Dr. Katharina Martin

Dr. Katharina Martin war von März 2008 bis Oktober 2012  wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt B1 Religion und Politik im ältesten Massenmedium der Menschheit. Königliche Münzbilder von der iberischen Halbinsel bis zum Hindukusch. Von November 2012 bis Oktober 2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt B2-16 Mediale Strategien von Städten und Herrschern in multireligiösen Gesellschaften der Antike: Präsenz und Absenz „fremder“ Kulte im Lichte materieller Zeugnisse. Von November 2016 bis April 2017 forschte sie mit einem Stipendium des Exzellenzclusters über "Die Präsenz des Römischen zwischen Abhängigkeit, Anpassung und Interaktion. Römische Ordnungsmacht als religiöser Faktor in Kleinasien".

Seit dem 18. April 2017 ist Dr. Martin an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf wissenschaftliche Koordinatorin des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts "[NUMiD]. Geschichte prägen – Werte bewahren"