Das Center for Nonlinear Science (CeNoS) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und besteht aus den beteiligten Arbeitsgruppen die im Moment sechs verschiedenen Fachbereichen angehören. Mitglied kann jede an der Thematik interessierte Arbeitsgruppe oder jede/r interessierte Wissenschafter/in der Universität Münster werden.Das CeNoS versteht sich als Dach für die grundlagenorientierte Forschung und Lehre an Fragestellungen zu nichtlinearen Systemen sowie für Anwendungen der Ergebnisse in verschiedenen Gebieten. Darüber hinaus dient es als Forum des interdisziplinären Dialogs zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen verschiedener wissenschaftlicher Fachdisziplinen.

© Fotolia / maciek905

Einführung in das maschinelle Lernen

Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz spielen mittlerweile in vielen Wissenschaftsbereichen von der Astronomie bis zur Psychatrie eine Rolle. Die interdisziplinär angelegte Vorlesung soll als erste Einführung in die Methoden des maschinellen Lernens und ihrer Anwendung in der Wissenschaft dienen.

Weitere Informationen



Abb Lehrkonzept
© CeNoS

InterKIWWU

Ziel des Vorhabens „Interdisziplinäres Lehrprogramm zu maschinellem Lernen – InterKIWWU“ ist der Aufbau und die Erprobung eines abgestuften universitätsweiten Lehrangebotes zu maschinellem Lernen und KI mit grundlegenden, aufbauenden und fortgeschrittenen Modulen. KI wird dabei als interdisziplinäres Querschnittsthema gelehrt, das sowohl für Anwendungen in Wirtschaft und Verwaltung als auch in der Grundlagenforschung von grundlegender Bedeutung ist. Das Lehrprogramm soll es Studierenden ermöglichen, KI-Wissen aufzubauen, selbstständig anzuwenden und in verschiedene Anwendungsbereiche zu transferieren, um optimal für den Einsatz als KI-Fachkraft vorbereitet zu sein. Das Center for Nonlinear Science (CeNoS) der WWU koordiniert die Umsetzung des Projekts, an dem die Fachbereiche Mathematik und Informatik, Physik, Chemie und Pharmazie, Medizin sowie Sportwissenschaften und Psychologie beteiligt sind.

Zur Pressemitteilung