Ankunft 24. Dezember

Nach seinen kirchenhistorischen Bestsellern „Die Nonnen von SantʼAmbrogio“ und „Krypta“ hat Hubert Wolf jetzt ein ganz anderes Buch veröffentlicht: Mit „Ankunft 24. Dezember“ lädt er dazu ein, Advent und Weihnachten neu zu entdecken. Der Band umfasst Meditationen, Predigten und poetische Texte. Den Vergleich mit den aufsehenerregenden Ergebnissen kirchenhistorischer Forschungen muss das Buch nicht scheuen. „Es behandelt ein nicht minder spannendes Thema, vielleicht um das entscheidendste überhaupt: die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus vor zweitausend Jahren“, erläutert der Kirchenhistoriker im Interview mit der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG).

Die „Antennen auf Empfang“ stellen, sich Zeit nehmen, zu sich selbst kommen: Das ist Hubert Wolf zufolge der Sinn des Advents. Es gehe also nicht nur um die Ankunft Gottes, sondern auch um die eigene Menschwerdung. „Weihnachten ist für mich daher das menschlichste aller christlichen Feste.“ Und der Advent sei mehr als eine Zeitspanne von vier Wochen im Jahr: „Es geht um eine Grundhaltung für das ganze Jahr und das ganze Leben, und nicht nur um vier Wochen im Jahr.“

Am 19. November hat Hubert Wolf sein Buch in der „Abendlese“ der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft in Darmstadt vorgestellt. Von der Veranstaltung gibt es einen kurzen Videomitschnitt. „Ankunft 24. Dezember. Weihnachten neu entdecken“ ist im Verlag „Lambert Schneider“ erschienen und kostet 14,95 Euro, für Mitglieder der WBG 9,95 Euro.