Thomas Flammer ist jetzt Professor

Prof. Dr. Angela Schrott, Dekanin des Fachbereichs „Geistes- und Kulturwissenschaften“; Prof. Dr. Thomas Flammer; Prof. Dr. Annegret Reese-Schnitker, Direktorin des Instituts für katholische Theologie (von links)
© privat

Dr. Thomas Flammer, Wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle „Institut für die Geschichte des Bistums Münster“ und Geschäftsführer des „Instituts für Religiöse Volkskunde e.V.“, ist seit diesem Semester Honorarprofessor an der Universität Kassel. Er nimmt dort seit 2005 durchgängig einen Lehrauftrag für Kirchengeschichte am Institut für Katholische Theologie wahr.

„Die Ernennung hat mich sehr überrascht“, sagte Flammer. Er freue sich sehr auf die weitere Arbeit in Kassel. „An diesem kleinen Institut gibt es eine großartige Arbeitsatmosphäre, eine enge Zusammenarbeit mit der Evangelischen Theologie und vor allem wissbegierige und motivierte Studierende mit Gespür für historische Themen.“

Die katholische Kirchengeschichte war in Kassel bisher nicht mit einer eigenen Professur vertreten. Flammer stellte das Angebot im Fach 2007 auf einen zweisemestrigen Vorlesungs-Zyklus um, der den Studierenden einen Überblick über die wichtigsten Themen von der Antike bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil bietet. Außerdem verankerte er die Kirchengeschichte als examensrelevante Prüfung in der neuen Studienordnung. 2010 ernannte ihn das Land Hessen zum Prüfer für katholische Theologie. Am Kasseler Institut ist er damit neben den drei regulären Professorinnen der einzige Lehrbeauftragte mit Prüfungserlaubnis für sämtliche Schulformen.

„Die Honorarprofessur ist eine hochverdiente Anerkennung der ausgezeichneten Arbeit und des großen Engagements Thomas Flammers“, sagte Prof. Dr. Hubert Wolf, Direktor des Instituts für Bistumsgeschichte und erster Vorsitzender des Vereins für religiöse Volkskunde. „Außerdem spricht es für die Bedeutung unseres Faches Kirchengeschichte, dass es jetzt im katholischen Institut in Kassel neben der Systematischen Theologie, der Religionspädagogik und der Exegese des Alten Testaments fest verankert ist.“