Über Religion entscheiden

Plakat der Tagung
© wikipedia

Religiöse Optionen und Alternativen in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Christenheit

Religiöse Optionen und Alternativen in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Christenheit stehen im Mittelpunkt einer Tagung am SFB 1150 „Kulturen des Entscheidens“. Die Tagung mit dem Titel „Über Religion entscheiden“ vom 19. bis 21. Oktober wird organisiert von den Teilprojekten B02 Problematische Prozesse. Kritik und Reflexion der Entscheidungspraxis der mittelalterlichen Ketzerinquisition (ca. 1230-1330) (Leitung: Jun.-Prof. Dr. Sita Steckel) und B04 Wahrheitsentscheidungen und Zwang zur Positionierung: Die kommunikative Herstellung von Entscheidungsbedarf in der frühen Reformation (Leitung: Jun.-Prof. Dr. Matthias Pohlig).

Wie wurde in europäischen Kulturen der Vormoderne über Religion entschieden? Und welche Optionen standen zur Verfügung? Diese Fragen scheinen angesichts einer widersprüchlichen Forschungslage in mehrerer Hinsicht dringlich: Einerseits sprechen religionssoziologische Entwürfe der europäischen Vormoderne das Vorhandensein religiöser Pluralität und gar religiöser Entscheidungsoptionen nach wie vor gerne ab und reklamieren sie ausschließlich für die Moderne. Auch von Historikerseite wurde traditionell angenommen, dass erst mit der Entstehung verschiedener christlicher Konfessionen mehrere religiöse Entscheidungsalternativen gegeben waren. Andererseits gibt es entgegengesetzte Befunde aus dem Bereich des europäischen Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die deutlicher in die interdisziplinäre Diskussion einzubringen wären. So ist in letzter Zeit die Vielgestaltigkeit spätmittelalterlicher „multipler Optionen“ für die religiöse Praxis (van Engen) sowie die „normative Zentrierung“ (Hamm) schon im Vorfeld der Reformation betont worden.

Die Tagung bringt daher internationale Experten aus der Mittelalter- und Frühneuzeit-Forschung zusammen, um über „Religiöse Optionen und Alternativen“ zu diskutieren. Aus der Perspektive der religiösen Entscheidungsoptionen und -alternativen soll nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden, Kontinuitäten und Brüchen zwischen spätem Mittelalter und Früher Neuzeit gefragt werden. Dabei wird sich ein klareres Bild dessen ergeben, was „Entscheiden über Religion“ in der europäischen Vormoderne bedeutete.

Programm

Donnerstag, 19. Oktober 2017

13.30 Einleitung Matthias Pohlig & Sita Steckel
14.00 Freedom, Obligation, and Customary Practice: The Pursuit of Religious Life during the Later Medieval and Early Reform Periods Keynote Lecture 1: John van Engen (University of Notre Dame)
15.30 Pause
Sektion 1: Modellierung religiöser Optionen – zwischen Ambiguität
und Zuspitzung
Moderation: Philip Hoffmann-Rehnitz (Münster)
16.00 Doppelreligiosität, informelle Heiligkeitspraxis oder
entschiedene Anhängerschaft? Religiöse Optionen zwischen
Katharismus, Katholizismus und Waldensertum im
Languedoc um 1200
Jörg Feuchter (HU Berlin)
16.45 Vom Judentum zum Christentum? Deutungen von Glaubensentscheidungen
im spätmittelalterlichen Spanien
Wolfram Drews (Münster)
17.30 Pause
17.45 The Art of Not Deciding: Religious Plurality, Dissimulation,
and Civic Autonomy (Westphalia, 1535-1650)
David Luebke (University of Oregon)
18.30 Apéro
19.00 Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen

Freitag, 20. Oktober 2017

Sektion 2: Individuelle Religionsentscheidungen und ihre sozialen Kontexte
Moderation: Christina Andenna (Dresden)
9.00 Religious Profiles and Mixed Portfolios. How Donators Related to Religious Houses in Medieval Vienna Christina Lutter (Wien)
9.45 Reconstructing an Urban Reading Public: A Spatial Approach to Religious Reading in Late Medieval Italy Sabrina Corbellini (Groningen)
10.30 Pause
11.00 ’Falls diese Grablege meinem Gatten nicht gefällt…’ Ordenspräferenzen spätmittelalterlicher Fürstinnen zwischen Selbst- und Fremdbestimmtheit Imke Just (Heidelberg)
11.45 To Leave the Convent or Stay: Nuns Remember the Early Reformation Beth Plummer (University of Arizona)
12.30 Mittagessen
Sektion 3:   Konversionen und/als Optionen
Moderation: Michael Grünbart (Münster)
14.30 Konversion zum Islam im spätmittelalterlichen Mittelmeerraum Nikolas Jaspert (Heidelberg)
15.15 Frühneuzeitliche Glaubenswechsel in globaler Perspektive.
Eine Annäherung
Kim Siebenhüner (Bern)
16.00 Pause
16.30 Konvertieren, tolerieren oder harmonisieren? Protestantische
Optionen um 1700
Alexander Schunka (FU Berlin)
17.15 Kurze Pause
17.30 Kirchliche Pluralität - Pluralität der Kirchen. Rahmen religiöser Entscheidungen im späten
Mittelalter und der Frühen Neuzeit
Keynote Lecture 2: Volker Leppin (Tübingen)
19.00 Gemeinsames Abendessen

Samstag, 21. Oktober 2017

Moderation: Matthias Pohlig & Sita Steckel (Münster)
9.00 Die Rhetorik der Entscheidung in der konfessionspolemischen Publizistik Kai Bremer (Kiel)
9.45 Jenseits der Kirchen – jenseits der Entscheidungen? Zur Delegitimierung konfessioneller Rahmungen des Entscheidens in der Radikalen Reformation Andreas Pietsch (Münster)
10.30 Kurze Pause
10.45 Kommentar Gerd Schwerhoff (Dresden)
11.00 Schlussdiskussion