Herzlich Willkommen!

Über die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) initiiert und fördert die WWU Kooperationen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft. Die AFO betreibt Forschungs-, Technologie-, Wissens- und Personaltransfer aus der Hochschule in die Praxis, berät Existenzgründerinnen und Existenzgründer, stellt das Leistungs- und Forschungspotential der WWU nach außen dar und überwindet dabei disziplinäre und geographische Schranken. Forschungstransfer bedeutet – im Sinne des Technologietransfers – immer auch Produkte aus der WWU für die Industrie nutzbar zu machen. Unser Verständnis geht aber darüber hinaus: Die Technologie soll durch spezifische Vermittlungsmethoden zugänglich und verständlich gemacht werden.

Der Austausch zwischen der WWU auf der einen sowie der Industrie und Öffentlichkeit auf der anderen Seite ist keine Einbahnstraße und soll von Neugier, Offenheit und gegenseitigem Respekt geprägt sein. So können Barrieren zwischen der akademischen und nichtakademischen Welt abgebaut und eventuelle Gräben überwunden werden. Wissenschaft und Gesellschaft lassen sich so zu beider Vorteil miteinander verbinden.

E 2016 Sdg Poster All Sizes With Un Emblem Letter
© Vereinte Nationen

Das Team der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) macht es sich zur Aufgabe, in seiner täglichen Arbeit und im Rahmen seiner Möglichkeiten einerseits zur Umsetzung der 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen stetig und langfristig beizutragen und anderseits für ein breites gesellschaftliches Bewusstsein zu sensibilisieren.

News und Events

Aktuelles aus der Arbeitsstelle Forschungstransfer

öffentliche Vernissage am 28.06.2018

Leuchtturm-Projekt der Universitätsgesellschaft der WWU

Ausstellung "Mathematik und Brücken - von Liebesschlössern, Marathonläufern und Leezen"
Kalender Titel CovertedKalender Titel Coverted
© goldmarie design

Zum Abschluß des internationalen Mathe Brücken Camps lädt die AFO herzlich ein zur Vernissage „Mathematik und Brücken“ in die Orangerie des Botanischen Gartens der WWU.
Ab 18 Uhr heißen Sie Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der Arbeitsstelle Forschungstransfer und Prof. Dr. Stanislaw Schukajlow-Wasjutinski, Leiter des Instituts für Didaktik der Mathematik und der Informatik gemeinsam mit den internatioanlen Gästen aus zwölf Ländern in der Orangerie willkommen!

Innovationslabor Münsterland eröffnet

Wir machen Dich selbständig!
7506 Bild 17506 Bild 1
Eröffneten das Innovationslabor Münsterland (v.l.): Dr. Elisa Franz (WWU Münster), Prof. Dr. Tobias Rieke, Projektmitarbeiter Daniel Schaschek, FH-Vizepräsident Carsten Schröder, Annika Thomas (Technologieförderung Münster), Projektleiterin Sally Friedrich.
© Pressestelle FH Münster

Das Projekt Innovationslabor Münsterland ist am 11. Juni 2018 gestartet! Bis Oktober 2020 werden hier pro Jahr ca. 8-10 Gründungsprojekte unterstützt. Projektpartner sind die Fachhochschule Münster (Lead Partner), die Technologieförderung Münster GmbH (TFM), die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und die Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt).

Transferpreisverleihung 2017|2018

Transferpreis2018 NeuTransferpreis2018 Neu
© MünsterView - Heiner Witte

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) verlieh am 13. Juni 2018 im MEET den Transferpreis 2017 | 2018 zu gleichen Teilen an
Prof. Dr. Dirk Prüfer, Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen für das Projekt „TARAXAGUM™ - Innovationen mit Russischem Löwenzahn“ in Kooperation mit der Continental Reifen GmbH Deutschland in Hannover und

Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Jörg Becker, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement für das Projekt „ISO 9001:2015 mit icebricks“ in Kooperation mit der WEICON
GmbH & Co KG in Münster

Exkursion zu CLAAS nach Harsewinkel

Claas SchutzrechteClaas Schutzrechte
© CLAAS

Die AFO führt im Rahmen der Veranstaltung „Patente und andere Schutzrechte“ eine Exkursion zum internationalen Landmaschinenkonzern CLAAS in Harsewinkel durch. Die Firma CLAAS ist eine der modernsten Produktionsstätten für Mähdrescher und Feldhäcksler und seit Langem ein enger Kooperationspartner der WWU. Anlass für die Exkursion ist ein Nachbau der historischen Erfindung „CLAAS Knoter“, den die Firma CLAAS der WWU im Jahr 2016 zu Lehrzwecken geschenkt hat. Es handelt sich um einen im Jahr 1921 patentierten Apparat zum Bündeln von Heu und Stroh, der ein zuverlässiges Binden der Ballen ermöglichte

Enabling Innovation Münsterland

enablingcamp18 im SMART.LAB in Steinfurt
Barcamp2-enablingBarcamp2-enabling
© Enabling Innovation Münsterland

Wir legen wieder los: Rund um das Thema „Innovation und Region“ im Münsterland sind alle eingeladen, auf dem enablingcamp18 am 29. Mai 2018 ihre Innovationen, Ideen und Kompetenzen vorzustellen. Diskutieren Sie mit den Teilnehmern und vernetzen Sie sich zu spannenden Projektideen aus Wirtschaft, Wissenschaft und den öffentlichen Institutionen.

Ideen Mining an der Universität Hiroshima

Always share a winning concept!
KreiselKreisel
© AFO WWU
© Harnack AFO WWU

Ganz nach diesem Motto wendet die AFO schon seit vielen Jahren das in 2003 entwickelte Ideen Mining erfolgreich international an, so auch an der Universität Hiroshima. Im Frühjahr 2017 führte die AFO eine erste Pilotveranstaltung durch, auf deren Erfolg nun eine Ideen Mining Partnerschaft hervorgegangen ist!