsfragen erörtert. In den methodischen Sitzungen werden wissenschaftliche Erhebungs- und Auswertungsmethoden thematisiert, um die Datenerhebung- und Auswertung in den Forschungsprojekten vorzubereiten und zu begleiten.

    © Laura Korten

    FAQs Masterarbeiten

    Läuft die Platzvergabe ausschließlich über die reguläre Seminaranmeldung oder soll ich zuvor zusätzlich Kontakt zu den jeweiligen Dozierenden der begleitenden Seminare aufnehmen?

    Die Plätze werden ab den WiSe 22/23 ausschließlich über die reguläre Seminarplatzvergabe vergeben. Bitte sehen Sie von einer weiteren Kontaktaufnahme ab.

    Ich habe einen Platz in einem begleitenden Seminar mit Betreuung der Bachelorarbeit erhalten. Soll ich nun vor dem Seminar zu der/dem jeweiligen Dozierenden Kontakt aufnehmen?

    Eine Kontaktaufnahme ist auch vor dem Start des Seminars nicht notwendig. Im ersten Seminar werden Sie dann rechtzeitig alle weiteren wichtigen Informationen erhalten.

    In welchem Semester soll ich mich anmelden?

    Wir empfehlen, dass die Anmeldung nach dem Abschluss des Praxissemesters vollzogen wird. Insbesondere raten wir dringend davon ab, die Masterarbeit während des Praxissemesters zu schreiben.

    Wenn ich meine Masterarbeit in Mathe schreiben möchte, kann ich das Seminar im zweiten Mastersemester belegen und die Arbeit im vierten Semester schreiben?

    Das begleitende Seminar muss parallel zur Arbeit, also im selben Semester beleg werden, damit wir in den Seminaren wirklich „begleiten“ können. So können beispielsweise erste Erhebungsdokumente gemeinsam besprochen und analysiert werden. Davon lebt das Seminar und die Betreuung wird optimiert. Gleichzeitig werden Erwartungen und Bewertungskriterien transparenter.


    Schaffe ich es nach dem Semester, in dem ich die Masterarbeit parallel zu begleitenden Seminar beginne, zum nächsten Termin in den Vorbereitungsdienst?

    Wir wollen allen Studierenden die Möglichkeit geben, wunschgemäß in den Vorbereitungsdienst zu starten. Diejenigen, die zeitnah in den Vorbereitungsdienst starten wollen, sollten sich dann in der ersten Semesterwoche anmelden. Im ersten begleitenden Seminar wird es hierzu eine Abfrage und eine ausführliche Erläuterung geben.


    Ich bin Nicht-Vertiefer:in, möchte aber in Mathe meine Masterarbeit schreiben. Muss ich das Forschungsfragenseminar dann zusätzlich belegen oder kann ich es mir auch als Spezielle-Fragen-Seminar im Master anrechnen lassen?

    Auch Nicht-Vertiefer:innen sollen zur Begleitung der Masterarbeit zusätzlich an dem begleitenden Forschungsfragenseminar teilnehmen. Allerdings können sie es sich nicht z.B. für ein Spezielle-Fragen-Seminar anrechnen lassen. Sie haben durch die Betreuung im Seminar aber definitiv auch einen Gewinn: Sie werden vielen Stellen im Prozess der Abschlussarbeit entlastet und unterstützt und haben regelmäßig Kontakt zu Komiliton:innen, die vor den gleichen Herausforderungen stehen. Zudem wird durch die Seminare die Betreuung optimiert, da sie wöchentlich verlässliche Treffen haben und Erwartungen und Bewertungskriterien transparent gemacht werden.

  • Begleitende Spezielle-Fragen-Seminare im WiSe 22/23 – Bachelorarbeiten

    „Digitale Medien im Bereich Muster und Strukturen (mit Bachelorarbeit)“
    (Seminar: Jana Schiffer, Bachelorarbeit: Dr. Kathrin Akinwunmi)

    Zu einem tragfähigen Operationsverständnis gehört unter anderem das Nutzen und Beschreiben der "Rechengesetze an Beispielen (Kommutativgesetz, Assoziativgesetz, Distributivgesetz, Konstanzgesetz)“ sowie auch das Nutzen und Erklären der "Zusammenhänge der Operationen untereinander“ (MSB NRW 2021, S. 87). Im Seminar soll anhand der App „Book Creator“ erkundet werden, wie digitale Medien Lernende beim Verstehen, Darstellen und Begründen dieser Eigenschaften von Rechenoperationen unterstützen können. Dazu lernen Sie die App kennen, beschäftigen sich tiefergehend mit Rechengesetzen und entwickeln in Gruppen eine digitale Lernumgebung. Das Seminar wird betreut von Jana Schiffer.

    Im Rahmen einer Bachelorarbeit bei Frau Dr. Akinwunmi besteht die Möglichkeit, die Lernumgebung mit 2-3 Kindern oder Kinderpaaren der 3. oder 4. Klasse im November/Dezember in Form von Interviews zu erproben und auszuwerten. Das Seminar begleitet Sie in der Entwicklung, Durchführung und der Auswertung der Erprobung, indem Aufgabenideen und Ergebnisse gemeinsam diskutiert werden. WICHTIG: Wenn Sie eine Bachelorarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar "Digitale Medien im Bereich Muster und Strukturen (mit Bachelorarbeiten)“ anmelden.

    „Leistung – förderorientiert wahrnehmen und beurteilen (mit Bachelorarbeit)“
    (Seminar und Bachelorarbeit: Dr. Laura Korten)

    In diesem Seminar werden Sie sich zunächst mit dem Leistungsbegriff auseinandersetzen und erfahren, was es bedeutet Leistung förderorientiert zu diagnostizieren und diagnosegeleitet zu fördern. Im weiteren Verlauf des Seminars werden Sie in zwei Erkundungsprojekten konkrete Erfahrungen zum Wahrnehmen und Beurteilen von Leistung sammeln können und dadurch erfahren, wie mathematische Leistung / Kompetenzen von Grundschulkindern mündlich und schriftlich diagnostiziert werden können.
    Ziel des Seminars ist es u. a. inhaltliche und methodische Grundlagen für das förderorientierten Diagnostizieren und das diagnosegeleitete Fördern zu schaffen. Wie die beiden Ausdrücke bereits konnotieren, werden Diagnose und Förderung hierbei nicht getrennt voneinander betrachtet, sondern vielmehr als sich bedingende Aspekte und als Kreislauf gesehen.
    Im Rahmen dieses Seminars biete ich die Betreuung von 10 Bachelorarbeiten an, in denen Sie sich unter verschiedenen Fragestellungen intensiver mit dem Seminarthema auseinandersetzen können. WICHTIG: Wenn Sie eine Bachelorarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Leistung – förderorientiert wahrnehmen und beurteilen (mit Bachelorarbeiten)“ anmelden.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie im Anschluss an dieses Seminar im Master das Seminar „Diagnosegeleitet Fördern (Förderzentrum Mathematik)“ belegen würden, dass an dieses Seminar nahtlos anknüpft und in dem Sie Ihre Vorerfahrungen konkret in der Förderung mit Kindern anwenden können.

    „Fördern und Differenzieren im Mathematikunterricht der Grundschule: Besonderheiten mathematisch begabter Kinder (mit Bachelorarbeit)“
    (Seminar und Bachelorarbeit: Dr. Nina Berlinger)

    Die große Leistungsheterogenität von Kindern eines Jahrgangs ist eines der Hauptmerkmale des heutigen Mathematikunterrichts geworden. Wie Lehrerinnen und Lehrer mit dieser komplexen wie auch sensiblen Thematik angemessen umgehen können, soll im Seminar anhand der Spezifik mathematisch interessierter und begabter Kinder in verschiedenen Altersbereichen erörtert werden. Schwerpunkte der Sitzungen sind das Kennenlernen verschiedener Begabungsmodelle, Auseinandersetzungen mit unterschiedlichen Diagnose- und Förderansätzen, Fallstudien zu mathematisch begabten Kindern sowie die Erarbeitung konkreter Fördermaßnahmen. Ein enger Praxisbezug wird auch dadurch realisiert, dass die Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer im Projekt "MatheChecker" hospitieren können.
    Im Rahmen dieses Seminars „Fördern und Differenzieren im Mathematikunterricht der Grundschule: Besonderheiten mathematisch begabter Kinder“ biete ich die Betreuung von 6 Bachelorarbeiten an, in denen Sie sich unter verschiedenen Fragestellungen intensiver mit der Diagnose und Förderung mathematisch begabter Kinder auseinandersetzen können. WICHTIG: Wenn Sie eine Bachelorarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Fördern und Differenzieren im Mathematikunterricht der Grundschule: Besonderheiten mathematisch begabter Kinder (mit Bachelorarbeit)“ anmelden.
    Im Anschluss an dieses Seminar bietet es sich an, im Master das Seminar „Spezielle Fragen der Mathematikdidaktik: Förderung mathematisch begabter Kinder im Projekt MatheChecker“ zu belegen, da Sie hier Ihre Vorerfahrungen konkret in der praktischen Arbeit mit Kindern anwenden können.

    „Der Einsatz von Erklärvideos in Interviewsituationen im Umgang mit produktiven Aufgabenformaten (mit Bachelorarbeit)“
    (Seminar und Bachelorarbeit: Dr. Jessica Kunsteller)


    Im Zuge der Digitalisierung werden digitale Medien auch im Mathematikunterricht in der Grundschule verstärkt eingesetzt (Rin & Walter, 2020). Erklärvideos stellen dabei eine Option zum Einsatz digitaler Medien dar. Dabei erstellen Lehrkräfte Erklärvideos z.B. zur Einführung neuer mathematischer Inhalte. Zur Vertiefung und Präsentation von mathematischen Inhalten besteht zudem die Möglichkeit, dass auch Lernende für andere Lernende Erklärvideos erstellen (z.B. Kunsteller, 2021; Leinigen, 2020). Im Rahmen dieses Seminars wird die Erstellung und Planung von Erklärvideos im Mathematikunterricht erforscht. Inhaltlich bearbeiten die Kinder zuvor ein produktives Aufgabenformat, zu welchem sie Entdeckungen anstellen und diese gegebenenfalls begründen. Dabei lernen die Kinder vor der Planung und Erstellung, was ein Erklärvideo ist und wie diese mittels der Legetechnik und der Videofunktion z.B. eines IPads erstellt werden können. Im Seminar werde Sie zunächst mit der Erstellung der Videos vertraut. Außerdem werden wir die Erklärprozesse sowie die sprachlichen Mittel der Kinder erforschen, welche die Kinder im Rahmen der Erstellung von Erklärvideos nutzen. Zudem beschäftigen wir uns tiefergehend mit den Rechengesetzen, die den Aufgabenformaten zugrunde liegen.

    Im Rahmen einer Bachelorarbeit besteht die Möglichkeit, dass Sie die Lernumgebung mit Kindertandems aus dem 3. oder 4. Schuljahr erproben und auswerten. Das Seminar begleitet Sie bei der Datenerhebung, bei der Auswahl der Daten sowie der Analyse und Auswertung der Daten für Ihre Bachelorarbeit. Hierzu müssen Sie sich selbst Probanden suchen (mind. zwei Kinderpaare eines 3. oder 4. Schuljahres). Deshalb sollten Sie bestenfalls vor den Herbstferien (Beginn 04.10.22) in den Schulen anfragen. WICHTIG: Wenn Sie eine Bachelorarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Der Einsatz von Erklärvideos in Interviewsituationen im Umgang mit produktiven Aufgabenformaten (mit Bachelorarbeit)“ anmelden.

    „Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht der Grundschule“
    (Seminar und Bachelorarbeit: Dr. Simeon Schwob)

    Die Diagnose und Förderung sind genuine Teile der Tätigkeit als Lehrperson im Mathematikunterricht der Grundschule (Wittmann, 2010). Im Rahmen der Bewertung von mündlichen Beiträgen und schriftlichen Beiträgen findet diese Form von Diagnose verbunden mit anschließender Förderung im Mathematikunterricht fortwährend statt (Lehrplan NRW, 2021). Im Seminar werden verschiedene Formen von Diagnose- und Fördermöglichkeiten im Mathematikunterricht in den Blick genommen. Nach einem Kennenlernen verschiedener Möglichkeiten sowie der Besprechung von Fallbeispielen entwickeln Sie in Gruppen eigenständig eine mögliche Diagnose- und Förderumgebung.
     
    Im Rahmen der Bachelorarbeit besteht die Möglichkeit, die Diagnose- und Förderumgebungen mit 2-3 Kindern oder Kinderpaaren in Form von Interviews zu erproben und auszuwerten. Das Seminar begleitet Sie in der Entwicklung, Durchführung und Auswertung der Erprobung, indem Ideen und Ergebnisse gemeinsam diskutiert werden. WICHTIG: Wenn Sie eine Bachelorarbeit schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Spezielle Fragen der Mathematikdidaktik: Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht der Grundschule (mit Bachelorarbeit)“ anmelden!

  • Begleitende Forschungsfragenseminare im WiSe 22/23 – Masterarbeiten

    Forschungsfragen Gruppe 1 (mit Masterarbeit) „Statistisches und probabilistisches Denken in der Primarstufe fördern“
    Prof. Dr. Daniel Frischemeier


    In diesem Seminar werden aktuelle Forschungsthemen und -methoden rund um die Leitidee „Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit“ und damit einhergehend um die Beforschung des statistischen und probabilistischen Denken von Schüler:innen der Primarstufe vorgestellt. Zunächst lernen wir dabei fundamentale Ideen, einschlägige empirische Untersuchungen sowie unterrichtspraktische Vorschläge aus diesem Bereich kennen. Anschließend werden qualitative Forschungsmethoden vorgestellt, um dann gemeinsam Forschungsfragen rund um die Untersuchung kognitiver Prozesse zum statistischen und probabilistischen Denken zu entwickeln. Diese Forschungsfragen werden dann mittels Interviewstudien und qualitativen Auswertungsmethoden exploriert und bearbeitet und die Ergebnisse mit Blick auf den momentanen Forschungsstand diskutiert.
    In diesem Seminar gibt es die Möglichkeit, dass bis zu 10 Studierende ihre Masterarbeit über qualitative Studien zur Untersuchung des statistischen und probabilistischen Denken von Schüler:innender Primarstufe schreiben können. WICHTIG: Wenn Sie bei mir (Prof. Dr. Daniel Frischemeier) eine Masterarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Forschungsfragen Gruppe 1 (mit Masterarbeit)“ angeboten von Prof. Dr. Daniel Frischemeier anmelden.

    Forschungsfragen Gruppe 2 (mit Masterarbeit) „Problemlösekompetenzen fallen nicht vom Himmel“
    Prof. Dr. Daniela Götze


    Im Rahmen des Seminars werden wir Unterstützungsmaßnahmen entwickeln und praktisch erproben, die die individuellen Problemlösekompetenzen von Grundschulkindern fördern und fordern. Dazu erarbeiten wir zunächst gemeinsam die nötigen Hintergrundtheorien zum Problemlösen. Darauf aufbauend entwickeln wir Unterstützungsmaßnahmen für Grundschulkinder, damit diese sich in ihren Problemlösekompetenzen entwickeln können. Die entwickelten Unterstützungsmaßnahmen erproben Sie anschließend mit einigen Kindern und reflektieren Ihre gemachten Erfahrungen.
    In diesem Seminar gibt es die Möglichkeit, dass bis zu 10 Studierende ihre Masterarbeit über die Förderstunden mit den Kindern schreiben können. WICHTIG: Wenn Sie bei mir (Prof. Dr. Daniela Götze) eine Masterarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Forschungsfragen Gruppe 2 (mit Masterarbeit)“ angeboten von Prof. Dr. Daniela Götze anmelden.

    Forschungsfragen Gruppe 3 (mit Masterarbeit) „Mathematische Potentiale erkennen und fördern“
    Prof. Dr. Marcus Nührenbörger


    Seit einigen Jahren finden sich im Mathematikunterricht verstärkt vielerlei Maßnahmen zur Differenzierung und individuellen Förderung - gerade auch im Zuge der Diskussionen um Heterogenität und Inklusion. Oftmals wird ausschließlich auf „Probleme“ und „Fehler“ geachtet, ohne dass zugleich mit erfasst und berücksichtigt wird, welche fachlichen Potentiale die Schüler:innen aufweisen.
    Im Seminar geht es um eine Erweiterung und Vertiefung Ihrer im bisherigen Studium gewonnenen Erkenntnisse über produktive Lernprozesse und die Förderung von Kindern mit und ohne „Schwierigkeiten im Fach Mathematik“. Konkret geht es darum, diagnostische Aufgabenstellungen zum mathematischen Basisstoff für Lernende der Grundschule zu erkunden, die auch die Bedeutung prozessbezogener Kompetenzen und verstehensorientierter Zugänge berücksichtigen. Zudem werden passgenaue Unterstützungsmaßnahmen entwickelt für ein darstellungsgebundenes und bedeutungsgetragenes Verständnis des Basisstoffs. Die entwickelten Unterstützungsmaßnahmen erproben Sie anschließend mit einigen Kindern im November / Dezember in Form von Förder-Interviews und reflektieren Ihre gemachten Erfahrungen.
    In diesem Seminar gibt es die Möglichkeit, dass bis zu 10 Studierende ihre Masterarbeit über die Förderstunden mit den Kindern schreiben können. Das Seminar begleitet Sie in der Entwicklung, Durchführung und der Auswertung der Erprobung, indem Aufgabenideen und Ergebnisse gemeinsam diskutiert werden. WICHTIG: Wenn Sie bei mir (Prof. Dr. Marcus Nührenbörger) eine Masterarbeit zu diesem Thema schreiben möchten, müssen Sie sich für das Seminar „Forschungsfragen Gruppe 3 (mit Masterarbeit)“ angeboten von Prof. Dr. Marcus Nührenbörger anmelden.