Dr. Bärry Hartog
© Bärry Hartog

Dr. Bärry Hartog (Groningen) als Humboldt Research Fellow zu Gast (2019–20) am IJD bei Professor Doering

Von Oktober 2019 bis September 2020 wird sich Dr. Bärry Hartog aus Groningen als Humboldt-Forschungsstipendiat am Institutum Judaicum Delitzschianum als Gast von Prof. Dr. Lutz Doering aufhalten. Hartog hat Theologie und semitische Sprachen in Leiden studiert und promovierte 2015 an der KU Leuven. Derzeit ist er Postdoctoral Researcher an der Protestantse Theologische Universiteit (PThU) in Groningen, Niederlande.

Dr. Hartog’s Forschungsschwerpunkte sind das antike Judentum im Kontext der griechisch-römischen Welt, das Studium antiker Handschriften und die Identitätsbildung in komplexen Gesellschaften. Während der Laufzeit seines Humboldt-Forschungsstipendiums wird er an einem Projekt mit dem Titel Identities on the Move: Jewish, Christian, and Greek Travel Narratives from the Early Roman Empire arbeiten. Dieses Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen Reisebeschreibungen, interkulturellen Begegnungen und der kulturellen und religiösen Identität der Protagonisten in Reiseberichten aus dem 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. Die Untersuchung dieser Themen soll erhellen, wie sich Bewohner globalisierter Räume (wie z.B. des frühen Römischen Reiches) in diese Räume hineinschreiben und gleichzeitig die Eigenart ihrer eigenen Traditionen wahren.

Ankündigung:

Franz-Delitzsch-Vorlesung 2019

Wir laden Sie herzlich zur alljährlichen Franz-Delitzsch-Vorlesung am 02. Dezember 2019 ein.

Prof. Dr. David Nirenberg (Chicago) wird zu dem Thema "Judentum, Christentum, Islam. Nachbarschaften in der Longue Durée” sprechen.

Die Veranstaltung findet um 18 Uhr c.t. im Fürstenberghaus, Hörsaal F 4, Domplatz 20-22, statt.

Volker Konrad
|

Neue Ausstellung im Übungsraum des IJD

Tel Aviv
© Ursus Haaben
Jerusalem
© Jakob de Boer
Yaffo
© Varina Wagner

Tel Aviv – Skizzieren & Aquarellieren
Exkursion vom FB Design der FH Münster nach Tel Aviv und Jerusalem 2018

Seit 2011 unternimmt der FB Design der FH Münster regelmäßig Exkursionen mit Studierenden ins Ausland, bisherz.B. nach Istanbul, New York, Jerusalem und Rom. Diese Reisen bieten den Studierenden die Gelegenheit, thematische und ästhetische Anregungen für die eigene künstlerische Arbeit zu sammeln – nicht zuletzt durch Treffen mit Designern und Künstlern vor Ort.
Seit August Macke und den wunderbaren Aquarellen seines Tunesienaufenthalts ist bekannt, wie faszinierend es ist, im besonderen Licht des Mittelmeerraums zu zeichnen und zu aquarellieren. Im Oktober 2018 besuchten deshalb 12 Studierende unter der Leitung von Prof. Felix Scheinberger und begleitet vom Illustrator Volker Konrad für eine Woche Israel. Die Studierenden sammelten während dieser Zeit mit Kameras und Skizzenbüchern ihre Eindrücke. Der Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit lag im Finden und illustrativen Erfassen von landestypischen Situationen mit schnellen künstlerischen Techniken, mit Stiften, Wasserfarben und Collagen.


Die Gruppe verbrachte die Zeit hauptsächlich in Tel Aviv - Yafo, besucht aber auch die Altstadt in Jerusalem. Die Reise wurde durch ein Seminar zu politischen, religiösen und historischen Aspekten der Situation im Land ausführlich vorbereitet. Alle an Exkursion Teilnehmenden waren sich dennoch einig, wie überraschend und beeindruckend die Realität vor Ort war. Der Höhepunkt der Reise war ein gemeinsames Zeichenevent mit der Gruppe der Urban Sketchers aus Tel Aviv.
Reich beladen mit gefüllten Skizzenbüchern und Eindrücken kehrte die Gruppe nach Deutschland zurück. Und plötzlich haben alle diese Orte und Nachrichten für uns ein Gesicht, ein Bild und sind verknüpft mit Menschen, die wir kennen gelernt hatten. So wird diese Reise alle Beteiligten wohl noch lange beschäftigen.

Yaffo
© Carolin Dodt
© Doering

Professor Doering hält zwei Vorträge in Israel


In den letzten Maitagen hielt sich Professor Dr. Lutz Doering, der Direktor des IJD, zu Vorträgen in Israel auf - diesmal in Tel Aviv und Umgebung. Am 28. Mai 2019 hielt er im Rahmen eines Research Workshop der Israel Science Foundation an der Bar Ilan University in Ramat Gan (Organisatoren: Dr. Binyamin Katzoff und Professor Adiel Schremer), "Tosefta: New Perspectives", einen Vortrag zu "The Notion of Mela'kha in Tosefta Shabbat". In diesem Vortrag wies er auf, in welcher Weise sich die Konzeptualisierung von "Werksarbeit" in Tosefta Schabbat von derjenigen der Mischna unterscheidet und sich auch von den im palästinischen und babylonischen Talmud zu beobachtenden Tendenzen einer Zuordnung von Werksarbeiten zu "Haupt-Werksarbeiten" abhebt. In diesem Frühjahr wurde Professor Doerings Übersetzung und Kommentierung des Tosefta-Traktats Schabbat veröffentlicht (L. Doering, Seder II: Moëd, 1: Schabbat [Rabbinische Texte, 1. Reihe: Die Tosefta], Stuttgart 2019, VIII, 342 Seiten).

Weitere Teilnehmer an diesem Workshop aus Münster oder mit Münster-Bezug waren Professor Dr. Clemens Leonhard von FB02 und der ehemalige Wissenschaftliche Assistent am IJD, Dr. des. Daniel Schumann, der gegenwärtig Marie Skłodowska-Curie Fellow bei Professor Markus Bockmuehl an der Oxford University tätig ist (siehe https://ntatoxford.com/university-post-holders/).

Am 29. Mai 2019 hielt Professor Doering einen Vortrag im Department of Jewish Philosophy and Talmud der Tel Aviv University: ",You have heard that is was said to those of ancient times': On the Form and Function of Matthew's Antitheses". In diesem Vortrag untermauerte Professor Doering die Sicht, dass sich die Antithesen des matthäischen Jesus gegen bestimmte Interpretationen der Tora wenden, nicht gegen die Tora als solche.

© Doering
© Doering
© Doering

Report on the Workshop, “Philo of Alexandria and Philosophical Discourse”, Münster, 12–13 May 2019

“Philo of Alexandria and Philosophical Discourse,” an international conference on Philo’s debt to and appropriation of Hellenistic and Roman schools of philosophy, took place 12–13 May 2019 at the Westfälische Wilhelms-Universität in Münster. The conference, organized jointly by Assistant Professor Dr. Michael Cover (Humboldt Fellow at the Institutum Judaicum Delitzschianum, WWU Münster / Marquette University) and Professor Dr. Lutz Doering (Institutum Judaicum Delitzschianum, WWU Münster), included international experts on Philo and ancient philosophy from three continents and eight different countries. The conference, planned in connection with Dr. Cover’s Humboldt Fellowship and supported primarily by funds from the Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn, had the dual aim of advancing Cover’s Humboldt project and providing the groundwork for a larger Sammelband, including an even wider range of scholarly contributions.


The first day of the conference consisted in two sessions. Papers in session one aimed to locate Philo within his larger scholarly and religious landscape. The paper by Gregory Sterling (Yale University), “Philo’s Library and the Libraries of Philosophical Schools,” provided a new reconstruction of all the works that Philo likely had in his private library and then made some inferential conjectures about the way a philosophical school setting might have influenced the composition of Philo’s works. Rainer Hirsch-Luipold (Universität Bern), in his paper “The Difficulty of Being Theologically and Philosophically Orthodox: Reincarnation and Afterlife as a Test Case,” situated Philo’s philosophical thought within the matrix of religious Platonism. Session two focused on a single Philonic treatise, Quod omnis probus liber sit. Maren Niehoff (The Hebrew University), in a paper entitled “Exemplary Ethics in Philo’s Every Good Man is Free,” situated Philo’s use of exemplaric proofs in the latter half of the work within broader patterns of Stoic psychagogy (including Cicero and Seneca). Niehoff argued that Philo’s Quod omnis probus liber sit belongs to his later Roman period, in which the influence of Stoicism can be more heavily felt. Finally, Troels-Engberg Pedersen (University of Copenhagen; “Stoicism, Platonism and Judaism in the Omnis Probus: Philo’s Authorial Stance”) offered a complementary reading of the same treatise, reechoing elements of Niehoff’s analysis, while also suggesting a greater influence of Platonism in the final shape of the work.
The second day of the conference began with a third session on Philo and ancient philosophical scepticism. Carlos Lévy (Paris-Sorbonne) presented a paper related to a current larger project, which argues for Philo’s philosophical debt to scepticism (“Is Philo’s Moses a Pyrrhonian Hero?”). Drawing particularly on Pyrrhonian sources, Lévy advanced the thesis that Philo’s understanding of the human person as oudeneia (as a “nothing”) represents, along with his Judaism, a first-order orientation in his thought. Turning from ethics to metaphysics and here to the topic of contemplation, Mauro Bonazzi (University of Utrecht), in his paper “Scepticism and Contemplation in Philo of Alexandria,” investigated how Philo’s commitment to epistemological modesty regarding knowledge of God might have shaped his understanding of the human good.


The final session was devoted to a single paper, Michael Cover’s contribution on Philo’s philosophy of language (“What's in a Name Change? Neo-Pythagorean Arithmology and Middle-Platonic Namewrights in Philo’s Orchard of Philosophy”). The paper offered a close reading of Philo’s philosophical defense of Gen 17:5 (God’s gift of a new name to Abram) in two exegetical series, the Quaestiones in Genesin and the treatise On the Change of Names as part the Allegorical Commentary. While in the former Philo uses a combination of Neo-Pythagorean, Middle-Platonist, and Stoic philosophies of language to defend God’s gift of the “letter” (in Greek an alpha is added to yield “Abraam”), in the latter he moves to a position according to which the gift is rather a new power in the soul.
In addition to lively moderated questions and answers after each paper, David Runia (IRCI, Australian Catholic University), in his capacity as invited respondent, offered feedback and fielded questions from speakers in all four sessions. The conference organizers are currently soliciting further contributions to round out the volume. The proceedings will be submitted for review with a respected publishing house.

Michael Cover

Qumran-Tagung versammelt internationales Spitzenpublikum in Schwerte

Bericht über die 10. Schwerter Qumran-Tagung zum Thema „Reinheit im antiken Judentum und frühen Christentum“

© Doering

Vom 10. bis zum 12. Februar 2019 fand zum zehnten Mal die Schwerter Qumrantagung statt und konnte anlässlich dieses Jubiläums ein Tagungsprogramm aufweisen, das noch stärker international aufgestellt war als in den Jahren zuvor. Zum Thema „Reinheit im antiken Judentum und frühen Christentum“ versammelten die Organisatoren, Prof. Dr. Jörg Frey von der Universität Zürich sowie Prof. Dr. Lutz Doering und Laura von Bartenwerffer vom IJD der WWU Münster, ein hochkarätiges Publikum, das auf höchstem Niveau aktuelle Forschungen zur Reinheitsfrage in antiken Texten und materiellen Befunden diskutierte.

Nachdem Dr. Ulrich Dickmann, Prof. Dr. Jörg Frey und Prof. Dr. Lutz Doering die Tagung eröffnet hatten, folgte ein Paarvortrag von Prof. Dr. Christophe Nihan und Dr. Julia Rhyder zum Thema „Purity Rituals and Concepts of Pollution in the Hebrew Bible in Light of Recent Research”. In diesem Vortrag wurde nach der Entwicklung der Reinheitsvorschriften in den Priesterschriftlichen Texten der Hebräischen Bibel und möglichen Reinheitskonzeptionen zur Zeit des zweiten Tempels gefragt. Dr. Veronika Bachmann zeigte im zweiten Hauptvortrag an diesem ersten Tag, welche Bedeutung das Thema Reinheit für das Buch Esther hat. In ihrem Vortrag „Im/Purity: An Issue of no Concern to the Book(s) of Esther?” votierte sie dafür, dass sich in diesem Werk unterschwellige Reinheitsvorstellungen und Anknüpfungen an das Gesetz finden lassen.

© Doering

Der zweite Tag begann mit einem Block, der sich dezidiert den Schriften vom Toten Meer widmete. Sowohl Dr. Yizhak Feder, der zu „Reconstructing the Holy Camp: Qumran and the Evolution of Impurity in Ancient Judaism” sprach, als auch Dr. Cecilia Wassen, deren Vortrag den Titel “Pure, Impure, and in between: Discourse on Purity in the Dead Sea Scrolls” trug, fokussierten diesen Forschungsbereich. Dabei stellte Wassen die These auf, dass rein nicht das Gegenteil von unrein sei, sondern von normal oder allgemein. Mit dem Vortrag von Prof. Dr. Andrej Petrovic zu “Seats of Inner Purity: A Greek Perspective on Qumran Texts” erweiterte die Tagung den Bereich des antiken Judentums um einen Blick von griechischen Inschriften her. Dabei zeigte Petrovic auf, dass (auch) in der griechisch-hellenistischen Vorstellung die Reinheit der Seele entscheidend war. Dem wohl prominentesten Vertreter des hellenistischen Judentums, Philo von Alexandrien, widmete sich der Vortrag von Dr. Michael Cover zu „Symbolic Purity and Cosmic Anthropology in Philo’s Allegorical Commentary“. In diesem Vortrag untersuchte Cover die Art und Weise wie Tempel und Reinheit in dem allegorischen Denken Philos verbunden werden und stellte dabei das Konzept der menschlichen Seele als kleinen Tempel in den Mittelpunkt. Anschließend wandte sich Prof. Dr. Carsten Claußen den archäologischen Funden in der Diaspora zu. In seinem Vortrag „Purity Observance and Ancient Diaspora Synagogues: Textual and Archaeological Findings in Dialogue” wies er nach, dass sich an den bisher gefundenen Diasporasynagogen aus der Zeit der zweiten Tempels keine Mikwaot finden lassen. Durch den Vortrag von Dr. Yair Furstenberg zu „Jesus and Qumran against the Compromising Purity of the Pharisees“ wurden bereits am zweiten Tagungstag neutestamentliche Texte in die Diskussion miteinbezogen. Furstenberg stellte dar, dass Jesus in Mt 23 par. Lk 11 auf eine ähnliche Art gegen die Reinheitsvorstellungen der Pharisäer argumentiert wie die Sadduzäer in der Mischna.

© Doering

Der dritte und letzte Tag der Tagung begann wiederum mit einem archäologischen Thema, als Prof. Dr. Roland Deines zu „Archaeological Finds as Evidence for Everyday Purity Practice in the Hellenistic-Roman Period“ sprach. Der archäologische Befund weist nach Deines darauf hin, dass Reinheitspraktiken nicht zwingend mit dem Tempel verbunden waren, dass sie länger als bis 70 n. Chr. bestanden und dass nicht alle den Regularien der Pharisäer folgten. Die These, dass Reinheitspraktiken nicht auf den Tempel zu beziehen sind, untermauerte auch der Vortrag von Prof. Dr. Thomas Kazen zu „Purity as Popular Practice. Erasing the Anachronistic Divide between Household and Cult”. Reinheitsbezogene Praktiken seien demnach im alltäglichen Leben von antiken Juden weit verbreitet gewesen. PD Dr. Christina Eschner sprach im Anschluss über die Apostelgeschichte in ihrem Vortrag mit dem Titel „Juden und Heiden an einen Tisch. Die Abschaffung der jüdischen Speisegebote als Zentrum der Corneliuserzählung?“ Sie stellte heraus, dass in dieser Perikope nicht die Speisegebote abgeschafft werden, sondern die Unterscheidung zwischen Juden und Heiden beseitigt wird. Die Tagung wurde abgeschlossen durch Dr. Moshe Blidsteins Vortrag zu „Falsehood, Deceit, and Defilement in Early Christian Texts“, in dem er einem metaphorischen Gebrauch der Reinheitssemantik nachging.

Im Nachwuchsprogramm stellten Ruben Bühner, Mike DeVries, Milena Hasselmann, Joseph Scales, Hanneke Van der Schoor und Laura von Bartenwerffer ihre Dissertationsprojekte bzw. sich aus diesen ergebende Aspekte vor.

Durch die angenehme Atmosphäre in der Katholischen Akademie Schwerte konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch nach und zwischen den Vorträgen angeregt diskutieren, sodass die Tagung eine große Bereicherung für alle – Vortragende wie Zuhörende – darstellte. Die Veröffentlichung der Vorträge in einem Tagungsband ist geplant.

10. SCHWERTER QUMRANTAGUNG
Reinheit im antiken Judentum und frühen Christentum

10.-12. Februar 2019 in der katholischen Akademie Schwerte
In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Neutestamentliche Wissenschaft mit Schwerpunkt Antikes Judentum und Hermeneutik an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich
und dem lnstitutum Judaicum Delitzschianum der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster.

Reinheit spielt eine zentrale Rolle im antiken Judentum. Sie ist Voraussetzung für die Begegnung mit dem Heiligen, etwa am Jerusalemer Tempel, aber auch in der Gemeinschaft von Qum­ran. Doch auch abseits des Tempels, etwa in der Diaspora, stre­ben antike Jüdinnen und Juden nach Reinheit. Die schon im Ju­dentum angelegte Unterscheidung von äußerer und innerer Reinheit wird im frühen Christentum aufgegriffen.
Die 10. Schwerter Qumrantagung versammelt hochkarätige Ex­pertinnen und Experten, Nachwuchswissenschaftlerinnen und - wissenschaftler, die aus unterschiedlichen Perspektiven ein Licht auf dieses faszinierende Thema werfen.
Die Vortrage und Diskussionen werden mehrheitlich in engli­scher Sprache sein.

Eine Anmeldung ist über die homepage der katholischen Akademie Schwerte bis zum 31.01.2019 möglich.

Referentinnen/Referenten:
Dr. Veronika Bachmann, Universität Luzern
Dr. Moshe Blidstein, University of Haifa.
Prof Dr. Carsten Claußen, Theologische Hochschule Elstal
Dr. Michael Cover, Marquette University I Humboldt Fellow, Universität Münster
Prof Dr. Roland Deines, Internationale Hochschule Liebenzell
PD Dr. Christina Eschner, Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Yitzhaq Feder, University of Haifa
Dr. Yair Furstenberg, Hebrew University of Jerusalem
Prof Dr. Thomas Kazen, Stockholm School of Theology
Prof Dr. Christophe Nihan, Universite de Lausanne
Prof Dr. Andrej Petrovic, University of Virginia, USA
Dr. Julia Rhyner, Universitat BaseI
Dr. Cecilia Wassen, Uppsala University

Prof. Dr. Tal Ilan
© Doering

Franz-Delitzsch-Vorlesung 2018

Prof. Dr. Tal Ilan (Berlin), Jüdische und christliche Philologie, die Frauen zum Schweigen bringt – Die Königin und die Apostelin

Montag, 26.11.2018, 18 Uhr c.t., Hörsaal H4, Hörsaalgebäude der WWU, Schlossplatz 46

Die Franz-Delitzsch-Vorlesung des Institutum Judaicum Delitzschianum an der WWU Münster wird in diesem Jahr von der bekannten Berliner Judaistin Prof. Dr. Tal Ilan gehalten. Sie beschäftigt sich mit Überlieferungsprozessen, in deren Verlauf Texte, in denen Frauen auftauchen oder selber sprechen, editiert und verändert wurden. Durch das Aufdecken früherer Textversionen wird erkennbar, in welche Richtung und weshalb die Darstellung der Wirklichkeit von Frauen verändert wurde. Dabei zeigen die Beispiele der Maria Magdalena in den Evangelien und der Königin Schelamzion (Salome Alexandra) in der rabbinischen Literatur an, wie universal solche Prozesse sind, die Frauen zum Schweigen bringen.Prof. Dr. Tal Ilan ist eine israelische Historikerin und Judaistin. Sie wurde an der Hebräischen Universität in Jerusalem promoviert. Seit 2003 lehrt sie als Professorin am Institut für Judaistik an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte der Arbeit Tal Ilans sind Geschichte und Philologie des antiken Judentums, insbesondere die Reintegration von Frauen in die antike jüdische Geschichte. Sie ist Herausgeberin eines feministischen Kommentars zum Babylonischen Talmud. In diesem Sommer wurde sie mit einer Festschrift geehrt (Sources and Interpretation in Ancient Judaism: Studies for Tal Ilan at Sixty, hg. v. Meron Piotrkowski, Geoffrey Herman und Saskia Dönitz, AJEC 104, Leiden 2018).

Lutz Doering
|

Gemeinsamer Besuch der Friedens-Ausstellungen mit dem Neutestamentlichen Seminar

© Doering

Am 20. Juli 2018 besuchten die Teams des Institutum Judaicum Delitzschianum und des Neutestamentlichen Seminars der Evangelisch-theologischen Fakultät gemeinsam die Friedens-Austellungen des Archäologischen Museums und des Picasso-Museums. Im Archäologischen Museum wurden die Besucherinnen und Besucher sachkundig von Frau Saskia Erhardt, Hilfskraft bei Herrn Professor Achim Lichtenberger, dem Direktor des Museums, durch die Ausstellung geführt. Diese umfasste u.a. Fragmente des ägyptisch-hethitischen Friedensvertrags von ca. 1259 v. Chr., ein Urkundenrelief aus Athen von ca. 403/2 v. Chr. mit Hera und Athene, einen Gipsabguss der Friedensgöttin Eirene nach der Statue des Kephisodot (ca. 375 v. Chr.), einen Altar „Pax Augusti“ aus Narbonne (13 v. Chr.) sowie – für uns besonders interessant – Münzen aus Judaea sowie eine nach Forschungen von Professor Steve Fine von der Yeshiva University kolorierte Rekonstruktion der Menora-Szene vom Titusbogen in Rom.

© Doering

Anschließend besuchten die Teams die Ausstellung im Picasso-Museum, wo insbesondere Picassos Plastik „Mann mit Schaf“ und die Entwicklung der Picasso’schen Friedenstaube unsere Aufmerksamkeit auf sich zogen.

© Doering

Auf die dringende Bitte des Direktors des IJD fand der Nachmittag seinen Ausklang mit einer Tretboot-Fahrt auf dem Aasee. Diese bot einen Rahmen für die Verabschiedung des bisherigen Wissenschaftlichen Assistenten, Dr. des. Daniel Schumann (4.v.l.), der inzwischen zu einem PostDoc-Aufenthalt an der Universität Oxford aufgebrochen ist, und Andreas Knöll (2.v.l.), studentische Hilfskraft am IJD, der an die Augustana-Hochschule Neuendettelsau für die Examensvorbereitung wechselt – hier in einem Boot mit Frau Arnhold und der zweiten studentischen Hilfskraft, Yannick Golchert.

© Michael Cover

Dr. Michael Cover als Humboldt Research Fellow zu Gast (2018–19) bei Professor Doering am IJD

Von Ende Juni 2018 bis Juni 2019 ist Dr. Michael Cover von der Marquette University in Milwaukee, Wisconsin (USA), als Humboldt Research Fellow zu Gast bei Prof. Dr. Lutz Doering am Institutum Judaicum Delitzschianum der Ev.-Theol. Fakultät. Dr. Cover wird unter anderem an einem Kommentar zu Philon von Alexandrien, De mutatione nominum, und einer Monographie zum 1. Korintherbrief arbeiten. Wir heißen ihn und seine Familie in Münster herzlich willkommen!

Hier folgt eine kurze Selbstvorstellung von Dr. Cover:

Dr. Michael Cover is Assistant Professor of Judaism and Christianity in Antiquity at Marquette University in Milwaukee, Wisconsin. He holds a doctoral degree in theology from the University of Notre Dame; studied Greek and Latin Classics at Harvard College (A.B.) and the University of Oxford (M.St.), and theology at Yale Divinity School (M.Div.). His first monograph, Lifting the Veil, a study of Pauline biblical exegesis, appeared in the BZNW series in 2015. He is currently New Testament editor for the journal Biblical Research, and Book Reviews editor for The Studia Philonica Annual.

As a Humboldt Fellow at WWU Münster and the IJD, Dr. Cover will be working toward the completion of two major projects. The first is a new translation and commentary on Philo of Alexandria’s treatise, On the Change of Names, for the Brill Philo of Alexandria Commentary Series. The commentary aims to explicate significant theological, philosophical, and rhetorical elements of the treatise, with a particular focus on Philo’s biblical interpretation and his early Christian reception history (in Greek, Latin, and Armenian writings). The second project is a monograph on 1 Corinthians, provisionally entitled The Divine Comedy at Corinth. This study sets Paul’s letter in dialogue with three texts by Dio Chrysostom, Menander, and Euripides. Dr. Cover is interested in the way Paul’s letters might have been received and composed in light of the Greek dramatic tradition, especially New Comedy.

© Volker Konrad

Franz-Delitzsch-Vorlesung -  Marie-Theres Wacker, Ecclesia und Synagoge im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert
Die Druckfassung der Franz-Delitzsch-Vorlesung 2017 ist erschienen: Marie-Theres Wacker, Ecclesia und Synagoge im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Historische Sondierungen in theologischem Interesse, Franz-Delitzsch-Vorlesungen, Heft 19, 2. Auflage Münster 2019, ISBN 978-3-947760-00-8. Die 2. Aufl. kostet 9 € (plus ggfs. 1 € Versandkosten).